NewsPolitikIQWiG: 15 Jahre, 895 Projekte, Millionen­einsparungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG: 15 Jahre, 895 Projekte, Millionen­einsparungen

Donnerstag, 12. Dezember 2019

/Olivier Le Moal, stock.adobe.com

Berlin – Seit seiner Gründung 2004 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 895 Projekte abgeschlossen (Stichtag: 30.9.2019). Das teilte das Institut zu seiner Jubiläumsausgabe mit. Diese enthält „Fakten und Grafiken aus 15 Jahren IQWiG“.

Als das IQWiG im Oktober 2004 seine Arbeit aufnahm, hieß die Bundesgesundheitsminis­terin noch Ulla Schmidt. Um gemeinsam mit dem Arzt am Heilungserfolg arbeiten zu können, benötigten Patienten „mehr Durchblick, mehr Wissen und mehr Beteiligung“, hatte Schmidt damals zur Eröffnung des Instituts erklärt. Das IQWiG liefere sowohl Pa­tienten als auch Ärzten die nötigen „interessenunabhängigen Grundlagen für ihre Ent­scheidungen".

Anzeige

Wie das IQWiG in seinem Report schreibt, informieren sich mittlerweile mehr als zwei Millionen Besucher auf der IQWiG-Internetseite gesundheitsinformation.de. Jürgen Win­de­ler, der das Institut mit Sitz in Köln seit dem 1. September 2010 leitet, betonte heute, das IQWiG sei 15 Jahre nach seiner Gründung als wichtiger Player im Gesundheitswesen etabliert.

„Wir sichern die Qualität und Wirtschaftlichkeit in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung und tragen entscheidend dazu bei, Patientinnen und Patienten vor unnützen oder gar schädlichen Behandlungen zu schützen“, betonte er. Den Krankenkassen habe das Institut bisher mehr als zwei Milliarden Euro pro Jahr an Beitragssgeldern gespart, erklärte das IQWiG mit Verweis auf den AMNOG-Report der DAK-Gesundheit. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Berlin – Auch Daten aus elektronischen Patientenakten und aus den Abrechnungen der Krankenkassen sollten in die Bewertung des Zusatznutzens neuer Arzneimittel einfließen. Dafür hat sich heute in
Pharmaverband will breiteres Spektrum an Versorgungsdaten zur Nutzenbewertung
24. Januar 2020
Berlin – Mehr Patientensicherheit, höhere Qualität, geringere Kosten: Mit einem neuen Rahmen-Qualitätsvertrag wollen der Verband der Ersatzkassen (vdek) und der Krankenhausverbund Clinotel die
Neuer Rahmenvertrag zur Qualitätssicherung von Knie- und Hüftprothesen
23. Dezember 2019
Passau – Die Landeschefin der Krankenkasse Barmer, Claudia Wöhler, fordert eine Qualitätsdebatte über die Gesundheitsversorgung in Bayern. „Bei den Auswertungen, die wir zu den Qualitätsindikatoren
Barmer-Chefin kritisiert Qualität der bayerischen Krankenversorgung
23. Dezember 2019
Berlin – Ergebnisse aus Patientenbefragungen sollen zukünftig als zusätzliche Datenquelle in die Beurteilung der Qualität medizinischer Leistungen eingehen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss
Patientenbefragungen werden Teil von Qualitätssicherungsverfahren
23. Dezember 2019
Philadelphia – Pflegepersonal in Krankenhäusern macht einer Studie zufolge eher Fehler bei der Verabreichung von Arzneimitteln, wenn es durch Telefonanrufe gestört wird. Dies zeigt eine Untersuchung
Störungen durch Telefonanrufe können Medikationsfehler begünstigen
20. Dezember 2019
Berlin – Ab kommenden Sommer können sich Ärzte bei der Verordnung eines neuen Medikamentes direkt über dessen Zusatznutzen informieren. Das schreibt die Elektronische
Neue Anforderungen an Verordnungssoftware
19. Dezember 2019
Berlin – Die Vakuumversiegelungstherapie (VVS) kann zukünftig ambulant zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bei Patienten erbracht werden, bei denen – aufgrund wund- oder
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER