NewsÄrzteschaftGassen warnt vor neuen Schnittstellen in der Notfallversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gassen warnt vor neuen Schnittstellen in der Notfallversorgung

Freitag, 6. Dezember 2019

KBV-Chef Andreas Gassen /Lopata

Berlin – Gegen die Einrichtung eines eigenständigen dritten Sektors für die Notfallver­sor­gung hat sich heute in Berlin erneut der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, ausgesprochen. Würden an ausgewählten Krankenhäusern organisatorisch und wirtschaftlich eigenständige integrierte Notfallzent­ren geschaffen, wie es in der Politik diskutiert werde, schaffe das nur neue Schnittstellen – „und zwar ohne Not“, erklärte Gassen bei der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung.

Denn bereits heute arbeiteten in den Regionen Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte in Portalpraxen oder Bereitschaftsdienstpraxen gut zusammen. Diese gewachsenen Struk­turen müssten erhalten bleiben. Das habe Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) immerhin zugesagt. Gassen rechnet damit, dass die Reform der Notfallversorgung eines der ersten gesetzgeberischen Vorhaben im neuen Jahr wird.

Anzeige

Damit Patienten an der richtigen Stelle versorgt werden und nicht mit Bagatellerkran­kun­gen die Notaufnahmen der Krankenhäuser aufsuchen, haben die KBV und die Kassenärzt­lichen Vereinigungen die Rufnummer des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes ausge­baut.

Gassen wies darauf hin, dass ab Anfang 2020 unter der 116117 eine telefonische Erstein­schätzung vorgenommen werden kann. Der Anruf von Patienten ende mit einer Empfeh­lung zur angemessenen Versorgungsebene, gegebenenfalls ergänzt um die Vermittlung eines Termins beim Haus- oder Facharzt oder beim Psychotherapeuten. Die medizinische Ersteinschätzung am Telefon eröffne erstmals die Chance, Patienten zu navigieren und die Ressource Arzt und Psychotherapeut bedarfsgerecht einzusetzen. Das scheue die Politik.

Ältere und chronisch Kranke könnten das Nachsehen haben

Gassen rechnet durch das erweiterte Angebot mit steigenden Anruferzahlen. Die von den KVen ungeliebten Terminservicestellen hätten im vergangenen Jahr 220.000 Termine vermittelt. Gemessen an einer Milliarde Arzt-Patient-Kontakte sei das allerdings nicht viel, meinte Gassen. Offenbar habe die Politik das Problem der Wartezeiten auf Termine beim Facharzt überschätzt.

Ungeklärt sei auch, ob die richtigen Patienten vermehrt Termine erhielten. Die neu ein­geführten finanziellen Anreize, neue Patienten aufzunehmen, könnten dazu führen, dass Ältere und chronisch Kranke das Nachsehen hätten. „Wir bekommen hier ein neues Ver­sorgungsproblem“, warnte Gassen.

Der KBV-Vorsitzende erneuerte außerdem seine Forderung nach einer angemessenen und vor allem unbudgetierten Vergütung für Ärzte und Psychotherapeuten. Er tat dies insbe­son­dere mit Blick auf eine von der großen Koalition eingesetzte Arbeitsgruppe, die Vor­schläge für eine umfassende Vergütungsreform erarbeiten soll. „Wir brauchen keine Ein­heits­gebührenordnung“, erklärte Gassen. Er plädierte für den Erhalt des dualen Systems aus privater und gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung mit den entsprechenden Gebühren­ordnungen.

Im Jahresrückblick bescheinigte Gassen dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter „gesetzgeberi­sche Hyperaktivität“. Dass die Flut an Gesetzen meist nur in Teilen und zeitversetzt in Kraft trete, mache das Ganze zusätzlich unübersichtlich. Doch Spahn habe zumindest eine Idee und wolle etwas verändern.

„Das kennen wir sonst aus der Bundesregierung gar nicht mehr“, meinte Gassen. Der Mi­nister liege nicht immer richtig, er verschließe sich aber nicht guten Argumenten. „Wir müssen in den Diskurs treten und um sinnvolle Regelungen ringen“ sagte der KBV-Vor­sitzende. Es sei der Mühe wert, denn das Angebot zur Debatte sei für Spahn keine leere Hülse, sondern ernst gemeint. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2020
Hannover/Braunschweig – Das Forum für Hausärztinnen des Hausärzteverbandes Braunschweig hat 50 Euro Basisvergütung pro Stunde im Bereitschaftsdienst gefordert. Außerdem müssten landesweit Fahrzeuge
Hausärztinnen für bessere Vergütung des Bereitschaftsdienstes
21. Januar 2020
Dortmund – Karl-Josef Laumann (CDU) zieht bei der Neuordnung der Notfallversorgung in Nordrhein-Westfalen (NRW) das Tempo an. Nach dem Willen des Landesgesundheitsministers sollen möglichst viele der
Laumann zieht bei Errichtung von Portalpraxen das Tempo an
21. Januar 2020
Dresden – Mit dem Gesetz zur Reform der Notfallversorgung will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ambulante, stationäre Versorgung und Rettungsdienst zu einem einheitlichen System
KV Sachsen plant neue Bereitschaftspraxen
20. Januar 2020
Saarbrücken – Die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Saarland hat eine positive Bilanz zum Start des der Servicenummer 116117 gezogen. Alles sei reibungslos verlaufen, hieß es dazu von der KV. Demnach
Gelungener Start der Servicenummer 116117 im Saarland
20. Januar 2020
Nürnberg – Die Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) hat Nachbesserungsbedarf beim Entwurf für das neue Notfallversorgungsgesetz angemahnt. So ist aus Sicht der DGAI
Notärzte fordern Nachbesserungen am Notfallversorgungsgesetz
17. Januar 2020
Berlin – Die geplante Reform der Notfallversorgung sorgt weiter für Kontroversen. Insbesondere Krankenhausträger und Verbände lehnen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ab.
Debatte um Reform der Notfallversorgung reißt nicht ab
14. Januar 2020
Berlin – Die Pläne zur Reform der Notfallversorgung kommen bei den Notfallmedizinern nicht gut an. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER