NewsVermischtesSchlägerei legt Notaufnahme in Schwerin lahm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schlägerei legt Notaufnahme in Schwerin lahm

Mittwoch, 11. Dezember 2019

/picture alliance, Jens Büttner

Schwerin – Drei betrunkene Randalierer haben in der zentralen Notaufnahme der Helios Kliniken Schwerin einen Wachmann verletzt. Ein weiterer musste wegen gesundheitlicher Probleme infolge der Aufregung medizinisch behandelt werden. Die Notaufnahme wurde wegen des Zwischenfalls am frühen Morgen vorübergehend geschlossen.

Kliniksprecher Christian Becker reagierte fassungslos auf den Zwischenfall. „Ein Übergriff in dieser Art und Weise hat sich bisher in den Helios Kliniken Schwerin noch nicht ereig­net“, sagte er. „Wir sind sprachlos und entsetzt über die Aggressivität und Gewalt, mit der Menschen angegangen werden, die anderen Menschen mitten in der Nacht medizinisch helfen wollen.“

Anzeige

Die Angreifer – zwei Männer und eine Frau -– kamen nach Polizeiangaben gegen 2.45 Uhr in die Notaufnahme und wollten sich behandeln lassen. Dabei seien sie von Beginn an durch Pöbeleien gegenüber Wachpersonal, Pflegekräften und Ärzten aufgefallen, so der Kliniksprecher.

Im Wartebereich gerieten die drei Asylbewerber schließlich so sehr mit den Wachleuten in Streit, dass sich laut Polizei eine „handfeste Schlägerei“ entwickelte. Ein Wachmann wurde dabei den Angaben zufolge mit einem Gegenstand im Gesicht verletzt und eine Treppe hinabgestoßen. Offenbar dauerte den Angreifern die Wartezeit zu lange.

Anschließend verschaffte sich das Trio gewaltsam Zutritt in den Behandlungsbereich der Notaufnahme, deren Türen nur vom medizinischen Personal zu öffnen sind. Patienten und Krankenhauspersonal wurden in Sicherheit gebracht.

Die inzwischen eingetroffenen Einsatzkräfte der Polizei überwältigten und fesselten die Angreifer. Durch die Aufregung während der Auseinandersetzung habe ein Wachmann im Anschluss gesundheitliche Probleme bekommen und auch ein in der Aufnahme warten­der Patient habe sofort medizinisch betreut werden müssen.

Das Angreifer-Trio war laut dem Polizeisprecher mit einem Taxi aus der Asylbewerber-Erstaufnahmeeinrichtung im Schweriner Stadtteil Stern-Buchholz zu den Helios Kliniken am anderen Ende der Stadt gefahren. Einer wollte sich wegen seiner Drogensucht behan­deln lassen, ein weiterer sein Geschlechtsteil wegen angeblich zu viel Verkehrs unter­suchen lassen.

Sie hatten den Angaben zufolge Atemalkoholwerte zwischen 0,2 und über 1,8 Promille. Zwei wurden in Gewahrsam genommen, einer zurück in die Unterkunft gebracht. Die Po­lizei ermittelt gegen die drei nun wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung.

Die Helios Kliniken kündigten nach dem Angriff an, das Sicherheitskonzept und die Schutzmechanismen in der Zentralen Notaufnahme auf den Prüfstand zu stellen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2020
Dortmund – Karl-Josef Laumann (CDU) zieht bei der Neuordnung der Notfallversorgung in Nordrhein-Westfalen (NRW) das Tempo an. Nach dem Willen des Landesgesundheitsministers sollen möglichst viele der
Laumann zieht bei Errichtung von Portalpraxen das Tempo an
21. Januar 2020
Saarbrücken – Der Untersuchungsausschuss des saarländischen Landtags zum Umgang mit Verdachtsfällen von Kindesmissbrauch am Uniklinikum in Homburg kann seine Arbeit fortsetzen. Der
Klage gegen erweiterten U-Ausschuss zu Missbrauchsverdacht abgewiesen
21. Januar 2020
Dresden – Mit dem Gesetz zur Reform der Notfallversorgung will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ambulante, stationäre Versorgung und Rettungsdienst zu einem einheitlichen System
KV Sachsen plant neue Bereitschaftspraxen
20. Januar 2020
Saarbrücken – Die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Saarland hat eine positive Bilanz zum Start des der Servicenummer 116117 gezogen. Alles sei reibungslos verlaufen, hieß es dazu von der KV. Demnach
Gelungener Start der Servicenummer 116117 im Saarland
20. Januar 2020
Nürnberg – Die Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) hat Nachbesserungsbedarf beim Entwurf für das neue Notfallversorgungsgesetz angemahnt. So ist aus Sicht der DGAI
Notärzte fordern Nachbesserungen am Notfallversorgungsgesetz
20. Januar 2020
Potsdam – Wer innerhalb seiner Familie oder Partnerschaft gewalttätig geworden ist, kann sich künftig Hilfe in einer Anlaufstelle holen. Heute startet in Brandenburg das Projekt „Täterarbeit“ zur
Projekt zur Verhinderung häuslicher Gewalt startet in Brandenburg
17. Januar 2020
Berlin – Die geplante Reform der Notfallversorgung sorgt weiter für Kontroversen. Insbesondere Krankenhausträger und Verbände lehnen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ab.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER