NewsÄrzteschaftLieferengpässe bei Arzneimitteln weiter in der Diskussion
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lieferengpässe bei Arzneimitteln weiter in der Diskussion

Donnerstag, 12. Dezember 2019

/Avatar_023, stockadobecom

Bad Segeberg/Berlin – Die Diskussion um Lieferengpässe bei Arzneimitteln reißt nicht ab. „Der Patient bekommt nicht mehr sein gewohntes Arzneimittel. Bei Medikamenten, bei denen ein Austausch nicht möglich ist, muss auf Alternativpräparate zurückgegriffen werden“, kritisierte jetzt die Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Schleswig-Holstein, Monika Schliffke.

Dies könne eine komplexere Therapie zur Folge haben. Bei chronisch Kranken, die regel­mäßig Tabletten nehmen müssten, sei die Umstellung auf alternative Medikamente um­ständlich und für den Patienten unangenehm, warnte sie.

Anzeige

Zusammen mit dem Apothekerververband des Landes kritisiert die KV, dass die Liefer­engpässe zudem einen erheblichen Mehraufwand für Ärzte und Apotheker bedeuteten. „Unsere Apotheken im Land müssen ständig prüfen, welche Medikamente überhaupt noch vorhanden und welche Alternativen erhältlich sind“, sagte Peter Froese, Vorsitzender des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein.

Aktuell listet das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte mehr als 260 Arz­neimittel mit Lieferschwierigkeiten auf, wobei Impfstoffe nicht berücksichtigt sind. „Das Motto kann jetzt nur lauten: Mehr Flexibilität, weniger Regulierung“, machten Schliffke und Froese klar.

Die Lieferengpässe sind auch für die Hersteller ein Thema. Der Bundesverband der Phar­mazeutischen Industrie (BPI) schlägt jetzt fünf politische Maßnahmen gegen die Eng­pässe vor. Sie rufen nach einer gesetzlichen Regelung für die Mehrfachvergabe bei Ra­battverträgen. So sollten Zuschläge mindestens drei Anbietern erteilt werden.

Darüber hinaus will der BPI, dass Rabattausschreibungen mit Standortbezug ausgebaut werden. Die Verfügbarkeit solle steigen, indem mindestens ein Zuschlag an einen phar­mazeutischen Unternehmer mit Produktionsstätte in Europa vorgeschrieben werde. Arzneimittel „Made in Europe“ sei grundsätzlich stärken.

Ebenso wünscht sich die Industrie mehr Flexibilität bei der Zulassung alternativer Quellen und des Herstellungstransfers. „Um die Verfügbarkeit von Arzneimitteln zu ge­währleisten, bedarf es im Falle eines drohenden Engpasses einer flexiblen Möglichkeit zur Umstellung der Quelle von Wirk- oder Hilfsstoffen oder des Wechsels von Herstell­stätten“, so der BPI.

Um die Verbesserung der Liefersicherheit im Krankenhaus zu verbessern, sollen nach An­sicht des Verbandes sowohl Apothekenbetreiber als auch die pharmazeutische Industrie durch die Vereinbarung geeigneter Vertragsbedingungen zur Verbesserung der Liefer­fä­higkeit eines Arzneimittels beitragen. Dazu gehörten unter anderem belastbare Abnah­meprognosen und „eine Preisgestaltung unter Berücksichtigung der gewährleisteten Lie­ferfähigkeit der Produkte“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2020
Mainz – Rheinland-Pfalz macht sich im Bundesrat für die Behebung von Lieferengpässen bei Medikamenten stark. Gemeinsam mit Hessen sei ein Entschließungsantrag im Bundesrat geplant, berichtete
Rheinland-Pfalz startet Initiative zu Lieferengpässen bei Arzneimitteln
10. Januar 2020
Berlin – In der Debatte um Lieferengpässe bei Medikamenten macht sich der Apothekerverband ABDA erneut für eine verstärkte Arzneimittelproduktion in Europa stark. „Auf längere Sicht sollten
Apotheker für Produktion von Arzneimitteln in der EU
9. Januar 2020
Berlin – Angesichts anhaltender Lieferprobleme bei Arzneimitteln setzen sich die Grünen im Bundestag dafür ein, bestehende Meldepflichten für Lieferengpässe auszuweiten und ein zentrales Register beim
Arzneimittelengpässe: Grüne wollen Meldepflichten ausweiten
19. Dezember 2019
Berlin – Die kontroversen Debatten um eine Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) und die richtigen Recheninstrumente für den Kassen-Finanzausgleich sowie über die
Streit über Auswirkungen des Morbi-RSA und Ursachen der Lieferengpässe
19. Dezember 2019
Bonn – Der Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Karl Broich, hat die zunehmenden Lieferengpässe von Medikamenten als „völlig inakzeptabel“ kritisiert. In
BfArM nennt Lieferengpässe von Arzneimitteln inakzeptabel
17. Dezember 2019
Berlin – Im Umgang mit Lieferengpässe bei Arzneimitteln sind nach Ansicht der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) striktere Maßnahmen von der Politik notwendig. „Wir haben immer häufiger Engpässe
Arzneimittel: Krankenhäuser für strikte Maßnahmen gegen Lieferengpässe
5. Dezember 2019
Berlin – Arzneimittelrabattverträge seien nicht die Ursache von Lieferengpässen. Sie leisteten vielmehr einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit der Patienten und zur finanziellen Stabilität
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER