NewsPolitikBetriebsrentner müssen weniger Krankenkassen­beiträge zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassen­beiträge zahlen

Donnerstag, 12. Dezember 2019

/dpa

Berlin – Deutschlands Betriebsrentner werden finanziell entlastet. Ab dem kommenden Jahr müssen sie auf ihre Betriebsrente erst oberhalb eines Freibetrags von gut 159 Euro Beiträge an die Krankenkasse zahlen. Der Bundestag verabschiedete heute ein entspre­chendes Gesetz.

Auf die jetzige Reform hatte sich die Große Koalition im Zuge der Einigung auf die Grundrente im November verständigt. Bei einer monatlichen Betriebsrente von 169 Euro muss der Kassenbeitrag von 14,6 Pro­zent sowie ein eventueller Zusatzbeitrag also nur für die 10 Euro jenseits des Freibetrags bezahlt werden. „Wer zusätzlich fürs Alter vorsorgt, soll nicht dafür bestraft werden“, er­klärte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU).

Anzeige

Bisher mussten Betroffene den Beitragssatz auf ihre komplette Betriebsrente bezahlen, sobald die Bezüge über einer Grenze von 155,75 Euro lagen. Statt dieser Grenze gibt es künftig einen Freibetrag, der ab dem 1. Januar 2020 zunächst bei exakt 159,25 Euro liegt. Er soll sich aber jährlich entsprechend der Lohnentwicklung verändern.

Nach Berechnungen der Bundesregierung sparen die Betriebsrentner dadurch rund 1,2 Milliarden Euro pro Jahr. Das gilt auch, wenn sie ihre Betriebsrente nicht monatlich be­ziehen sondern als einmalige Kapitalausschüttung – vorausgesetzt, die Auszahlung liegt weniger als zehn Jahre zurück.

Spahn erläuterte, ein Drittel der Betriebsrentner werde durch die Reform gar keinen Bei­trag für die Krankenkasse mehr zahlen, weil ihre Bezüge unter dem Freibetrag lägen. Ein weiteres Drittel werde höchstens noch den halben Beitragssatz zahlen müssen. Und ein drittes Drittel werde um 300 Euro im Jahr entlastet.

Bisher mussten die Betroffenen unter anderem den vollen Satz für die Krankenkasse tra­gen – derzeit 14,6 Prozent und nicht nur den Arbeitnehmeranteil von 7,3 Prozent. Dazu kommen der Zusatzbeitrag von derzeit durchschnittlich 0,9 Prozent sowie die Beiträge für die Pflegeversicherung (3,05 Prozent plus 0,25 Prozentpunkte für Kinderlose). Für die Bei­träge zur Pflegeversicherung ändert sich nichts, hier gilt weiterhin die bisherige Frei­grenze.

Die Einnahmeausfälle der Kassen sollen zunächst über den Gesundheitsfonds ausgegli­chen werden, die Geldsammelstelle der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Ab 2024 müssen die Krankenkassen die Kosten komplett selber tragen.

Das Gesetz wurde im Bundestag ohne Gegenstimmen angenommen. AfD, FDP und Grüne enthielten sich allerdings, weil sie trotz grundsätzlicher Zustimmung zu dem Vorhaben Kritik an verschiedenen Einzelregelungen übten. So forderte etwa die AfD einen höheren Freibetrag von 200 Euro, während sich die FDP dafür aussprach, die Einnahmeausfälle der Kassen über Steuergelder auszugleichen. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #555880
ziebur311265
am Donnerstag, 12. Dezember 2019, 20:15

Beiträge für GKV von Betriebsrente

Etwas Unsinniges und Ungerechtes, volle GKV-Beiträge auf Betriebsrenten, wird durch Einziehen eines Freibetrags von 169 Euro etwas weniger ungerecht gemacht, aber sinniger ganz bestimmt nicht. Entweder ganz von GKV-Beiträgen befreien oder gar nicht - und auf das Urteil des BVerfG warten, das diese Praxis für verfassungswidrig erklärt. So ist es nicht Fisch und nicht Fleisch, und das BVerfG wird dennoch aktiv werden müsssen.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2020
Berlin – Mit der ersten Sitzungswoche des Bundestages haben die Abgeordneten des Gesundheitsausschusses auch die Beratungen zum Faire-Kassenwettbewerbsgesetz (GKV-FKG) wieder aufgenommen. Nach der
Weiter Diskussionen um Finanzausgleich der Krankenkassen
13. Januar 2020
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) warnt vor steigenden Beiträgen in den kommenden Jahren. „Allein in diesem Jahr rechnen wir aufgrund des Terminservicegesetzes und des
Krankenkassen warnen vor steigenden Beiträgen
8. Januar 2020
Berlin – Wegen der schwierigen Finanzsituation einiger Ersatzkassen wurden in den vergangenen Tagen finanzielle Unterstützungen innerhalb der Kassenfamilie beschlossen. Diese freiwilligen Hilfen nach
Ersatzkassen beschließen gegenseitige Finanzhilfen
3. Januar 2020
Berlin – Das neue Jahr bringt nach Angaben der Stiftung Warentest für hunderttausende Verbraucher leicht gestiegene Krankenkassenbeiträge. 18 der gesetzlichen Krankenkassen erhöhten zum Jahreswechsel
Stiftung Warentest: 18 gesetzliche Krankenkassen haben Beiträge erhöht
30. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat in den vergangenen 20 Monaten 20 Gesetze auf den Weg gebracht, die ab Januar ihre Wirkung entfalten. Änderungen gibt es in ganz
Das ändert sich 2020: Neuregelungen in Gesundheit und Pflege
27. Dezember 2019
Berlin - Erstmals seit 2015 schließen die gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV) dieses Jahr wieder mit einem großen Verlust ab. „Das Defizit für 2019 wird über eine Milliarde Euro betragen“, sagte
Milliardenminus bei gesetzlichen Krankenkassen
27. Dezember 2019
Luxemburg – Betriebsrenten sind in der Europäischen Union vor unverhältnismäßigen Kürzungen geschützt, wenn eine Pensionskasse oder ein früherer Arbeitgeber wirtschaftlich ins Trudeln gerät. Dies hat
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER