NewsHochschulenNeues Orbita-Zentrum am Universitätsklinikum Bonn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Orbita-Zentrum am Universitätsklinikum Bonn

Mittwoch, 11. Dezember 2019

/KHS, OKAPIA

Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn hat ein fächerübergreifendes Zentrum für Erkran­kungen der Augenhöhle (Orbita) gegründet. Die Orbita kann von verschiedenen Erkran­kungen wie angeborene Fehlbildungen, Verletzungen, Entzündungen, Gefäßerkrankun­gen und gegebenenfalls lebensbedrohlichen Tumoren betroffen sein.

Diagnose und Therapie sind häufig schwierig. Steht beispielsweise der Augapfel weit aus der Augenhöhle hervor, kann unter anderem eine endokrine Orbitopathie, die auf einer Fehlfunktion der Schilddrüse beruht, die Ursache sein, aber auch ein Tumor der Augen­höhle.

Anzeige

„Daher sind an der Behandlung orbitaler Erkrankungen viele Fachdisziplinen beteiligt“, erläutert Bettina Wabbels, Leiterin Orthoptik, Neuro- und pädiatrische Ophthalmologie an der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn. Das neu gegründete Orbita-Zentrum bündelt bereits vorhandene Behandlungsexpertisen, fördert den fachlichen Austausch und unterstützt die Forschung der beteiligten Fachgebiete.

„Grundgedanke ist, unseren Patienten den Weg zum Experten zu erleichtern und ihnen die medizinische Behandlung schnellstmöglich, fächerübergreifend und auf höchstem Niveau zur Verfügung zu stellen“, erlkärte Friedrich Bootz, Direktor der Klinik für HNO-Heilkunde des Universitätsklinikums Bonn. Dazu ergänzt Frank Holz, Direktor der Bonner Universitäts-Augenklinik: „Insbesondere Kindern und Jugendlichen möchten wir eine optimierte Behandlung über die Fächergrenzen hinaus anbieten.“

Niedergelassene Ärzte haben über eine neue Online-Terminvergabe die Möglichkeit, ihre Patienten in dem Zentrum vorzustellen. „Mit verschiedenen Aktivitäten wie Fortbildungen für niedergelassene Kollegen wollen wir über Erkrankungen der Orbita aufklären und über das neu gegründete Zentrum informieren“, sagteFranz-Josef Kramer, Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie am Universitätsklinikum Bonn. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2020
Los Angeles – Der Antikörper Teprotumumab, der den IFG-1-Rezeptor blockiert und damit die Produktion und Ablagerung von Glykosaminoglykanen in der Augenhöhle vermindert, hat in einer Phase 3-Studie im
Teprotumumab bessert Exophthalmus bei endokriner Orbitopathie
14. Januar 2020
Bonn – Ein Smartphone, an dem mittels eines Adapters eine Speziallinse angebracht ist, eignet sich zur telemedizinischen Diagnose von Netzhauterkrankungen bei Frühgeborenen. Das berichten Augenärzte
Smartphone zur telemedizinischen Diagnose der Frühgeborenen-Retinopathie geeignet
9. Januar 2020
Düsseldorf – Neun Prozent aller vertragsärztlich tätigen Augenärzte arbeiteten im Jahr 2018 in einem der 18 Zentren des OcuNet Verbunds. Das geht aus einer internen Erhebung des Verbands von
Neun Prozent der Augenärzte arbeiten in Verbundzentren
3. Januar 2020
Leipzig – Die Digitalisierung bringt blinden und sehbehinderten Menschen große Erleichterungen im Alltag. Es gebe inzwischen mehr als hundert barrierefreie Apps als Alltagshelfer, sagte Thomas
Digitale Sprachassistenten als Hilfe für blinde Menschen
12. Dezember 2019
Essen – Der Igel-Monitor sieht keinen Nutzen, aber mögliche Schäden der Heidelberg Retina Tomografie (HRT) zur Glaukomfrüherkennung. Die Bewertung durch die Wissenschaftler des Monitors lautet deshalb
Glaukomfrüherkennung: Igel-Monitor bewertet HRT mit „tendenziell negativ“
26. November 2019
London – Briten, die in Gegenden mit einer erhöhten Luftverschmutzung leben, leiden häufiger unter einem Glaukom. In einer Kohortenstudie in Investigative Ophthalmology & Visual Science (2019;
Feinstaub könnte Glaukom-Risiko erhöhen
13. November 2019
Bonn – Die Zahl der altersbedingten Makuladegenerationen (AMD) wird aufgrund der zunehmenden Alterung der Bevölkerung in den nächsten Jahren deutlich ansteigen. In Europa könnten nach einer Studie im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER