NewsMedizinAchalasie: Myotomie ist endoskopisch schonender, führt aber häufiger zum Reflux
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Achalasie: Myotomie ist endoskopisch schonender, führt aber häufiger zum Reflux

Freitag, 6. Dezember 2019

/kanachaifoto, stock.adobe.com

Hamburg – Die Achalasie, die durch eine Verkrampfung des unteren Ösophagussphink­ters den Nahrungstransport in den Magen behindert, lässt sich durch eine Myotomie effektiv beseitigen. Eine neue endoskopische Variante vermied in einer internationalen Vergleichs­studie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 2219-2229) das chi­rurgische Komplikationsrisiko. Es kam allerdings häufiger zu einem gastro-ösophagealem Reflux.

Der untere Ösophagussphinkter verschließt den Eingang zum Magen und verhindert da­durch einen Rückfluss von saurem Magensaft in die Speiseröhre. Nach der Nahrungs­auf­nahme öffnet sich der Schließmuskel vorübergehend und ermöglicht dadurch den Trans­port des Speisebreis in den Magen. Bei der Achalasie geht die Fähigkeit zur Relaxation verloren, was zu Dysphagie, Regurgitation, Brustschmerzen und Gewichtsverlust führt.

Die Behandlung besteht entweder in einer Ballondilatation, die unter Röntgenkontrolle während einer Endoskopie durchgeführt wird und regelmäßig wiederholt werden muss. Eine Alternative ist die Myotomie nach Heller, bei der der Schließmuskel durchtrennt wird.

Die Operation wird heute in der Regel minimal-invasiv als laparoskopische Heller-Myoto­mie (LHM) durchgeführt. Zur Operation gehört in der Regel eine Fundoplicatio nach Dor. Dabei wird der Magenfundus um den unteren Abschnitt des Ösophagus geschlagen und vernäht. Dies soll verhindern, dass es nach der Myotomie zu einem Reflux kommt.

Die laparoskopische Heller-Myotomie ist wie alle chirurgischen Eingriffe mit Risiken und am Ende auch mit mehreren kleineren Narben verbunden. Sie werden vermieden, wenn der Sphinkter vom Inneren der Speiseröhre aus durchtrennt wird. Der Nachteil dieser peroralen endoskopischen Myotomie (POEM) ist, dass keine Fundoplicatio möglich ist. Nach einer POEM muss deshalb häufiger mit einem gastro-ösophagealen Reflux gerech­net werden.

Vorhersagen bestätigt

Diese Vorhersagen haben sich in einer multizentrischen klinischen Vergleichsstudie be­stätigt, an der 8 Behandlungszentren in 6 europäischen Ländern teilnahmen. Insgesamt 221 Patienten wurden per Losverfahren auf eine Operation (LHM) oder eine endoskopi­sche Behandlung verteilt.

Der primäre Endpunkt der Studie war eine Verbesserung der 4 Kardinalsymptome der Achalasie (Dysphagie, Regurgitation, Brustschmerzen und Gewichtsverlust), die im Eckardt-Score mit jeweils 0 bis 3 Punkten bewertet werden, was einen maximalen (schlechtesten) Score von 12 Punkten ergibt. Als Erfolg der Behandlung wurde ein Eckardt-Score von weniger als 3 Punkten nach 2 Jahren definiert.

Wie das Team um Thomas Rösch, Direktor der Klinik für Interdisziplinäre Endoskopie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf berichtet, erreichten in der POEM-Gruppe 93 von 112 Patienten (83,0 %) dieses Ziel gegenüber 89 von 109 Patienten (81,7 %) in der LHM-Gruppe. Der Unterschied von 1,4 Prozentpunkten lag mit einem 95-%-Konfidenz­intervall von -8,7 bis 11,4 innerhalb der vor Studienbeginn festgelegten Nichtunterlegen­heitsmarge von 12,5 Prozentpunkten.

Auch in den Funktionstests des Ösophagus wurden keine wesentlichen Unterschiede gefunden: Der integrierte Relaxationsdruck des unteren Schließmuskels war in beiden Gruppen gleich. Die Differenz von 0,75 mm Hg war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von -2,26 bis 0,76 mm Hg nicht signifikant. Auch im „Gastrointestinal Quality of Life Index“ (Differenz: 0,14 von 144 Punkten; -4,01 bis 4,28) waren die Ergebnisse praktisch gleich.

Ein Vorteil von POEM ist die geringere Invasivität. Akute Komplikationen traten bei der endoskopischen Behandlung (2,7 %) seltener auf als bei dem chirurgischen Verfahren (7,3 %).

Der Nachteil ist die fehlende „Abdichtung" des unteren Sphinkters: 3 Monate nach der Be­handlung war bei 57 % der Patienten in der POEM-Gruppe eine endoskopische Reflux­ösophagitis nachweisbar. Nach der LHM mit Fundoplicatio waren es nur 20 % (Odds Ratio 5,74; 2,99 bis 11,00). Auch nach 24 Monaten war die Refluxösophagitis nach POEM häu­figer (44 versus 29 %, Odds Ratio 2,00; 95-%-Konfidenzintervall 1,03 bis 3,85) und die Patienten mussten häufiger mit Protonenpumpeninhibitoren (52,8 % 27,2 %) behandelt werden.

Die Studie zeigt, dass beide Behandlungsoptionen gleich effektiv sind. Die Patienten können wählen zwischen einer endoskopischen Behandlung, die die Komplikationen einer Opera­tion vermeidet und einer laparoskopischen Operation, nach der ers später seltener zu einem Reflux kommt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
Studie: Antibiotikaeinsatz könnte entzündliche Darm­er­krank­ungen auslösen
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
Darm-Hirn-Achse: Können Prä- und Probiotika Angstzustände und Depressionen lindern?
28. Juli 2020
Columbus/Ohio – Eine Antibiotikabehandlung kann bei einer unkomplizierten Appendizitis häufig eine Operation vermeiden. In einer US-Studie blieben 2/3 der pädiatrischen Patienten im ersten Jahr nach
Antibiotika können 2 von 3 Operationen bei unkomplizierter Appendizitis vermeiden
1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
25. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19 Epidemie machen sich nicht zuletzt jene Patienten große Sorgen, die aufgrund einer chronischen Erkrankung dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, die die
Gut eingestellte chronisch Kranke gegen COVID-19 am besten gewappnet
24. Juni 2020
Berlin – Das Mikrobiom des Darmes ist notwendig, damit die sogenannten konventionellen dendritischen Zellen (cDC) in der Lage sind, weitergehende Reaktonen des Immunsystems anzustoßen. Das berichten
Wie das Darm-Mikrobiom die Leistungsfähigkeit des Immunsystems (mit)bestimmt
15. Juni 2020
Chicago − Patienten mit intrazerebralen kavernösen Angiomen, einem häufigen Zufallsbefund in CT/MRT und eine seltene Ursache von Hirnblutungen, haben häufig Störungen der Darmflora, die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER