NewsÄrzteschaftPsychotherapeuten wollen Werbeverbot auch für Alkohol
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeuten wollen Werbeverbot auch für Alkohol

Freitag, 13. Dezember 2019

/dpa

Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) hat die Fortschritte bei der Union im Bundestag hin zu einem Tabakwerbeverbot begrüßt. Sie betonte aber zugleich, das Land habe ein Alkoholproblem. BPtK-Präsident Dietrich Munz kritisierte, dass die Gesund­heitspolitik bisher nur auf Aufklärung und Eigenverantwortung setze.

„Das reicht nicht aus. Wir brauchen ein Werbe­verbot als ersten Schritt und im Weiteren zusätzlich zu Aufklärungskampagnen eine ge­ringere Verfügbarkeit durch die Begrenzung der Verkaufszeiten für Alkohol“, erklärte Munz. Auch die Erhöhung der Preise dürfe kein Tabu sein.

Anzeige

Mehr als drei Millionen Menschen in Deutschland sind der Kammer zufolge abhängig von Alkohol oder trinken Alkohol in schädlichen Mengen. Etwa die Hälfte dieser alkoholkran­ken Menschen werde durch das Gesundheitssystem nicht erkannt und nur 10 Prozent der alkoholabhängigen Menschen erhielten eine suchtspezifische Behandlung.

Alkoholstörungen verursachten nicht nur erhebliche Kosten im Gesundheitswesen, son­dern auch volkswirtschaftliche Kosten durch lange Krankschreibungen und Frühverren­tun­gen. Die BPtK weist auf epidemiologische Studien hin, denen zufolge die Hochrisiko­phase für die Entwicklung einer Alkoholstörung bereits im zweiten Lebensjahrzehnt in den Jahren zwischen 15 und Anfang 20 liegt.

2018 stellte die WHO in ihrem Gesundheitsbericht fest, dass Deutschland im europäi­schen Vergleich beim Alkoholkonsum weit über dem Durchschnitt liegt. Pro Kopf liegt der Durchschnitt bei 8,6 Litern reinem Alkohol pro Jahr, in Deutschland liegt er bei elf Litern. © PB/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
New York – Inmitten der Opioid-Krise mit zehntausenden Toten ist in den USA erstmals der Ex-Chef eines Schmerzmittel-Herstellers zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Der 76-jährige John
Erstmals früherer Chef von Opioid-Hersteller in den USA zu Haftstrafe verurteilt
23. Januar 2020
Berlin – Die Bundesländer haben sich nach langen Verhandlungen im Grundsatz auf eine weitgehende Reform des deutschen Glücksspielmarktes geeinigt. Diese sieht vor, bisher illegale Glücksspiele im
Bundesweit einheitliche Regeln fürs Glücksspiel geplant
23. Januar 2020
Genf – Die Weltgesundheitsorgansiation (WHO) hat ihre Warnung vor E-Zigaretten noch einmal verschärft. E-Zigaretten seien „ohne Zweifel“ gesundheitsschädlich und „nicht sicher“, erklärte die WHO in
WHO verschärft Warnung vor E-Zigaretten
22. Januar 2020
Boston – Die zunehmende Popularität von Marihuana bereitet US-Kardiologen Sorgen. Im Journal of the American College of Cardiology (2020; 75: 320-332) warnen sie vor den erst ansatzweise erforschten
US-Kardiologen warnen Herzpatienten vor Marihuana
22. Januar 2020
Sioux Falls/South Dakota – Säuglinge haben ein fast 12-fach erhöhtes Risiko auf einen plötzlichen Kindstod (SIDS), wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft Zigaretten geraucht und Alkohol
Studie: Rauchen und Alkohol erhöhen Risiko auf plötzlichen Kindstod
15. Januar 2020
Berlin – Animierte Tabakwerbung könnte in Deutschland auf den Prüfstand kommen. Der Petitionsausschuss hat heute mehrheitlich beschlossen, eine Petition mit der Forderung eines Verbotes animierter
Animierte Tabakwerbung auf dem Prüfstand
8. Januar 2020
Bethesda – Eine Analyse der Totenscheine in den USA deutet darauf hin, dass sich die Zahl der alkoholbedingten Todesfälle zwischen 1999 und 2017 verdoppelt hat. Die Ergebnisse wurden in Alcoholism:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER