NewsMedizinHirnforschung: Menschliche Isolation lässt Hippocampus schrumpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hirnforschung: Menschliche Isolation lässt Hippocampus schrumpfen

Freitag, 6. Dezember 2019

Hippocampus /Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com

Berlin – Das Gehirn ist für den Erhalt seiner Funktionen auf regelmäßige äußere Reize angewiesen. Fehlen diese, kommt es zu Schrumpfungsprozessen, wie Untersuchungen an Teilnehmern einer Polarexpedition im New England Journal of Medicine (2019; 381: 2273-2275) zeigen.

Die Neumayer-Station III des Alfred-Wegener-Instituts ist ein einsamer Ort. „Deutsch­lands südlichster Arbeitsplatz“ befindet sich in der Antarktis auf 70 Grad südlicher Breite und damit jenseits des Polarkreises.

Anzeige

Besonders einsam ist es während der Polarnacht. In der dunklen Jahreszeit ist die Station nur von wenigen Personen besetzt, die (bis auf eine begrenzte Internetverbindung) kei­nen Kontakt zur Außenwelt haben und die Station in der Dunkelheit und bei Tempera­turen von bis zu minus 50 Grad nicht verlassen.

Forscher der Charité und des Max-Planck-Instituts (MPI) für Bildungsforschung in Berlin haben untersucht, wie sich der 14-monatige Aufenthalt auf das Gehirn ausgewirkt hat. Vor und nach der Reise wurden 9 Teilnehmer der Expedition mit einem 3-Tesla-Magnetre­so­nanztomografen untersucht.

Schrumpfungsprozess

Während des Aufenthalts wurde mehrfach die Konzentration des Wachstumsfaktors BDNF („Brain-derived neurotrophic factor“) bestimmt. Das Protein ist im Gehirn ein wichtiger Stimulator für das Wachstum von Nervenzellen und die Bildung neuer Synapsen. Die gleichen Messungen wurden bei 9 Personen durchgeführt, die nicht an der Expedition teilnahmen.

Wie das Team um Simone Kühn vom MPI berichtet, ist es im Verlauf der Expedition zu einem Schrumpfungsprozess im Hippocampus gekommen. Diese Region ist für die Speicherung neuer Eindrücke und Erfahrungen im Gedächtnis zuständig.

Besonders betroffen war der Gyrus dentatus, eine Eingangsregion des Hippocampus. Sein Volumen verringerte sich im Verlauf der 14 Monate in Isolation im Durchschnitt um 32 mm3, was immerhin einer Reduktion um 7,2 % entspricht. Der Gyrus dentatus spielt laut Kühn für die Festigung von Gedächtnisinhalten und das räumliche Denken eine wichtige Rolle.

Auch andere Regionen des Hippocampus, so die Unterfelder 1 bis 3 des Ammonshorns (Cornu ammonis), das Subiculum und der entorhinale Cortex und der Gyrus parahippo­campus verkleinerten sich. Die Differenzen zur Kontrollgruppe waren hier jedoch statistisch nicht signifikant.

Auch in einigen Arealen der Großhirnrinde kam es zu einer Volumenabnahme der grauen Substanz. Der linke Gyrus parahippocampalis verkleinerte sich um 3,84 %, der rechte dorsolaterale präfrontale Cortex um 3,33 % und der linke orbitofrontale Cortex um 2,99 %. Die Blutanalyse ergab, dass die BDNF-Konzentration im Verlauf der dunklen Jahreszeit immer weiter abfiel. Erst im November und Dezember, wenn die Tage länger werden, stieg die Konzentration wieder an.

In den Kognitionstests zeigten sich laut Kühn Effekte auf das räumliche Denken und die sogenannte selektive Aufmerksamkeit, die nötig ist, um nicht relevante Informationen zu ignorieren. Während sich Studienteilnehmer nach wiederholter Absolvierung der Tests normalerweise darin verbessern, fiel dieser Lerneffekt geringer aus, je stärker das Volumen des Gyrus dentatus abgenommen hatte.

Angesichts der geringen Probandenzahl müssten die Ergebnisse der Studie vorsichtig interpretiert werden, schreiben die Forscher. Sie würden aber die Beobachtungen aus tierexperimentellen Studien bestätigen. Dort verminderte die soziale Isolierung bei Ratten die Neubildung von Nervenzellen im Hippocampus.

Derzeit wird untersucht, ob vermehrte körperliche Aktivität und eine sensorische Stimu­la­tion die Schrumpfungsprozesse im Gehirn verhindern können. Außerdem wollen die Forscher der Frage nachgehen warum einige Personen die Einsamkeit im antarktische Eis besser verkraften als andere. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Januar 2020
Dortmund – Das Bildungsniveau und damit die sogenannte kognitive Reserve ist entscheidend daran beteiligt, dass Menschen im Alter geistig leistungsfähig bleiben. Das berichten Wissenschaftler vom
Neue Hinweise für die Bedeutung der kognitiven Reserve im Alter
8. Januar 2020
London und Madison/Wisconsin – Waisenkinder, die gegen Ende der Ceaușescu-Ära ihre ersten Lebensmonate in extremer emotionaler Deprivation verbrachten, haben laut einer aktuellen Studie in den
Neuroplastizität: Deprivation behindert Hirnentwicklung von Waisenkindern und älteren Erwachsenen
30. Dezember 2019
Bochum – Die Hirnstruktur und -aktivität von Menschen, die regelmäßig Schlagzeug spielen, unterscheidet sich von Nicht-Schlagzeugern. Die Musiker haben weniger, aber dafür dickere Fasern im
Schlagzeugspielen verändert das Gehirn
11. Dezember 2019
Freiburg – Die Mikroglia im menschlichen Gehirn ist vielfältiger als bislang angenommen. Das berichtet ein internationales Forscherteam unter Leitung des Universitätsklinikums Freiburg, des
Immunsystem im menschlichen Gehirn sehr vielfältig
6. Dezember 2019
Bochum – An der Verarbeitung von Informationen des Tastsinns sind mehr als 10 % der menschlichen Großhirnrinde beteiligt. Dies sei mehr als bislang angenommen, berichten Wissenschaftler des
Mehr als zehn Prozent der Großhirnrinde an der Verarbeitung von Tastsinn-Informationen beteiligt
5. Dezember 2019
Columbus – Eine Langzeitbehandlung mit Gabapentin, einem häufig zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen eingesetzten Antiepileptikum, hat in einer experimentellen Studie im Journal of Clinical
Neuroplastizität: Gabapentin fördert Erholung von Mäusen nach Querschnittlähmung
29. November 2019
Berlin/Leipzig – Bereits nach einer Stunde Training mit einer Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) sind im Gehirn der Probanden signifikante Veränderungen nachweisbar. Das
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER