NewsMedizinCochrane-Review: Serotonin-Wiederaufnahme­hemmer nach Schlaganfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cochrane-Review: Serotonin-Wiederaufnahme­hemmer nach Schlaganfall

Freitag, 13. Dezember 2019

/psdesign1, stock.adobe.com

Edinburgh – Es gibt im Augenblick keine zuverlässigen Hinweise darauf, dass die routinemäßige Gabe von Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (Selective Serotonin Reuptake Inhibitor, SSRI) die Regeneration nach einem Schlaganfall fördert. Das berichten Wissenschaftler der Cochrane Stroke Group in einem neuen Review (DOI: 10.1002/14651858.CD009286.pub3).

SSRIs sind Antidepressiva, die Serotonintransporter blockieren und so die Konzentration von Serotonin im Gehirn erhöhen. „Unser früherer Cochrane Review, der 2012 veröffentlicht wurde, schlug vor, dass SSRIs die Genesung nach einem Schlaganfall verbessern könnten“, schreiben die Autoren. Seither wurde eine große Studie mit mehr als 3.000 Teilnehmern abgeschlossen, so dass es notwendig sei, den Review zu aktualisieren.

Anzeige

Die Wissenschaftler fanden 63 Studien, in denen 9.168 Überlebende innerhalb eines Jahres nach ihrem Schlaganfall rekrutiert wurden. Etwa die Hälfte der Studien schloss nur Teilnehmer mit einer Depression ein. Allerdings waren laut den Autoren von allen 63 Studien nur drei mit einem geringen Verzerrungsrisiko behaftet. Die Teilnehmer an diesen Studien mussten nicht depressiv sein, um in die Studie aufgenommen zu werden. Sie wurden alle kurz nach dem Schlaganfall rekrutiert.

„Als wir Daten aus diesen drei Studien mit 3.249 Teilnehmern und geringem Bias-Risiko kombinierten, hatten SSRIs keinen oder nur einen geringfügigen Einfluss auf den Invaliditätswert oder die Hilfsbedürftigkeit der Patienten“, schreiben die Autoren. SSRIs reduzierten zwar das Risiko einer zukünftigen Depression, erhöhten aber das Risiko von Problemen mit dem Verdauungssystem.

„Wir fanden keine zuverlässigen Belege dafür, dass SSRIs routinemäßig eingesetzt werden sollten, um die Regeneration nach einem Schlaganfall zu fördern“, lautet das Fazit der Autoren. Die Meta-Analyse der Studien mit geringem Bias-Risiko habe gezeigt, dass SSRIs die Erholung nach einem Schlaganfall nicht verbessern. „Erst in den Analysen, die Studien mit hohem Bias-Risiko umfassten, identifizierten wir Verbesserungspotenziale bei der Invalidität“, erläutern die Autoren.

„Wir sind zuversichtlich, dass die Ergebnisse zuverlässig sind, wenn wir nur die Studien mit geringem Bias-Risiko einbeziehen“, betonen sie jedoch. Die Cochrane-Group weist daraufhin, dass im Augenblick noch zwei große Studien laufen. Der Review soll aktualisiert werden, sobald ihre Ergebnisse vorliegen. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2020
München – Aus genetischen Daten lässt sich das Schlaganfall-Risiko ähnlich präzise oder sogar besser vorhersagen wie auf der Basis von etablierten Risikofaktoren. Das berichten Wissenschaftler um
Genetische Risikoabschätzung des Schlaganfalls funktioniert
18. Dezember 2019
Leipzig – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Studie des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) und der Universitätsmedizin Mainz zu Vorhofflimmern und Schlaganfall. Für die
Neue Studie zu Vorhofflimmern und (zweitem) Schlaganfall
16. Dezember 2019
Los Angeles – Die Auswirkungen von Östrogenen auf das Brustkrebsrisiko, die zum vorzeitigen Abbruch der Women's Health Initiative (WHI) mitbeigetragen hatten, sind auch anderthalb Jahrzehnte später
Women's Health Initiative: Östrogene beeinflussen Brustkrebsrisiko noch viele Jahre nach Therapieende
13. Dezember 2019
Oxford – Schlaganfälle verursachten 2017 in Europa Kosten in Höhe von 60 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kostenanalyse, die Gesundheitsökonomen der Universität
Schlaganfälle kosten Europa 60 Milliarden Euro
22. November 2019
Paris – Eine intensive Cholesterinsenkung hat in einer randomisierten Studie die Zahl der Rezidive nach einem Schlaganfall gesenkt. Es kam allerdings zu einem Anstieg der Hirnblutungen. Die
Schlaganfall: Niedriges LDL-Cholesterin verbessert Sekundärprävention
20. November 2019
Pasadena – US-Hirnforscher haben untersucht, warum die Entfernung einer Großhirnhälfte, Hemisphärektomie, in der Kindheit häufig nur mit geringen neurologischen Ausfällen im Erwachsenenalter verbunden
Wie sich das Gehirn nach der Entfernung einer Hemisphäre neu verdrahtet
19. November 2019
Augsburg – Das Schlaganfallrisiko steigt einer Augsburger Studie zufolge bei trocken-warmen Wetterlagen an. Dies gilt allerdings nur für ischämische Schlaganfälle. Hämorrhagische Schlaganfälle treten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER