NewsÄrzteschaftEthikkommission befürwortet vorsorgliche Willensbekundung am Lebensende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ethikkommission befürwortet vorsorgliche Willensbekundung am Lebensende

Freitag, 13. Dezember 2019

/dpa

Berlin – Die Zentrale Ethikkommission bei der Bundes­ärzte­kammer (ZEKO) hat sich in einer Stellungnahme dafür ausgesprochen, das Konzept des sogenannten „Advance Care Planning (ACP)“ breit zu unterstützen.

Dabei geht es um die gesundheitliche Vorausplanung bis zum Lebensende: Das Konzept setzt auf einen fortlaufenden Beratungs- und Dokumentationsprozess mithilfe von fach­lich geschulten Gesprächsbegleitern und bezieht auch sich ändernde Behandlungspräfe­renzen des Patienten mit ein.

Anzeige

Ziel ist es, dass auch nicht einwilligungsfähige Menschen, konkrete Wünsche und Vor­stellungen für zukünftige medizinische Behandlungen formulieren. „Wenn Menschen qualifiziert dabei unterstützt werden, sich eine Meinung über mögliche medizinische Maßnahmen an ihrem Lebensende zu bilden, profitieren davon nicht nur die Betroffenen selbst“, sagte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt.

ACP stelle deshalb eine sinnvolle Ergänzung zu den bewährten Möglichkeiten der vor­sorg­lichen Willensbekundung dar. „Auch Angehörige und Ärzte werden in schwierigen Entscheidungssituationen entlastet“, so Reinhardt.

Laut ZEKO gibt es in Deutschland mittlerweile eine Vielzahl an unterschiedlich ausge­stalteten Konzepten für die gesundheitliche Vorausplanung. Trotzdem befinden sich spe­zifische, in die medizinische Grundversorgung integrierte ACP-Konzepte, die eine syste­matische Implementierung von vorausverfügten Willensbekundungen umfassen, noch in den Anfängen.

„Die ZEKO möchte mit der vorgelegten Stellungnahme eine breite und differenzierte Diskussion anstoßen, wie eine Vorausplanung von Behandlungsentscheidungen mittels ACP effektiv unterstützt und möglichst breit zugänglich gemacht werden kann“, sagte Jochen Taupitz, Vorsitzender der ZEKO. Wichtig sei aber auch die Notwendigkeit eines verantwortungsvollen Umgangs mit ACP. Bei Patienten dürfe keinesfalls der Eindruck eines faktischen Zwangs zur Vorausplanung entstehen.

„Der geeignete Zeitpunkt für ein ACP-Gespräch ist sensibel zu wählen“, so Taupitz. Auch müsse kritisch geprüft werden, ob im Einzelfall eine proaktive Thematisierung von ACP zu Belastungen bei Betroffenen führen kann. Möglich sei dies zum Beispiel bei neu auf­genommenen Bewohnern in einer stationären Einrichtung, die ohnehin Schwierigkeiten haben, sich in der neuen Umgebung zurecht zu finden.

„Umgekehrt kann es bei Menschen mit beginnender Demenz sinnvoll sein, ihnen recht­zeitig vor Eintritt der Einwilligungsunfähigkeit eine noch selbstbestimmte Entscheidung zu ermöglichen“, erläuterte Taupitz. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2020
Brüssel – Belgiens Justiz stellt erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land drei Ärzte wegen mutmaßlichem Fehlverhaltens vor Gericht. Der Prozess soll übermorgen mit der Verlesung der
Sterbehilfe: Belgien stellt drei Ärzte vor Gericht
13. Januar 2020
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat mehr als 100 Anträge auf Sterbehilfe abgelehnt. Wie das Bundesinstitut dem Tagesspiegel auf Anfrage mitteilte, wurde in 102
Institut lehnt 102 Sterbehilfeanträge ab
8. Januar 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht will am 26. Februar sein Urteil zum Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe verkünden. Das teilte das Gericht am Mittwoch in Karlsruhe mit. Geklagt hatten schwer
Bundesverfassungsgericht verkündet Urteil zu Sterbehilfe Ende Februar
30. Dezember 2019
Rom – In Italien ist der Politiker Marco Cappato in einem prominenten Fall vom Vorwurf der Suizidbeihilfe freigesprochen worden. Das Schwurgericht in Mailand schloss sich heute laut Medienberichten
Freispruch in Fall von Suizid-Beihilfe in Italien
11. Dezember 2019
Vatikanstadt – Mit Fragen der Palliativmedizin und Pflege alter Menschen befasst sich ab heute eine zweitägige interreligiöse Fachtagung im Vatikan. Bezüglich ethischer Fragen am Lebensende gebe es
Interreligiöser Kongress im Vatikan zur Medizin am Lebensende
5. Dezember 2019
Perth – Westaustralien hat als zweiter australischer Bundesstaat die Beihilfe zum Suizid für todkranke Menschen legalisiert. Nach dem Repräsentantenhaus hat heute das Oberhaus in Perth mit 24 zu 11
Westaustralien legalisiert Sterbehilfe für Todkranke
25. November 2019
Paris – Der für das Ende der Behandlung des französischen Komapatienten Vincent Lambert (1976-2019) zuständige Arzt muss sich morgen wegen unterlassener Hilfeleistung vor Gericht verantworten. „Es ist
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER