NewsAuslandInterreligiöser Kongress im Vatikan zur Medizin am Lebensende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Interreligiöser Kongress im Vatikan zur Medizin am Lebensende

Mittwoch, 11. Dezember 2019

/dpa

Vatikanstadt – Mit Fragen der Palliativmedizin und Pflege alter Menschen befasst sich ab heute eine zweitägige interreligiöse Fachtagung im Vatikan. Bezüglich ethischer Fragen am Lebensende gebe es „innerhalb der monotheistischen Religionen einen großen, ein­zig­artigen Konsens“, sagte Erzbischof Vincenzo Paglia gestern bei der Vorstellung im Va­tikan.

Diese Orientierungen der Medizin und Pflege zur Verfügung zu stellen, sei ange­sichts eines zunehmenden wirtschaftlichen Effizienzdenkens im Gesundheitswesen immer dringender.

Anzeige

Organisiert wird der Kongress „Religion and Medical Ethics: Palliative Care and the Men­tal Health of the Elderly“ von der Päpstlichen Akademie für das Leben, dem World Inno­vation Summit on Health (WISH), einer Initiative der Qatar Foundation, sowie dem British Medical Journal (BMJ).

Der Kongress mit 250 Teilnehmern werde „einige emotional sehr belastende“ Fragen be­sprechen, so Sultana Afdhal, Geschäftsführerin von WISH. Dabei gehe es etwa um Suizid unter alten Menschen oder auch Palliativpflege bei Kindern. Angesichts der handfesten ethischen Schwierigkeiten, in denen sich Ärzte und Pfleger oft befänden, sei gerade der Austausch von Fachleuten aus Medizin und Pflege mit religiösen Experten immens wich­tig, so Afdhal.

Glaube und religiöse Überzeugungen von Patienten spielten „eine wichtige und zentrale Rolle bei Entscheidungen zu ihrer Behandlung“, betonte auch Kamran Abbasi, leitender Redakteur beim BMJ. Sein Journal wolle vor allem empirisches Fachwissen in den Diskurs einspeisen.

Ein praktisches Ergebnis des Kongresses könne eine Handreichung für Ärzte und Pfleger sein, was bei der Behandlung und Betreuung von Menschen christlichen oder islamischen Glaubens zu beachten sei, so Nick Bradshaw von der Qatar Foundation, der die Konferenz mit organisiert. Die Initiative WISH sei wie die Qatar Foundation zwar auch islamisch ge­prägt, verstehe sich aber nicht als religiöse Organisation, so Bradshaw, der protestanti­scher Christ ist.

Laut Erzbischof Paglia reiht sich die Konferenz ein in mehrere Initiativen des interreligiö­sen Dialogs. So hatten Ende Oktober katholische, jüdische und islamische Vertreter ein Positionspapier zum Umgang mit sterbenskranken Patienten veröffentlicht.

Darin werben sie für Palliativmedizin, also bestmögliche Lebensqualität für sterbenskran­ke Menschen, sowie die Gewissensfreiheit von Ärzten und Pflegern. „Euthanasie und assistierter Suizid sind von Natur aus und in der Konsequenz aus moralischer wie religiöser Sicht falsch und sollten ausnahmslos verboten werden“, heißt es in dem Papier. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Januar 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht will am 26. Februar sein Urteil zum Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe verkünden. Das teilte das Gericht am Mittwoch in Karlsruhe mit. Geklagt hatten schwer
Bundesverfassungsgericht verkündet Urteil zu Sterbehilfe Ende Februar
13. Dezember 2019
Berlin – Die Zentrale Ethikkommission bei der Bundes­ärzte­kammer (ZEKO) hat sich in einer Stellungnahme dafür ausgesprochen, das Konzept des sogenannten „Advance Care Planning (ACP)“ breit zu
Ethikkommission befürwortet vorsorgliche Willensbekundung am Lebensende
16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
Achtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf
14. Oktober 2019
Berlin – Patientenschützer haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf Hospizleistungen ausgesprochen. Nur 30.000 Schwerstkranke hätten die Chance, in einem der 236 stationären Hospize in
Ruf nach gesetzlichem Anspruch auf Hospizleistungen
13. September 2019
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Lukas Radbruch, sieht weiter „weiße Flecken auf der Landkarte der Palliativversorgung“. In ländlichen Gebieten sei der Weg
Mediziner beklagen „weiße Flecken“ bei Palliativversorgung
28. August 2019
Berlin – Im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie ist eine aktualisierte S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patient*innen mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung“ unter der Federführung der
Erweiterte S3-Leitlinie zur Palliativversorgung bei nicht heilbaren Krebserkrankungen erschienen
5. August 2019
München – Einen Ausbau der palliativmedizinischen Angebote hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) angekündigt. „Unser Ziel ist letztlich die Verdoppelung der Hospiz- und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER