NewsHochschulenUniversitätsklinikum Eppendorf will mit neuer Professur Tierversuche reduzieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Eppendorf will mit neuer Professur Tierversuche reduzieren

Freitag, 13. Dezember 2019

/dpa

Hamburg – Das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) richtet eine neue Professur ein, um Wege zur Verringerung von Tierversuchen zu erforschen. Wissenschaftssenatorin Katha­rina Fegebank (Grüne) sprach gestern von einem „wichtigen Signal“.

Mit der Professur gehe es darum den Fortschritt in der Medizin und gleichzeitig den Tier­schutz voranzutreiben. „Unser Ziel ist es, die Anzahl an Tierversuchen am UKE und in der Medizin insgesamt zu reduzieren und perspektivisch ganz abschaffen zu können.“ Aller­dings sagte auch sie auch, dass es noch sehr lange dauern könnte bis auf alle Tierversu­che verzichtet werden könne.

Anzeige

Die neue Professur soll nach Angaben des UKE für das Fachgebiet Refinement, Reduction, Replacement (3R-Verfahren – Verfeinerung, Verringerung und Vermeidung) in der Ver­suchstierkunde eingesetzt werden. So geht es um die Weiterentwicklung von Ersatzme­thoden zu Tierversuchen, beispielsweise von Computersimulationen, Organ-Nachbildun­gen oder permanente Zellkulturen.

Die tierschutz- und gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion, Christiane Blömeke, sprach von einer „guten Botschaft“ für alle. „Menschen und die Wissenschaft profitieren, wenn Tierversuche durch bessere Methoden abgelöst werden. Wir sind auf dem Weg in eine tierversuchsfreie Zukunft.“

Im UKE werden im Jahr etwa 30.000 Tiere für medizinische Versuche verwendet – zu­meist sind es Mäuse. Den Behörden offiziell gemeldet wurden über 65 000 Tiere, wobei dabei auch etwa Mäuse erfasst werden, die nur der Zucht von Versuchstieren dienen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Dezember 2019
Karlsruhe – Zwei Krebsforscher haben nach Experimenten mit Mäusen am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg Bußgeldbescheide erhalten. Die Bußgelder lägen im dreistelligen Euro-Bereich,
Krebsforscher erhalten Bußgeldbescheide nach Experimenten mit Mäusen
27. Dezember 2019
Köln – Im vergangenen Jahr hat es in Deutschland rund 2,83 Millionen Tierversuche gegeben. Das sind rund 18.000 mehr als im Vorjahr. Davon starben rund 30 Prozent, also 825.000. Die Zahlen gehen aus
Zahl der Tierversuche bleibt konstant
21. Oktober 2019
München – In Bayern wird fast jeder Tierversuch genehmigt. Das geht aus einer Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervor. Laut Umweltminister Thorsten Glauber (Freie
Kaum Anträge auf Tierversuche in Bayern abgelehnt
4. Oktober 2019
Berlin – Die Bundesregierung will die rechtlichen Vorgaben für Tierversuche in Deutschland reformieren, bittet die EU-Kommission aber um zeitlichen Aufschub. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung am Montag
Bericht: Bundesregierung will Gesetze für Tierversuche reformieren
13. September 2019
Köln – Die USA wollen Giftigkeitstests an Säugetieren bis 2035 vollständig durch verlässliche tierfreie Methoden ersetzen. Darauf hat der Verein Ärzte gegen Tierversuche heute hingewiesen. Demnach hat
USA planen offenbar Abschaffung von Giftigkeitstests bei Tierversuchen
5. August 2019
München/Würzburg – Die Zahl der genehmigten Tierversuche in Bayern ist leicht rückläufig. Im Freistaat wurden in der ersten Jahreshälfte dieses Jahres 81 Tierversuche von den Regierungen von
Tierversuche in Bayern leicht rückläufig
2. August 2019
Aachen/Berlin – Wissenschaftler der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) erforschen anhand von Tierversuchen mit Ratten die Anorexia nervosa. Der Verein Ärzte gegen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER