NewsÄrzteschaftKBV stellt Forderungen für das nächste Digitalgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV stellt Forderungen für das nächste Digitalgesetz

Freitag, 6. Dezember 2019

KBV-Vorstand Thomas Kriedel /Lopata

Berlin – Mehr Besonnenheit, bessere Interoperabilität sowie praktikable Lösungen für die Arztpraxen im geplanten Digitale-Versorgungs-Gesetz-II hat Thomas Kriedel, Vorstands­mit­glied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), auf der heutigen Sitzung der Ver­treterversammlung (VV) gefordert.

„So lange die Patienten, aber auch die Ärzte und Psychotherapeuten keine verlässliche und nachhaltige Verbesserung des Versorgungsalltages in den Praxen erleben, solange wird sich ihr Enthusiasmus in Grenzen halten“, erklärte Kriedel vor den Mitgliedern der VV.

Anzeige

Im neuen Gesetz, das laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) im Januar 2020 vorlie­gen soll, müssten beispielsweise weitere Regelungen zur Videosprechstunde enthalten sein. „Hier muss der Gesetzgeber klar festlegen, dass keine Praxis eine Datenschutz-Fol­ge­abschätzung vorlegen muss und auch kein eigener Datenschutzbeauftragte benötigt wird“, sagte Kriedel, der im KBV-Vorstand für die Digitalisierung zuständig ist.

Gerade im Hinblick auf weitere telemedizinische Anwendungen könnten solche Regelun­gen für kleine Praxen zu einem „Hemmschuh“ werden. „Wer einerseits die Videosprech­stunde fördert, sollte sie nicht aus Unachtsamkeit an anderer Stelle durch überzogenen Daten­schutz oder organisatorische Maßnahmen faktisch verhindern“, sagte Kriedel. Auch bei weiteren möglichen Vorhaben in dem geplanten Gesetz müsse ein größeres Augen­merk auf die Notwendigkeiten der Versorgung gerichtet werden.

Elektronische Patientenakte mit PDF-Dateien nicht sinnvoll

Überlegungen, dass eine elektronische Patientenakte (ePA) zunächst mit PDF-Dateien ausgestattet werde, sieht Kriedel kritisch. „Was sich zudem abzeichnet, ist, dass sich die ePA für den interkollegialen Austausch medizinischer Daten im Behandlungsfall kaum eignen wird.“

Daher forderte er, dass Ärzte alle Behandlungsdaten kennen müssten. „Ärzte müssen sich ein volles Bild machen können, da er nicht ahnen kann, ob ein Patient gewisse Infos aus der Akte gelöscht hat.“ Daher müsse es im Gesetz zusätzlich eine „interkollegiale Kommu­nika­tionslösung“ geben.

Das gelte auch für die neuen Notfallregelungen und die Einrichtung der zentralen Not­fall­nummer 116117: „Es fehlt uns die Ermächtigungsgrundlage, damit die bei der 116117 erfassten Ergebnisse der medizinischen Ersteinschätzung an die weiterbehandelnden Ärzte weitergegeben werden dürfen – und zwar auch ohne Einwilligung der Versicherten und damit unbürokratisch.“

Kriedel forderte vom Gesetzgeber auch, dass es auch beim derzeit laufenden Anschluss an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) klarere Verantwortlichkeiten für die Datensicherheit und den Datenschutz gibt. „Nach unserer Vorstellung tragen die Praxen die Verantwor­tung für das interne Praxisnetz und den Anschluss an die digitale Außenwelt.

Verantwortung gilt bis zum Konnektor

„Also bis zum Konnektor“, sagte Kriedel. Die Verantwortung der Praxisärzte gelte nicht darüber hinaus. „Was die Sicherheit der Geräte, etwa der Konnektoren und die Sicherheit der TI insgesamt angeht, bleibt die gematik in der Verantwortung.“ Daher forderte Kriedel die Politik zu einer „verbindlichen Klarstellung“ auf. So solle die sogenannte „Daten­schutz­-Folgeabschätzung“ bei der Datenverarbeitung in der TI in der Hand der gematik bleiben – und nicht als Zusatzpflicht bei jeder einzelnen Praxis liegen.

Auch die KBV übernehme immer mehr Aufgaben bei der Digitalisierung – allerdings wer­de die KBV bei der gematik immer mehr auf die „Zuschauertribüne“ verbannt. „Am Anfang hatten wir den Eindruck, dass wir als Alt-Gesellschafter in der gematik auch in der neuen Konstellation Gehör finden mit unseren Anregungen sowie unseren Bedenken. Das lässt gerade spürbar nach“, berichtete Kriedel.

Mit den Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hatte das BMG selbst die Hauptanteile der gematik übernommen. „Wir dürfen nur noch unregelmäßig kommen­tieren, müssen dann feststellen, dass unsere Kommentare allenfalls zur Kenntnis genommen werden. Das werden wir nicht akzeptieren“, so Kriedel weiter.

Für die eigenen Aufgaben in der Digitalisierung sieht er die KBV auf einem guten, wenn auch herausfordernden Weg. So werde beispielsweise eine Sicherheitsrichtlinie gemein­sam mit der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung sowie im Einvernehmen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erarbeitet. „Darin werden wir für alle Praxen die Anforderungen eindeutig und nachvollziehbar definieren, vor allem aber auch realistisch“, so Kriedel.

Auch die Entwicklung der Medizinischen Informationsobjekte, kurz MIOs, mit denen die medizinischen Informationen kompatibel und auch digital austauschbar werden, werde von der KBV „engagiert, sachgerecht und professionell sowie fristgerecht“ umgesetzt. Kriedel kündigte an, dass Mitte Januar 2020 eine erste Kommentierungsphase für den elektronischen Impfpass starte. „Wir laden ausdrücklich zur Partizipation ein.“

Die Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung forderten in mehreren mit großer Mehrheit be­schlossenen Anträge, dass die Digitalisierung in den Arztpraxen nicht zulasten der Ver­tragsärzte stattfinden dürfe. So fordern sie zusätzliche Verhandlungen mit dem Gesetzge­ber oder dem GKV-Spitzenverband, dass die erforderlichen Investitionen für die IT-Sicher­heitsrichtlinie in einem Zuschlag für die Praxen finanziert werden. © bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #808789
Rolf D. Lenkewitz
am Dienstag, 14. Januar 2020, 09:11

Telematikinfrastuktur Konzept und Systematik verhindert Forderung

Seit Jahren sorgen Datenschutzgruppen, Institutionen und Personen, die in der Informationstechnologie arbeiten für zusätzliche Aufklärung wie das größte IT-Projekt der Welt funktioniert. Bei der KBV ist immer noch nicht angekommen: Das Konzept und die Systematik der VPN-Infrastruktur, inkl. der Konnektoren, steht vollständig gegen die theoretische Forderung der Einhaltung einer Grenze der Verantwortung, die am VPN-Router (Konnektor) endet. Kurioserweise kann dieser Sachverhalt aus verschiedensten Dokumenten des BSI zu der Einhaltung und Sicherstellung von VPN-Netzwerken entnommen werden. Wenn also die gematik fordert die Ärzte sollen diese Vorlagen des BSI berücksichtigen, dann passt dies nicht zur Umsetzung der VPN-Anwendung und zum Konnektor, der eine Black-Box ist. Es wird also etwas weltfremdes gefordert, was nicht überprüft wurde! Eine vertrauensvolle gegenseitige VPN-Verbindung einzurichten und in Folge zu warten erfordert sehr viel, wie man z.B. diesem BSI-Dokument entnehmen kann: https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Internetsicherheit/vpn_pdf.pdf?__blob=publicationFile
Man kann nicht eine Grenze der Verantwortung fordern wenn die Voraussetzungen nicht gegeben sind, sondern muss das Konzept und die Systematik ändern, was gleichbedeutend mit einem Stopp des Projektes ist.
Avatar #550935
Dr. med. Armin Conradt
am Samstag, 7. Dezember 2019, 17:43

Blauäugig...

Die KBV Granden gehen immer noch davon aus, dass die Telematik Infrastruktur TI sicher ist.
Ein "Konnektor" dessen Technik nicht einsehbar ist und nicht unabhängig kontrolliert wird, muss nur einen einzigen Chip besitzen, dessen Kennwort aus Bequemlichkeitsgründen des Technikers zu simpel ist, um ein Sicherheitsrisiko darzustellen.
Diese Verantwortung kann kein Mediziner nach DSGVO übernehmen.
Ausserdem unterliegen Ärzte der Schweigepflicht. Wir haben keine Autorisierung von unseren Patienten, deren Daten und Erkrankungen zur zentralen Speicherung weiterzugeben.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Berlin – Das c´t-Magazin hat die im Konnektor von T-Systems eingesetzte Software (Firmware 1.4.13) für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) untersucht und dabei offenbar Sicherheitsmängel festgestellt.
c´t-Magazin sieht Hinweise auf Sicherheitslücken in Konnektor von T-Systems
15. Januar 2020
Berlin – Der vom Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) initiierte Venture-Capital-Fonds für digitale Gesundheitsinnovationen ist erfolgreich auf den Weg gebracht. Das berichtete heute der
PKV-Innovationsfonds gut gefüllt
15. Januar 2020
Berlin – Nach einer Studie von Sopra Steria (2019) sind acht von zehn Europäern der Meinung, dass digitale Lösungen ihr Gesundheitssystem verbessern. Erfreulich sei, dass die Menschen die
Apps auf Rezept: Ärzte haben noch viele Fragen
14. Januar 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will „mehr Digitalisierung wagen“ und dabei „mehr Tempo entwickeln“. Das hat Thomas Steffen, Staatssekretär im BMG, gestern bei der Eröffnung des 10.
Telemedizin: Ein Weg, um Sektorengrenzen zu überwinden
14. Januar 2020
Bonn – Ein Smartphone, an dem mittels eines Adapters eine Speziallinse angebracht ist, eignet sich zur telemedizinischen Diagnose von Netzhauterkrankungen bei Frühgeborenen. Das berichten Augenärzte
Smartphone zur telemedizinischen Diagnose der Frühgeborenen-Retinopathie geeignet
10. Januar 2020
Berlin – Angesichts der anhaltenden Probleme beim Rollout der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) eine Aussetzung des Honorarabzuges gefordert. In
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Psychotherapeuten wehren sich wegen Verzögerungen gegen Honorarabzug
10. Januar 2020
Berlin – Die Barmer will pflegenden Angehörigen Papierkrieg ersparen. Versicherte könnten bundesweit einen Pflegeantrag ab sofort auch per App stellen, teilte die Kasse heute in Berlin mit. „Wir
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • @Dr. Liebling | Naturfreund | 18.01.20 23:12 | Vermischtes
  • @ Practicus | dr.med.thomas.g.schaetzler | 18.01.20 22:55 | Hochschulen
  • @Zygis | Practicus | 18.01.20 21:36 | Politik
  • NaNa... | Practicus | 18.01.20 21:03 | Hochschulen
  • @Practicus | Naturfreund | 18.01.20 21:00 | Ärzteschaft

Archiv

NEWSLETTER