NewsAuslandGriechenland: Erstmals mehr als 40.000 Migranten auf Inseln im Osten der Ägäis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Griechenland: Erstmals mehr als 40.000 Migranten auf Inseln im Osten der Ägäis

Montag, 9. Dezember 2019

/picture alliance, Angelos Tzortzinis

Athen – Die Zahl der Menschen, die in und um Registrierlager auf den griechischen In­seln im Osten der Ägäis ausharren, hat die 40.000-Marke überschritten. Am Wochenende seien insgesamt 40.313 registriert worden, teilte das griechische Bürgerschutzminis­te­ri­um mit.

Seit Inkrafttreten des EU-Türkei-Flüchtlingspaktes seien es noch nie so viele gewesen, berichtete der Staatsrundfunk (ERT). Im April lebten auf den Inseln nur 14 000 Migranten. Die Regierung in Athen versucht die Lage zu entschärfen. In den vergangenen Monaten wurden mehr als 10 000 Migranten zum Festland gebracht.

Anzeige

Am 1. Januar soll ein neues Gesetz in Kraft treten, mit dessen Hilfe Asylanträge schneller bearbeitet werden können. Demnach sollen alle Migranten, die kein Asyl in Griechenland bekommen werden, so schnell wie möglich zurück in die Türkei geschickt werden. Zudem sollen auf den Inseln Abschiebelager errichtet werden.

Der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei sieht vor, dass die EU alle Flüchtlin­ge und Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurück­schicken kann. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER