NewsAuslandVon der Leyen vergleicht „Green Deal“ mit Programm zur Mondlandung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Von der Leyen vergleicht „Green Deal“ mit Programm zur Mondlandung

Mittwoch, 11. Dezember 2019

/picture alliance, Patrick Pleul, zb

Brüssel – EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat ihren „Green Deal“ mit der Vision der Mondlandung in den 1960er-Jahren verglichen. „Jemand hat mal gesagt: Das ist Europas Mann-auf-dem-Mond-Moment“, sagte von der Leyen heute in Brüssel. „Wir haben noch nicht alle Antworten. Wir sind sehr ehrgeizig, aber wir werden auch sehr sorgsam alle Auswirkungen und die nächsten Schritte prüfen.“

Zuvor hatte die neue EU-Kommission den Green Deal beschlossen, ein umfangreiches Gesetzgebungsprogramm mit dem Ziel eines „klimaneutralen“ Europa bis 2050. Konkrete Vorlagen sollen 2020 und 2021 folgen und dann von den EU-Staaten und dem EU-Parla­ment beraten werden.

Anzeige

Geplant ist ein kompletter Umbau von Energieversorgung, Industrie, Verkehr und Land­wirtschaft, damit ab 2050 keine neuen Treibhausgase in die Atmosphäre gelangen und die globale Erwärmung gestoppt wird.

Von der Leyen nannte den Green Deal einen Fahrplan zum Handeln. „Er hat 50 Aktionen bis 2050 für ein klima- und umweltfreundliches Europa“, sagte sie. „Unser Ziel ist, unsere Wirtschaft mit unserem Planeten zu versöhnen und dafür zu sorgen, dass es für unsere Menschen funktioniert.“ Es gehe um die Senkung der Treibhausgase, aber in gleichem Maße auch um die Schaffung neuer Jobs.

Das alte Wachstumsmodell, das auf fossilen Energien und Verschmutzung gründe, habe sich überlebt, fügte sie hinzu. Gefragt sei nun eine Strategie „für ein Wachstum, das mehr zurückgibt als es wegnimmt.“ Entscheidend sei, dass beim Wandel niemand im Stich und niemand im Unklaren gelassen werde. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Hamburg – In Deutschland haben sechs von zehn Menschen in einer Umfrage angegeben, ihr Konsumverhalten wegen des Klimawandels geändert zu haben. Das geht aus einer Befragung des Markt- und
Mehr als jeder Zweite hat sein Verhalten fürs Klima geändert
24. Januar 2020
Davos – Zum Ausklang des Weltwirtschaftsforums in Davos ist der Graben zwischen den führenden Wirtschaftsnationen USA und Deutschland in der Klimapolitik noch einmal offen zu Tage getreten. Der
Klimadebatte entzweit Wirtschaftsführer in Davos auch zum Abschluss
23. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) baut nach der Hälfte der Legislaturperiode sein Ministerium strukturell wie personell um. Mit einer neuen Abteilung 6 zum Thema
Spahn erweitert Ministerium um Fachabteilung für Klima und Gesundheitsschutz
21. Januar 2020
Brüssel – 900 Millionen Euro plant die EU-Kommission für das laufende Jahr für Hilfen in Krisengebieten ein, vor allem für Menschen in Afrika und im Nahen Osten. In Afrika sollen 400 Millionen Euro
EU-Kommission plant 900 Millionen Euro für humanitäre Hilfe ein
15. Januar 2020
Berlin – Der Katastrophenschutz in Deutschland zur Abwehr von Gefahren für die Bevölkerung ist „gut aufgestellt“ – der Klimawandel, mögliche Cyber-Attacken und die weltweiten Migrationsbewegungen
Verbesserungen beim Katastrophenschutz angemahnt
15. Januar 2020
Berlin – Junge Klimaaktivisten, Umweltverbände und Betroffene des Klimawandels aus Südasien wollen die Bundesregierung gerichtlich zu mehr Klimaschutz zwingen. Greenpeace, die Deutsche Umwelthilfe,
Verfassungsbeschwerden sollen Regierung zu Klimaschutz zwingen
15. Januar 2020
Davos/London – Mit eindringlichen Worten hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) kurz vor seiner Jahrestagung in Davos Politiker und Unternehmen zum sofortigen gemeinsamen Handeln gegen den Klimawandel
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER