NewsPolitikBerlin will Beamten Zugang zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berlin will Beamten Zugang zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung erleichtern

Mittwoch, 11. Dezember 2019

/Comugnero Silvana, stock.adobe.com

Berlin – Ab dem ersten Quartal kommenden Jahres sollen auch Beamte in Berlin eine sogenannte pauschale Beihilfe in Anspruch nehmen können. Einen entsprechenden Ge­setzentwurf hat der Senat gestern auf Vorlage von Finanzsenator Matthias Kollatz be­schlossen.

Im Augenblick sind die meisten Beamten in Deutschland privat krankenversichert. Be­handlungskosten werden für sie zu 50 bis 70 Prozent vom Staat als sogenannte Beihilfe übernommen, den Rest bezahlt die private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV).

Anzeige

Hamburg hatte 2018 als erstes Bundesland einen Zuschuss des Arbeitgebers zur GKV in Form der pauschalen Beihilfe eingeführt. Attraktiv sei das Modell insbesondere für Be­amte mit Familie, da sie von einkommensabhängigen Beiträgen und der beitragsfreien Familienmitversicherung profitierten, sagte ein Hamburger Behördensprecher. Zudem sei die pauschale Beihilfe ein Schutz vor Beitragsüberforderung im Alter.

„Die pauschale Beihilfe ist ein wichtiger Beitrag zur Wahlfreiheit zwischen der gesetzli­chen und privaten Kran­ken­ver­siche­rung. Je nach Lebenssituation können Beihilfeberech­tigte künftig selbst über die Mitgliedschaft entscheiden“, sagte Kollatz.

Insbesondere neu eingestellte Beamten, die in der GKV versichert seien, könnten die Pauschale beantragen. Bereits beschäftigte Beamte sowie Versorgungsempfänger, die sich für eine freiwillige Versicherung in der GKV entschieden haben, seien ebenfalls antragsberechtigt.

„Entsprechende Angebote der privaten Krankenkassen können auch gewählt werden“, betonte Kollatz. Sind die Betreffenden in einer privaten Krankenvollversicherung versi­chert, kann die pauschale Beihilfe ebenfalls beantragt werden. Sie erhalten dann höchs­tens die Hälfte des Beitrages für den Basistarif – Art, Umfang und Höhe entsprechen dabei den Leistungen der GKV.

Das Gesetzgebungsverfahren in Berlin sieht nun vor, dass der Rat der Bürgermeister Ge­legenheit hat, zum Gesetzentwurf Stellung zu nehmen. In einem weiteren Schritt muss das Abgeordnetenhauses die Zustimmung erteilen. Sollte dies erfolgen, soll das Gesetz rückwirkend bereits ab Anfang 2020 gelten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #555880
ziebur311265
am Donnerstag, 12. Dezember 2019, 00:57

Beamte in GKV

Entweder ganz oder garnicht. Die Fürsorgepflicht des Staates ist durch durch die gewährte Beihilfe gewahrt. Die zusätzlich abschließbare Kran­ken­ver­siche­rung für Beamte deckt nur einen teil der Risken (eben den von der Beihilfe nicht erstatteten Restbetrag) ab und ist damit erheblich billiger als eine private Vollkostenversicherung.
Es wäre sicher auch im Interesse der GKVen sinnvoller gewesen, allen Beamten den direkten Zugang zur GKV zu gestatten und für sie wie bei den anderen Arbeitnehmern die Hälfte der dafür aufzuwendenden Kosten i.S. des Arbeitgeberanteils an die GKV zu zahlen.
So, wie hier vorgesehen, ist es wieder eine Sonderregelung, die zu Sonderproblemen führt.
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Erfurt – Zur konsequenten Verfolgung von Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen wollen die Krankenkassen in Thüringen enger zusammenarbeiten. Jahr für Jahr entstünden den Kranken- und Pflegekassen
Krankenkassen wollen Abrechnungsbetrugsfälle gemeinsam verfolgen
15. Januar 2020
Berlin – Der vom Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) initiierte Venture-Capital-Fonds für digitale Gesundheitsinnovationen ist erfolgreich auf den Weg gebracht. Das berichtete heute der
PKV-Innovationsfonds gut gefüllt
13. Januar 2020
Düsseldorf – Deutschlands Arbeitgeber haben im vergangenen Jahr deutlich mehr für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ausgegeben. Zwischen 2010 und 2018 hätten sich die Ausgaben der Unternehmen für
Lohnfortzahlung für Mitarbeiter deutlich gestiegen
13. Januar 2020
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) warnt vor steigenden Beiträgen in den kommenden Jahren. „Allein in diesem Jahr rechnen wir aufgrund des Terminservicegesetzes und des
Krankenkassen warnen vor steigenden Beiträgen
8. Januar 2020
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) stellen im Rahmen des „GKV-Bündnis für Gesundheit“ in den kommenden drei Jahren je fünf Millionen Euro jährlich für ein Programm zur kommunalen
Krankenkassen unterstützen kommunale Alkoholprävention
7. Januar 2020
Berlin – Die gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV) setzen auf einen Ausbau von Videosprechstunden als flexible Angebote für viele Patienten. „Derzeit betrachten die Ärzte das eher als eine
Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rungen setzen auf mehr Videosprechstunden für Patienten
20. Dezember 2019
Erfurt – Rund 300 Thüringer Beamte haben eine Beihilfe zur Zahlung von Krankenkassenbeiträgen beantragt. Das geht aus Zahlen der Beihilfestelle des Freistaates in Stadtroda hervor, die das Thüringer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER