NewsAuslandItalien richtet Datenbank für Patientenverfügungen ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Italien richtet Datenbank für Patientenverfügungen ein

Mittwoch, 11. Dezember 2019

/dpa

Rom – In Italien ist eine nationale Datenbank für Patientenverfügungen in Betrieb gegan­gen. Damit sollen berechtigte Ärzte und Gesundheitseinrichtungen im Bedarfsfall auf Pa­tientenverfügungen zugreifen können, die zuvor bei Kommunen oder Notaren hinterlegt wurden. Damit werde ein Gesetz von 2017 nun voll umgesetzt, erklärte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Roberto Speranza laut Medienberichten.

Anzeige

Das von einer früheren sozialdemokratischen Regierung verabschiedete Gesetz war ur­sprüng­lich bei Italiens Bischöfen in Teilen auf Kritik gestoßen. Zwar hießen sie die Regelung medizinethischer Fragen zum Lebensende grundsätzlich gut, bemängelten aber eine anfangs fehlende Widerspruchsmöglichkeit aus Gewissensgründen für katholische Ärzte und Pfleger. Diese ist inzwischen vorgesehen.

Bei der letzten Beratung im Parlament war von gut 62.000 Patientenverfügungen die Rede, die von italienischen Kommunen für die Datenbank bereitgestellt wurden. Notariell hinter­legte Verfügungen müssen noch eingepflegt werden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2019
Hannover – Bankgeschäfte, Verträge oder medizinische Notfälle – wer trifft Entscheidungen für mich, wenn ich das nicht mehr kann? Mit dieser Frage sollten sich nach Ansicht von Niedersachsens
Zahl der Betreuungsverfahren steigt wegen fehlender Vollmachten
1. Oktober 2019
Rostock – Viele Patientenverfügungen sind bei den Themen Organ- oder Gewebespende unklar formuliert, was zu Missverständnissen und Konflikten führen kann. Darauf hat die gemeinnützige Gesellschaft für
Patientenverfügungen in Bezug auf Organ- und Gewebespende oft missverständlich
20. September 2019
Hannover – Anlässlich des ersten Tags des Betreuungsrechts hat die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht bereitgestellt, die auf dem aktuellsten Stand der
Ärztekammer Niedersachsen rät zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
7. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) rät davon ab, bei der Abfassung einer Patientenverfügung auf vorgedruckte Listen aus dem Internet
Intensivmediziner empfehlen bei Patientenverfügung Beratung mit einem Arzt
5. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu lebensverlängernden Maßnahmen auf die
Intensivmediziner mahnen zur Ermittlung des Patientenwillens
20. Februar 2019
München – Bei schweren akuten Hirnschädigungen kann es zu Unklarheiten kommen, weil manche Patienten eine Patientenverfügung und einen Organspendeausweise besitzen und diese sich mitunter
Organspendeausweis und Patientenverfügung widersprechen sich häufig
17. Dezember 2018
Nürnberg – Intensivmediziner in Deutschland fordern die Bevölkerung auf, Patientenverfügungen kritisch zu prüfen und bei Bedarf auch umzuformulieren – am besten zusammen mit Beratungsstellen, Juristen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER