NewsAuslandBritischer Gesundheitsdienst kurz vor Parlamentswahl weiter im Fokus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britischer Gesundheitsdienst kurz vor Parlamentswahl weiter im Fokus

Dienstag, 10. Dezember 2019

Boris Johnson /picture alliance, AP Images

London – Ein stundenlang auf dem Fußboden eines britischen Krankenhauses liegendes Kind hat die Debatte um den maroden Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) im Wahlkampf befeuert. Als ein Reporter des Fernsehsenders ITV Premierminister Boris Johnson ein Bild des Jungen zeigte und um Stellungnahme bat, kassierte der kurzerhand das Handy ein. Erst auf Protest des Journalisten gab Johnson das Handy wieder zurück und sprach von einem „schrecklichen, schrecklichen Bild“.

Nach einer heute in Teilen vom Guardian veröffentlichten Studie sollen seit 2016 5.449 Menschen in England gestorben sein, nur weil sie zu lange in Notfallaufnahmen warten mussten. Die Wartezeiten betrugen demnach zwischen sechs und elf Stunden. Eine Pa­tien­tenorganisation sprach von „sehr besorgniserregenden Ergebnissen“. Die Untersu­chung war von NHS-Ärzten erstellt worden.

Anzeige

Der vierjährige Jack lag mehrere Stunden auf Jacken auf dem Boden der Klinik in Leeds, obwohl bei ihm Verdacht auf eine Lungenentzündung bestand. Johnson sagte nach dem gestrigen Vorfall, er habe sich bei den Eltern entschuldigt. Der Mirror berichtete heute von einem ähnlichen Fall eines Babys, das an Durchfall und einer Ohrenentzündung litt, in einem anderen Krankenhaus. Es gebe nicht genug Betten, Krankenschwestern und Geld, kritisierte die Mutter.

Der Chef der Labour-Partei, Jeremy Corbyn, sagte heute im BBC-Interview, dass es sich nicht um Einzelfälle handele. Auch viele Senioren müssten unter den Zuständen im Gesundheitsbereich leiden. Der NHS zählt – neben dem Brexit – zu den Topthemen des Wahlkampfs.

Die Briten wählen übermorgen ein neues Parlament. Sowohl Johnson als auch die Oppo­sitionsparteien haben zugesagt, im Falle eines Wahlsiegs wesentlich mehr Geld in den NHS zu pumpen. Der Ärzteverband Royal College of Physicans, der mehr als 35.000 Me­diziner vertritt, bezeichnete die Versprechen aller Parteien als unglaubwürdig. Es fehle zum Beispiel an ausgebildetem Personal.

Der NHS wird hauptsächlich aus Steuergeldern finanziert. Vor allem in den Wintermo­na­ten, wenn etwa Erkrankungen wie Grippe hinzukommen, kommt der Gesundheitsdienst nicht mehr gegen den Ansturm von Patienten an. Termine bei Hausärzten sind nur schwer zu bekommen, es mangelt an Klinikbetten. Sogar die Polizei musste schon mit Fahrzeu­gen einspringen, um Patienten in Krankenhäuser zu bringen, weil nicht genug Rettungs­fahrzeuge zur Verfügung standen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2020
London – Viele EU-Ausländer in Großbritannien sind nach einer neuen Untersuchung wegen des Brexits stark verunsichert, obwohl sie bereits ein Aufenthaltsrecht für das Vereinigte Königreich bekommen
Angst unter EU-Ausländern wegen Brexits trotz Aufenthaltsrechts
16. Januar 2020
Schwerin – Mit Hilfe von EU-Geldern sollen in elf Kleinstädten und Gemeinden Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitszentren entstehen, mit deren Hilfe die medizinische Versorgung auf dem Land auch in
Millionenförderung für Gesundheitszentren in Mecklenburg-Vorpommern
13. Januar 2020
Berlin – Der Bund hat im vergangenen Jahr erneut einen Milliardenüberschuss erwirtschaftet. Nach vorläufigen Berechnungen belaufe sich das Plus auf 13,5 Milliarden Euro, hieß es heute aus dem
Bund schließt 2019 mit Milliardenüberschuss ab
7. Januar 2020
Berlin – Die Ausbildungseinrichtungen für Gesundheitsberufe des Klinikkonzerns Vivantes und der Charité sind im neuen Berliner Bildungscampus für Gesundheitsberufe (BBG) aufgegangen. Dieser hat jetzt
Neuer Berliner Bildungscampus für Gesundheitsberufe nimmt seine Arbeit auf
2. Januar 2020
Stuttgart – Mehr Bürgerzentrierung im Gesundheitswesen ist einer der Wünsche, den die Menschen in Deutschland an das Gesundheitswesen haben. Eine einheitliche Versicherung für alle und ein neues
Welche Veränderungen sich Bürger im Gesundheitswesen wünschen
29. November 2019
Berlin – Das deutsche Gesundheitssystem ist teurer als das der meisten EU-Länder. Trotz hoher Kosten, die nur von Norwegen übertroffen werden, erreicht Deutschland lediglich durchschnittliche
Deutsches Gesundheitssystem finanziell ineffizient
27. November 2019
London – Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Großbritannien hat die oppositionelle Labour-Partei ihre Vorwürfe bekräftigt, die konservative Regierung von Premierminister Boris Johnson plane im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER