NewsPolitikPsychiatrische Kliniken haben wenig Interesse an stationsäquivalenter Behandlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychiatrische Kliniken haben wenig Interesse an stationsäquivalenter Behandlung

Mittwoch, 11. Dezember 2019

/dpa

Berlin – Die stationsäquivalente psychiatrische Behandlung (StaeB) für schwer psychisch kranke Patienten, eine Krankenhausbehandlung im häuslichen Umfeld, wird nur zögerlich umgesetzt. Das ist ein Ergebnis des aktuellen Psychiatrie Barometers des Deutschen Kran­kenhausinstituts (DKI), einer jährlich durchgeführten Repräsentativbefragung der psychiatrischen Krankenhäuser und Fachabteilungen in Deutschland.

Zu Jahresbeginn 2019 hatten demnach erst neun Prozent der psychiatrischen Einrichtun­gen in Deutschland (13 von 119 befragten Einrichtungen) diese neue Behandlungsform angeboten. Im Mittel sind 8,5 Patienten je Haus in die StaeB eingeschlossen.

Anzeige

Die stationsäquivalente psychiatrische Behandlung nach Paragraf 115d Absatz 2 Sozial­ge­setzbuch V wurde zum 1. Januar 2018 eingeführt. Die Absicht dahinter war es, die Ver­sorgung zu verbessern, neue Behandlungsalternativen und damit mehr Flexibilität anzu­bieten und die Sektorengrenzen zu überwinden. Mobile fachärztlich geleitete multipro­fessionelle Behandlungsteams besuchen dabei Patienten, die bestimmte Kriterien er­füllen müssen, in ihrem häuslichen Umfeld.

Personalmangel ist Hauptgrund für fehlendes Angebot

Laut Psychiatrie Barometer nennen knapp die Hälfte der Einrichtungen (48 Prozent) als Hauptgrund, die stationsäquivalente Behandlung nicht anzubieten, fehlendes Personal für mobile Behandlungsteams.

Der zweithäufigste Grund sind zu hohe Vorhaltekosten bei zu niedrigen Erlösen. (36 Pro­zent). Auch zu hohe Dokumentationsanforderungen, ein zu großes Versorgungsgebiet so­wie ein funktionierendes gemeindepsychiatrisches Netzwerk, das eine StaeB überflüssig macht, wurden von den Kliniken genannt.

„Wir haben 2017 mit der Vereinbarung zu den stationsäquivalenten psychiatrischen Be­handlungen große Hoffnungen verbunden. Wir müssen uns aber immer vor Augen halten, dass Personal dafür benötigt wird“, erklärte Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG). Das Ergebnis zeige aber deutlich, dass der Fachkräftemangel auch in diesem Bereich ein großes Problem darstelle.

Wirtschaftliche Situation in der Psychiatrie schwierig

Unverändert schwierig ist dem Psychiatrie-Barometer zufolge auch die wirtschaftliche Situation in der Psychiatrie. Aktuell beurteilt nur eine Drittel der Einrichtungen seine wirtschaftliche Lage als gut.

Weniger als 10 % erwarten für 2020 eine wirtschaftliche Verbesserung. Mehr als doppelt so viele Abteilungspsychiatrien (23 Prozent) wie Einrichtungspsychiatrien (11 Prozent) sind mit ihrer wirtschaftlichen Lage unzufrieden.

„Grundsätzlich verdeutlichen die Zahlen, dass die Kliniken vor wirtschaftlich unsicheren Zeiten stehen. Dabei ist gerade die psychiatrische Versorgung von immenser Bedeutung, nehmen doch die Fallzahlen stetig zu und ist die Versorgung im ambulanten Bereich durch extrem lange Wartezeiten geprägt“, konstatierte Baum.

Das Psychiatrie Barometer wird im Auftrag der Träger des DKI erstellt; das sind die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands und der Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands. © PB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #735550
rp__bt
am Mittwoch, 11. Dezember 2019, 19:14

Wo sollen die Leute herkommen?

In der psychiatrischen Klinik ist es schon jetzt sehr schwierig (ich würde sagen, das Hauptproblem), das für die stationäre Versorgung nötige qualifizierte Personal zu bekommen und zu halten.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER