NewsHochschulenPsychische Erkrankungen: Zentrum soll Präventionsprogramme entwickeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Psychische Erkrankungen: Zentrum soll Präventionsprogramme entwickeln

Freitag, 13. Dezember 2019

/Drobot Dean, stock.adobe.com

Würzburg – Ein „Deutsches Zentrum für Präventionsforschung Psychische Gesundheit“ (DZPP) hat die Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg gegründet. Es soll unter anderem Präventionsprogramme zur Verringerung psychischer Erkrankungen entwickeln, ihre Effektivität evaluieren und sie in der Fläche verfügbar machen. Zudem berät das DZPP Betroffene, Familienangehörige, Schulen und andere Institutionen.

Getragen wird das Zentrum von den JMU-Fakultäten für Medizin und Humanwissenschaf­ten. Die Leitung wurde Marcel Romanos übertragen, dem Direktor der kinder- und ju­gend­psychiatrischen Universitätsklinik, zusammen mit Paul Pauli, dem Leiter des Lehr­stuhls für Biologische Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie.

Anzeige

„In welchem Lebensalter Präventionsprogramme sinnvoll sind, ist gut bekannt“, hieß es aus dem Zentrum. Um beispielsweise Sozialverhaltensstörungen zu verhindern, sei eine Intervention bereits im Kindergartenalter denkbar. Um sozialen Phobien effektiv zu be­gegnen, sollte man bei Acht- bis Zwölfjährigen ansetzen, und eine Prävention von psy­chotischen Störungen mache etwa ab dem 14. Lebensjahr Sinn.

Auch der Übergang ins Erwachsenenalter sei eine Hochrisikophase, in der geeignete In­terventionen einen Nutzen böten. „Wichtig und sinnvoll sind auch präventive Interventio­nen nach besonderen Lebensereignissen, etwa nach schweren Erkrankungen oder Un­fällen, die psychische Erkrankungen auslösen können und den Verlauf der Genesung negativ beeinflussen“, so die Würzbürger Ärzte und Wissenschaftler.

Das neue Zentrum wird auf dem Campus Nord in einen Neubau der Universität Würzburg einziehen. Dafür stellt der Würzburger Förderverein „Menschenskinder“ eine Million Euro zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Januar 2020
Hongkong – Nach Monaten teilweise gewaltsamer Proteste zeigt einer Studie zufolge fast jeder 3. erwachsene Hongkonger Anzeichen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Rund jeder 10. weise
Fast jeder 3. Hongkonger zeigt Zeichen einer Belastungsstörung
9. Januar 2020
Berlin – Bei Menschen ab etwa 75 Jahren rechtfertigt das Nutzen-Risiko-Verhältnis die Verordnung von Statinen zur Primärprävention nicht mehr, insbesondere bei reduziertem Allgemeinzustand
Statine sollten ab 75 Jahren nicht mehr zur Primärprävention eingesetzt werden (außer bei Diabetes)
8. Januar 2020
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) stellen im Rahmen des „GKV-Bündnis für Gesundheit“ in den kommenden drei Jahren je fünf Millionen Euro jährlich für ein Programm zur kommunalen
Krankenkassen unterstützen kommunale Alkoholprävention
7. Januar 2020
Marburg – Die erfolgreiche Behandlung einer Panikstörung mittels kognitiver Verhaltenstherapie schlägt sich in einer geänderten Hirnaktivität nieder. Das berichten Wissenschaftler um Benjamin Straube
Kognitive Verhaltenstherapie verändert die Hirnaktivität
3. Januar 2020
Marburg – Panikstörung und Depressionen sowie Neurotizismus haben genetische Gemeinsamkeiten. Das berichten Wissenschaftler des Marburger Instituts für Humangenetik in Molecular Psychiatry (2019; doi:
Genetischer Zusammenhang zwischen Panikstörungen und Depressionen entdeckt
2. Januar 2020
München – Wer nur wenig Deutsch versteht, soll hierzulande bei Gesundheitsthemen keine Probleme bekommen. Dafür wird das interkulturelle Projekt „MiMi - Mit Migranten für Migranten“ stetig ausgebaut.
Bayern baut interkulturelle Gesundheitskurse aus
2. Januar 2020
Baltimore – Der frühe Kontakt zu Hunden im Haushalt war in einer Kohortenstudie in PLOS One (2019; doi: 10.1371/journal.pone.0225320) mit einem um 1/4 verminderten Risiko verbunden, an einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER