NewsPolitikDeutschland gibt 500 Millionen mehr für Sicherung gegen Klimaschäden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland gibt 500 Millionen mehr für Sicherung gegen Klimaschäden

Montag, 9. Dezember 2019

/dpa

Madrid – Deutschland stellt im kommenden Jahr eine halbe Milliarde Euro zusätzlich bereit, um ärmere Länder besser gegen die Folgen des Klimawandels abzusichern. Die Klimafrage entscheide sich in den Entwicklungs- und Schwellenländern, teilte Bundesentwicklungs­minister Gerd Müller (CSU) dazu heute mit.

Gemeinsam mit den Versicherungsunternehmen Global Parametrics und Hannover Re stellte das Ministerium auf der UN-Klimakonferenz in Madrid den Plan für einen „Natural Disaster Fund (NDF) Deutschland“ vor.

Anzeige

Der Fonds soll Hilfsorganisationen und andere Einrichtungen in Entwicklungsländern absi­chern, damit diese nach einer Naturkatastrophe Hilfe leisten können. Wie Staatssekretärin Maria Flachsbarth sagte, gibt Deutschland dafür zunächst 25 Millionen Euro. Zudem soll mehr Geld in den „Blue Action Fund“ für den Schutz des Meeres und der Küsten im Westin­dischen Ozean bereit stehen.

Die Klimaschutz-Expertin Sabine Minninger von „Brot für die Welt“ lobte die Initiative, mahnt für Klimarisiko-Versicherungen aber auch faire Spielregeln an. „Es ist sehr gut, dass Deutschland das Geld bereitstellt“, sagte sie. Versicherungen können dabei auch eine Rolle spielen.“ Die Versicherungsprämie müsse aber immer von Industriestaaten bezahlt werden. „Konzerne dürfen mit der Klimakrise der ärmsten Menschen keinen Profit machen“, forderte sie. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Davos – Zum Ausklang des Weltwirtschaftsforums in Davos ist der Graben zwischen den führenden Wirtschaftsnationen USA und Deutschland in der Klimapolitik noch einmal offen zu Tage getreten. Der
Klimadebatte entzweit Wirtschaftsführer in Davos auch zum Abschluss
23. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) baut nach der Hälfte der Legislaturperiode sein Ministerium strukturell wie personell um. Mit einer neuen Abteilung 6 zum Thema
Spahn erweitert Ministerium um Fachabteilung für Klima und Gesundheitsschutz
15. Januar 2020
Berlin – Der Katastrophenschutz in Deutschland zur Abwehr von Gefahren für die Bevölkerung ist „gut aufgestellt“ – der Klimawandel, mögliche Cyber-Attacken und die weltweiten Migrationsbewegungen
Verbesserungen beim Katastrophenschutz angemahnt
15. Januar 2020
Berlin – Junge Klimaaktivisten, Umweltverbände und Betroffene des Klimawandels aus Südasien wollen die Bundesregierung gerichtlich zu mehr Klimaschutz zwingen. Greenpeace, die Deutsche Umwelthilfe,
Verfassungsbeschwerden sollen Regierung zu Klimaschutz zwingen
15. Januar 2020
Davos/London – Mit eindringlichen Worten hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) kurz vor seiner Jahrestagung in Davos Politiker und Unternehmen zum sofortigen gemeinsamen Handeln gegen den Klimawandel
WEF-Bericht: Umweltprobleme größte Risiken für die Erde
14. Januar 2020
Hannover – Immer mehr Senioren leiden wegen des Klimawandels an Heuschnupfen. Die Zahl der Allergiker sei bei Menschen ab dem mittleren Alter stark angestiegen, erklärte die Kaufmännische Krankenkasse
Immer mehr Senioren leiden an Heuschnupfen
14. Januar 2020
Straßburg – Investitionen für eine Billion Euro sollen bis 2030 die europäische Klimawende anschieben. Das Geld soll etwa zur Hälfte aus dem EU-Haushalt kommen, der Rest von den EU-Staaten und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER