NewsVermischtesGehälter im Gesundheitswesen um 2,2 Prozent gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gehälter im Gesundheitswesen um 2,2 Prozent gestiegen

Donnerstag, 12. Dezember 2019

/v.poth, stockadobecom

Wiesbaden – Die Beschäftigten im Gesundheits- und Sozial­we­sen haben 2018 im Ver­gleich zum Vorjahr durchschnittlich ohne Sonderzahlungen 2,2 Prozent mehr ver­dient. Das geht aus Zahlen des Statis­tischen Bundesamtes hervor. Sonderzah­lungen eingerech­net, wie etwa Urlaubsgeld und Abfindungen, belief sich das Plus auf 2,6 Prozent. Im glei­chen Zeitraum stiegen die Ver­braucherpreise um 1,8 Prozent.

Damit liegt der Zuwachs für Einkommen im Gesundheitsbereich, die nach Tarifverträgen bezahlt werden, unter dem Zugewinn der Gesamtwirtschaft. Im Branchenvergleich ran­gieren die sozialen Berufe im unteren Einkommensdrittel.

Anzeige

Bezogen auf alle Tarifver­diens­te erhöhte sich das Einkommen einschließlich Sonderzah­lungen um durchschnitt­lich 2,9 Prozent im Vergleich zu 2017. Die Tarifverdienste ohne Sonderzahlungen wuchs 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 2,6 Prozent.

Einen stärkeren Anstieg hatte es zuletzt 2014 gegeben. Damals gab es im Schnitt drei Prozent mehr Lohn ohne Sonderzahlungen, bei einem Anstieg der Verbraucherkosten um ein Prozent.

Den stärksten tarifvertraglichen Zuwachs verzeichnete im vergangenen Jahr mit 3,3 Pro­zent das Baugewerbe. Spitzenreiter im Dienstleistungsbereich war das Gastronomie und Hotelleriegewerbe mit einem Plus von 3,1 Prozent. © jff/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Februar 2020
Kiel – Am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat heute eine Urabstimmung über einen Streik begonnen. Noch bis zum 26. Februar können alle Mitglieder der Gewerkschaft Verdi der beiden
Urabstimmung über Streik am Uniklinikum Schleswig-Holstein begonnen
12. Februar 2020
Kiel – Die Gewerkschaft Verdi hat den Beginn der Urabstimmung über einen Streik am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) auf den kommenden Montag verschoben. Ursprünglich sollte er morgen
Verdi verschiebt Urabstimmung über Streik am UKSH
12. Februar 2020
Magdeburg – Zweieinhalb Wochen nach dem Start unbefristeter Streiks ist der Arbeitskampf bei Ameos im Salzlandkreis und in der Börde unterbrochen worden. Darauf einigten sich Ameos und die
Streikunterbrechung bei Ameos, Verhandlungen über Tarifvertrag
11. Februar 2020
Kiel – Die Gewerkschaft Verdi startet übermorgen eine zweiwöchige Urabstimmung über einen Streik am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH). Alle Verdi-Mitglieder an allen UKSH-Standorten seien
Verdi startet Urabstimmung für Streik am Uniklinikum Schleswig-Holstein
10. Februar 2020
Ameos-Kliniken – Der Krankenhausbetreiber Ameos und die Gewerkschaft Verdi wollen morgen zu einem ersten Sondierungsgespräch zusammenkommen. Das Treffen gehe auf eine Initiative des Landrats des
Erstes Sondierungsgespräch zwischen Ameos und Verdi geplant
7. Februar 2020
Kiel – Nach dem Scheitern von Verhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi über eine Entlastung der Pflegekräfte strebt das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) nun eine Verständigung mit den
Uniklinik Schleswig-Holstein will Tarifeinigung mit Personalräten
6. Februar 2020
Hannover – Die Tarifverhandlungen für Ärzte an Universitätskliniken sind auf den 6. März vertagt worden. Das teilten die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) und die Tarifgemeinschaft deutscher
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER