NewsPolitikIn Deutschland bisher keine bedrohlichen Vergiftungen durch E-Zigaretten bekannt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

In Deutschland bisher keine bedrohlichen Vergiftungen durch E-Zigaretten bekannt

Freitag, 6. Dezember 2019

Geschäft für E-Zigaretten in Schöneberg, Berlin /picture alliance

Berlin – In Deutschland hat es anders als in den USA bislang keine bedrohlichen Vergif­tungen durch E-Zigaretten gegeben. Wie eine Auswertung von Anfragen bei den Giftin­for­mationszentren durch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ergab, ging es in den meisten Fällen um das unbeabsichtigte Verschlucken der meist nikotinhaltigen Nachfüll­lösungen, häufig durch Kinder.

Darunter fanden sich auch zwei als lebensbedrohlich eingestufte Fälle, wie das Bundes­ins­titut heute in Berlin mitteilte. Anhaltende Atembeschwerden und Lungenschäden nach den Inhalieren von Liquids, wie aus den USA berichtet, wurden aus Deutschland nicht bekannt.

Anzeige

„Trotz der nun vorliegenden Ergebnisse müssen wir hinsichtlich des Gebrauchs von E-Zi­garetten weiter wachsam sein“, erklärte BfR-Präsident Andreas Hensel. „Vor allem raten wir nachdrücklich davon ab, Liquids selbst zu mischen.“

In den USA wurden inzwischen dutzende Todesfälle und mehr als 2.000 Fälle von schwe­ren Lungenerkrankungen mit dem Rauchen von E-Zigaretten in Verbindung gebracht. Eine mögliche Ursache ist laut der US-Gesundheitsbehörde CDC Vitamin-E-Acetat, eine ölige Flüssigkeit, die in manchen Liquids enthalten ist und die in der Lungenflüssigkeit von Patienten nachgewiesen wurde.

Bei den in Deutschland im Rahmen einer Studie registrierten 851 Vergiftungen und Ver­dachtsfällen nach Kontakt mit E-Zigaretten oder E-Liquids wurde in acht Prozent ein be­stimmungsgemäßer Gebrauch durch Einatmen und Inhalation angegeben.

Das versehentliche Verschlucken von Liquids stellt mit 82 Prozent der Fälle den häufigs­ten Grund für Anfragen zu E-Zigaretten bei den Giftinformationszentren dar. Häufig sind demnach Kleinkinder betroffen.

Das in E-Liquids meist enthaltene Nikotin kann beim Verschlucken schon in geringen Mengen zu Gesundheitsbeschwerden wie starkem Erbrechen führen. Bei der Aufnahme größerer Mengen von Nikotin kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungserscheinungen kommen.

Bei zwei Patienten kam es der Untersuchung zufolge zu einer schweren Vergiftung. In beiden Fällen hatten die Betroffenen starke Bewusstseinsstörungen und weitere Symp­tome, nachdem sie ein E-Liquid verschluckt hatten. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2020
Genf – Die Weltgesundheitsorgansiation (WHO) hat ihre Warnung vor E-Zigaretten noch einmal verschärft. E-Zigaretten seien „ohne Zweifel“ gesundheitsschädlich und „nicht sicher“, erklärte die WHO in
WHO verschärft Warnung vor E-Zigaretten
17. Januar 2020
New York – Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. 60 Menschen seien bislang gestorben, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC heute mit. Die Opfer stammten
Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA auf 60 gestiegen
7. Januar 2020
Fairfax – Konsumenten von E-Zigaretten hatten in einer Querschnittstudie zwar seltener einen Schlaganfall erlitten als Tabakraucher. Die kombinierte Aufnahme von Nikotin durch Rauchen und Dampfen
Tabak- und E-Zigaretten erhöhen bei jungen Menschen das Schlaganfallrisiko
3. Januar 2020
Washington – Die US-Regierung verbietet eine Vielzahl aromatisierter E-Zigaretten, verzichtet unter dem Druck der Zigarettenlobby aber auf ein Komplettverbot. Verboten wird ab Februar der Verkauf von
US-Regierung verbietet Verkauf aromatisierter E-Zigaretten mit einigen Ausnahmen
23. Dezember 2019
Atlanta – US-Behörden haben letzte Woche die Internetseiten von 44 Anbietern illegaler Liquids für E-Zigaretten mit der Cannabisdroge Tetrahydrocannabinol (THC) schließen lassen. Die mit Vitamin
E-Zigaretten: Studie bestätigt Vitamin E als Verursacher von EVALI
20. Dezember 2019
Washington – Der US-Senat hat gestern das Mindestalter zum Erwerb von Tabak und E-Zigaretten von 18 auf 21 Jahre angehoben. Die neue Regelung tritt ab dem kommenden Jahr in Kraft. In den USA wurden in
USA heben Mindestalter für Kauf von Tabak und E-Zigaretten auf 21 Jahre an
18. Dezember 2019
Berlin – Erste Langzeitergebnisse zum Konsum von E-Zigaretten haben die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) dazu veranlasst, von der Bundesregierung unverzüglich ein
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER