NewsMedizinCAR-T-Zellen in der Praxis: Gleiche Zielantigene, unterschiedliche Effektivität und Toxizität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

CAR-T-Zellen in der Praxis: Gleiche Zielantigene, unterschiedliche Effektivität und Toxizität

Montag, 9. Dezember 2019

/stock.adobe.com picture-waterfall

Orlando – Die beiden in den USA und Europa zugelassenen CAR-T-Zell-Produkte Tisagen­lecleucel und Axicabtagene Ciloleucel sind eine neuartige Immuntherapie für Patienten mit B-Zell-Malignomen. Das therapeutische Potenzial ist hoch. Beide Produkte haben das Protein CD19 auf B-Lymphozyten als Zielantigen, die Indikationen überlappen sich teilweise und beide werden zunehmend außerhalb von klinischen Studien angewendet, auch in Deutschland.

Nun belegt eine größere Analyse aus der klinischen Routine an US-amerikanischen Zentren: In der Praxis lässt sich eine ähnliche Wirksamkeit erreichen wie in den zulassungs­relevanten Studien. Zwischen beiden Produkten aber gibt es Unterschiede, wenn sie in derselben Indikation angewendet werden. Dies gilt auch für die höhergradigen Nebenwirkungen. (Riedell PA, Walling C, Nastoupil , et al, A Multicenter Retrospective Analysis of Clinical Outcomes, Toxicities, and Patterns of Use in Institutions Utilizing Commercial Axicabtagene Ciloleucel and Tisagenlecleucel for Relapsed/Refractory Aggressive B-Cell Lymphomas. Abstr. 1599)

Anzeige

Daten von 270 Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphomen

Die retrospektiven Daten aus der kommerziellen Anwendung von Tisagenlecleucel (Novartis) und Axicabtagene Ciloleucel (Gilead) haben bei der 61. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) große Aufmerksamkeit gefunden, denn es gibt bisher erst wenige systematische Untersuchungen zu Effektivität und Toxizität in der Routine­anwendung der Produkte. In den USA war die Zulassung 2017 erfolgt, in Europa im August 2018.

Von 261 mehrfach rezidivierten Patienten, die zwischen Januar 2018 und November 2019 an 8 zertifizierten Zentren in den USA mit einem der beiden Produkte behandelt wurden, hatte das Team um Peter A. Riedell von der University of Chicago detaillierte Wirksamkeits- und Toxizitätdaten. Die meisten Patienten (> 87 %) litten an r/r DLBCL. 168 Patienten hatten Axicabtagene Ciloleucel (Axi-cel) erhalten und 93 Tisagenlecleucel (Tisa-cel). Das mediane Follow-Up lag für beide Produkte bei 5,8 bis 5,9 Monate.

CAR-T-Zellen (Chimeric Antigen Receptor T-cells)

sind gentechnisch veränderte T-Lymphozyten des Patienten. Sie können sich nach der Veränderung an ein Protein auf der Zellpopulation des Malignoms binden und damit Effektorfunktionen auslösen, die zur Zytolyse der Tumorzellen führen. Indikation für Tisagenlecleucel ist die Behandlung von pädiatrischen Patienten und jungen Erwachsenen (bis 25 Jahren) mit ALL vom B-Zell-Vorläufer-Typ, die refraktär ist oder im zweiten oder späteren Rezidiv, und für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktären diffusem, großzelligem B-Zell-Lymphom (r/rDLBCL) nach zwei oder mehr Linien systemischer Therapie indiziert. Axicabtagene Ciloleucel ist zugelassen zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit r/rDLBCL und Patienten mit primärem mediastinalen B-Zell-Lymphom (PMBCL) nach mindestens 2 systemischen Behandlungen. Bei refraktären oder mehrfach rezidivierten B-Zell-Lymphomen haben die Kliniken also die Wahl, ob sie Tisagenlecleucel oder und Axicabtagene Ciloleucel anwenden.

40 bis 50 Prozent der Patienten sprechen komplett an

Am Tag 90 nach Infusion von Axi-cel hatten 56 % komplett angesprochen, die Gesamt­ansprechrate betrug 70 %. In der Zulassungsstudie (ZUMA1) betrugen die entsprechenden Raten 83 % für das Gesamtansprechen (ORR) und 58 % für die komplette Response (CR).

Für Tisa-cel lag die ORR in der Routineanwendung bei 59 % und die CR-Rate bei 45 %. In der zulassungsrelevanten Studie JULIET betrug die ORR 52 % und die CR-Rate 40 %.
Deutliche Unterschiede zwischen den Produkten gab es beim höhergradigen Zytokin-Release-Syndrom (CRS mindestens Grad 3).

Bei Axi-cel hatten 12 % in der Routine­anwendung ein höhergradiges CRS und bei Tisa-cel 4 %. Auch höhergradige ZNS-Nebenwirkungen waren unter Axi-cel mit 40 % deutlich häufiger als bei Tisa-cel mit 2 %. Nach Axi-cel Therapie mussten daher auch mehr Patienten intensivmedizinisch behandelt werden als unter Tisa-cel-Therapie (38 vs. 7 %).

„Die CAR-T-Zell-Therapie mit Axi-cel war etwas wirksamer als die mit Tisa-cel“, resümieren, die Autoren. „Aber die Inzidenz und die Schwere von therapierelevanten Nebenwirkungen war höher unter der Axi-cel-Behandlung, obwohl die Patienten der Tisa-cel-Gruppe durchschnittlich älter waren und intensiver vorbehandelt“, so das Studienteam.

„Noch aber ist es zu früh, um daraus Entscheidungen für die klinische Praxis abzuleiten. Wir benötigen Daten von mehr Patienten und eine längere Beobachtungszeit.“ CAR-T-Zellen sind ein Schwerpunkt bei der 61. Jahrestagung der ASH in Orlando. Zehn Prozent von circa 4.500 Abstracts gab es zu dieser Form der Immuntherapie. © nsi/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Januar 2020
Brüssel – Das EU-Parlament richtet einen Sonderausschuss zur Krebsbekämpfung ein. „Wir wollen den Menschen einen europäischen Mehrwert bei Prävention, Diagnose, Nachbehandlung und sozialen Rechten
EU-Parlament richtet Sonderausschuss für Krebs ein
2. Januar 2020
Philadelphia – Eine Protonentherapie, die aufgrund von Bragg-Peak und fehlender Streustrahlung besser als eine konventionelle Radiotherapie mit Photonen auf den Tumor konzentriert werden kann, hat
Radiochemotherapie: Protonen erzeugen weniger Nebenwirkungen als Photonen
30. Dezember 2019
Halle – Das Universitätsklinikum und die Medizinische Fakultät Halle gehen bei der Versorgung onkologischer Patienten neue Wege: Die Universitätsmedizin kooperiert künftig mit der Charité –
Unimedizin Halle vereinbart Kooperationen zur Versorgung von Krebspatienten
20. Dezember 2019
New York – Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Enfortumab vedotin, das das Zytostatikum MMAE gezielt zu Krebszellen transportiert, hat in einer Phase-2-Studie im Journal of Clinical Oncology (2019; 37:
Antikörper-Wirkstoff-Konjugat erzielt bei Urothelkarzinom Remissionen
11. Dezember 2019
Baltimore – Eine Immuntherapie mit dem BiTE-Antikörper Blinatumomab, der den Kontakt zwischen T-Zellen und Krebszellen herstellt, hat in einer randomisierten klinischen Studie die Überlebenschancen
Blinatumomab verbessert Überlebenschancen von Kindern mit B-Zell-Leukämie mit weniger Nebenwirkungen
21. November 2019
Tübingen – Wissenschaftler und Ärzte im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) erproben in einer Phase-I-Studie die Immuntherapie des Prostatakarzinoms mit einem bispezifischen
Phase-I-Studie zur Immuntherapie des Prostatakarzinoms startet
28. Oktober 2019
Ulm – Ob Methadon als Wirkverstärker einer Chemotherapie bei Krebs helfen kann, wurde in den letzten Jahren kontrovers diskutiert. Zum ersten Mal soll jetzt eine prospektive klinische Studie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER