NewsMedizinKalorienbedarf der Welt steigt durch schwerere Menschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kalorienbedarf der Welt steigt durch schwerere Menschen

Dienstag, 10. Dezember 2019

/Photographee.euadobe.stock.com

Göttingen – Neben einer wachsenden Weltbevölkerung könnte auch das steigende Ge­wicht der Menschen den globalen Bedarf an Kalorien aus Lebensmitteln erhöhen. Das schreiben Forscher um Stephan Klasen von der Universität Göttingen im Fachblatt PLOS ONE (DOI: 10.1371/journal.pone.0223188).

Ihren Berechnungen zufolge könnte der weltweite Kalorienbedarf bis zum Jahr 2100 um bis zu 80 Prozent steigen. Würden die Menschen im Schnitt nicht schwerer werden, prog­nostizieren die Forscher mit 61,05 Prozent eine etwas schwächere Zunahme im Vergleich zu 2010. Klasen und sein Team gehen von rund 11,2 Milliarden Menschen im Jahr 2100 aus.

Anzeige

Bisherige Prognosen kreisen vorrangig um die Frage, wie viel Essen sich die Menschen wirtschaftlich überhaupt leisten können oder wie viel gesund und nachhaltig ist. Klasen und sein Kollege Lutz Depenbusch analysierten nun, wie sich der tatsächliche Bedarf an Essen durch schwerer werdende Menschen entwickeln wird.

So nimmt den Forschern zufolge in den meisten Ländern die durchschnittliche Körper­grö­ße der Menschen ebenso wie ihr Body Mass Index (BMI) zu. Im BMI wird das Verhält­nis von Größe und Gewicht bemessen. Um ihr Gewicht zu halten, müssen die Menschen künftig folglich mehr Kalorien zu sich nehmen.

Um das durchschnittliche Gewicht der Menschen vorhersagen zu können, schauten sich Klasen und Depenbusch bisherige Veränderungen von Körpergröße und Body-Mass-Index (BMI) an.

Mit Blick auf die Körpergröße orientierten sich die Forscher an der Entwicklung in den Niederlanden, bei den Prognosen zum BMI nahmen sie die Entwicklung in Mexiko als Maßstab. „Die Entwicklungen sind in diesen Ländern zwar sehr ausgeprägt, sie stellen aber durchaus ein realistisches Szenario dar“, sagte Depenbusch laut einer Mitteilung.

Der größte Zuwachs beim Kalorienbedarf sei in Nigeria, Indien und der Demokratischen Republik Kongo zu erwarten. In China, Japan und Russland sei bis 2100 hingegen sogar mit einem reduzierten Kalorienbedarf zu rechnen.

Die Forscher beschäftigten sich nicht primär mit der Frage, ob die globale Nahrungs­mittel­wirtschaft den steigenden Kalorienbedarf decken kann. Allerdings warnen sie, dass eine ausgewogene Ernährung künftig nur noch für wohlhabende Menschen möglich sein könnte.

Arme hingegen könnten gezwungen sein, auf billige, kalorienreiche aber nährstoffarme Lebensmittel zurückzugreifen. „In der Folge könnte auch unter den Armen das Körperge­wicht weiter steigen, während die Mangelernährung zunimmt“, sagte Depenbusch. Die Forscher betonen, dass Nahrungsunsicherheit nicht nur neben Übergewicht existieren, sondern dieses sogar begünstigen kann. © dpa/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2020
Cincinnati/Ohio – Blaues Licht fördert bei Mäusen die Freisetzung von freien Fettsäuren aus dem subkutanen Fettgewebe, die bei Kältereizen für die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur genutzt
Adipositas: Blaues Licht könnte Fettstoffwechsel anregen
23. Januar 2020
Berlin – Die Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich Maßnahmen für eine gesündere Ernährung insbesondere der Jüngsten. So sprechen sich 83 Prozent der Befragten für Obergrenzen von Zucker, Fett und
Mehrheit wünscht sich gesetzliche Regelung für gesündere Ernährung
23. Januar 2020
Berlin (dpa) – Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse. „Solange ein Kopf Brokkoli mehr kostet als ein paniertes Schweineschnitzel, läuft
Foodwatch für Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse
22. Januar 2020
Stuttgart – Die im Koalitionsvertrag von Union und SPD verankerte nationale Diabetesstrategie droht zu scheitern. Grund soll die ablehnende Haltung einiger Abgeordneter im Ausschuss für Ernährung des
Ernährungsausschuss blockiert nationale Diabetesstrategie
22. Januar 2020
Boston – Ob es für die Gesundheit besser ist, wenig Kohlenhydrate zu verzehren oder auf den Fettgehalt der Ernährung zu achten, ist umstritten. Eine neue US-Studie liefert Hinweise darauf, dass es
Low-Carb oder Low-Fat nur in gesunder Variante mit reduzierter Mortalität assoziiert
22. Januar 2020
Toronto – Kanadier, denen regelmäßig das Geld für Nahrungsmittel ausgeht, hatten in einer Kohortenstudie im kanadischen Ärzteblatt CMAJ (2020; 192: E53-60) eine um bis zu 9 Jahre verminderte
Nahrungsmangel verkürzt das Leben – auch in reicheren Ländern
21. Januar 2020
Berlin – Das Nährwertlogo Nutri-Score bekommt einen weiteren Schub im deutschen Lebensmittelhandel. Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé startet die Kennzeichnung jetzt auf ersten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER