NewsPolitikPKV-Institut: Beitragsbelastung in GKV stärker gestiegen als in PKV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

PKV-Institut: Beitragsbelastung in GKV stärker gestiegen als in PKV

Dienstag, 10. Dezember 2019

/dpa

Berlin – In der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist die Beitragsbelastung der Ver­sicherten pro Kopf in den vergangenen zehn Jahren stärker gestiegen als in der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV). Zu diesem Ergebnis kommt das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) in einer neuen Analyse.

„Der Beitragssatz inklusive Zusatzbeiträge in der GKV konnte zwar aufgrund der guten Wirtschaftskonjunktur und dementsprechend guten Einnahmensituation im betrachteten Zeitraum annähernd stabil gehalten werden. Die absolute Belastung der Versicherten ist gleichzeitig jedoch gestiegen, weil sich der Beitragssatz auf ein steigendes beitrags­pflich­tiges Einkommen bezieht“, argumentieren die WIP-Wissenschaftler.

Anzeige

Sie errechneten: Von 2010 bis 2020 haben sich die Beitragseinnahmen pro Versicherten in der GKV um 45,6 Prozent und in der PKV um 25,3 Prozent erhöht. Das entspreche im Schnitt einem Anstieg pro Jahr um 3,8 Prozent in der GKV und um 2,3 Prozent in der PKV.

Grundlage der Berechnungen bilden Daten des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, des Bundesversicherungsamtes (BVA) sowie des Verbandes der PKV. Die Extrapolation für die GKV für die Jahre 2019 und 2020 beruhen auf Angaben des Schätzerkreises des BVA für die Jahre 2019 und 2020.

„In der öffentlichen Wahrnehmung suggeriert der konstante GKV-Beitragssatz fälschli­cher­weise eine stabile Entwicklung“, kritisiert das Institut. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Erfurt – Zur konsequenten Verfolgung von Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen wollen die Krankenkassen in Thüringen enger zusammenarbeiten. Jahr für Jahr entstünden den Kranken- und Pflegekassen
Krankenkassen wollen Abrechnungsbetrugsfälle gemeinsam verfolgen
15. Januar 2020
Berlin – Der vom Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) initiierte Venture-Capital-Fonds für digitale Gesundheitsinnovationen ist erfolgreich auf den Weg gebracht. Das berichtete heute der
PKV-Innovationsfonds gut gefüllt
13. Januar 2020
Düsseldorf – Deutschlands Arbeitgeber haben im vergangenen Jahr deutlich mehr für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ausgegeben. Zwischen 2010 und 2018 hätten sich die Ausgaben der Unternehmen für
Lohnfortzahlung für Mitarbeiter deutlich gestiegen
13. Januar 2020
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) warnt vor steigenden Beiträgen in den kommenden Jahren. „Allein in diesem Jahr rechnen wir aufgrund des Terminservicegesetzes und des
Krankenkassen warnen vor steigenden Beiträgen
8. Januar 2020
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) stellen im Rahmen des „GKV-Bündnis für Gesundheit“ in den kommenden drei Jahren je fünf Millionen Euro jährlich für ein Programm zur kommunalen
Krankenkassen unterstützen kommunale Alkoholprävention
7. Januar 2020
Berlin – Die gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV) setzen auf einen Ausbau von Videosprechstunden als flexible Angebote für viele Patienten. „Derzeit betrachten die Ärzte das eher als eine
Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rungen setzen auf mehr Videosprechstunden für Patienten
20. Dezember 2019
Erfurt – Rund 300 Thüringer Beamte haben eine Beihilfe zur Zahlung von Krankenkassenbeiträgen beantragt. Das geht aus Zahlen der Beihilfestelle des Freistaates in Stadtroda hervor, die das Thüringer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER