NewsPolitikErmittlungen wegen Verdachts auf Manipulation bei Transplantationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ermittlungen wegen Verdachts auf Manipulation bei Transplantationen

Freitag, 13. Dezember 2019

/dpa

Bad Nauheim – Wegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei Herztransplantationen an der Bad Nauheimer Kerckhoff-Klinik laufen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Es werde gegen Unbekannt ermittelt, unter anderem wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Transplantationsgesetz, sagte ein Justizsprecher heute in Gießen.

Die Untersuchungen seien nach einer Anzeige im April dieses Jahres in Gang gekommen. Man stehe im Austausch mit der Klinik, die heute das Gutachten eines externen Sachver­ständigen vorgelegt habe. Dieses werde nun geprüft, teilte der Sprecher weiter mit.

Anzeige

Der Fall war gestern bekannt geworden. Im Jahresbericht der Prüfungs- und Überwa­chungs­kommission (PÜK), den die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) in Berlin veröffentlicht hat, wurden bei der Prüfung des Herztransplantationsprogramms der Kerckhoff-Klinik Unre­gel­mäßigkeiten festgestellt. Die mittelhessische Klinik ist das einzige Herztransplantati­ons­zentrum für Erwachsene in Hessen.

„Bei der Prüfung des Herztransplantationsprogramms der Kerckhoff-Klinik GmbH Bad Nauheim wurden bei zahlreichen der überprüften Patienten systematische Richtlinienver­stöße bzw. Manipulationen festgestellt“, heißt es in dem Bericht.

Bei zwölf Patienten aus den Jahren 2013 bis 2015 vermutet die Kommission, dass medizi­nisch nicht notwendige Medikationen vorgenommen wurden. Der Verdacht laut Staatsan­waltschaft: Die Werte der Patienten sollen dadurch so verändert worden sein, dass sie eine hohe Dringlichkeitsstufe für ein Spenderorgan früher erreichten.

Die Klinik wies die Vorwürfe zurück. „Ich bin zuversichtlich, dass alle Vorwürfe schon bald ausgeräumt sind“, sagte der Ärztliche Geschäftsführer des Krankenhauses. Die Patienten seien auf höchstem medizinischen Niveau behandelt worden, kein Patient sei gefährdet worden.

„Allerdings lässt die Dokumentation der Behandlungen Interpretationen zu, die nicht der Realität entsprechen. Trotz umfangreicher Erläuterungen ist die PÜK der Argumentations­li­nie der Klinik leider nicht gefolgt.“

„Grundlage für die freiwillige Bereitschaft zur Organspende ist Vertrauen“, kommentierte der Präsident der hessischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Edgar Pinkowski, den Fall. „Und dieses Vertrauen setzt voraus, dass Entnahme und Transplantation von Organen klaren und transparenten Regeln folgen.“ Den konkreten Fall wollte die Kammer nicht kommen­tieren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 13. Dezember 2019, 23:15

Falscher Schluss!

Das Transplantationsgesetz stammt aus der Zeit, als die HTX noch eine gefährliche Verzweiflungstat mit ungewissem Ausgang war...
Es sorgt dafür, dass nur Menschen die Organe bekommen können, die davon kaum noch profitieren, während die Kranken, die damit wieder völlig hergestellt werden könnten, solange warten müssen, bis auch sie nicht mehr von der OP profitieren (wenn sie nicht gerade Thurn und Taxis hießen).
Avatar #792551
Schrottvogel
am Freitag, 13. Dezember 2019, 18:59

Keine Organspende! Reine Geldmacherei!

Nie würde ich der Entnahme von Organen zustimmen.Wie man sieht,ist dem Transplantationsprozedere nicht zu trauen.All das hat einen üblen Nachgeschmack.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2020
Berlin – Die Bundesregierung plant keine Forschungsvorhaben, die in einem Zusammenhang mit Gebärmuttertransplantationen stehen. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf
Gebärmuttertransplantation: Keine Forschungsförderung geplant
15. Januar 2020
Zürich – Schweizer Forscher haben eine Maschine entwickelt, die eine menschliche Leber außerhalb des Körpers für 1 Woche am Leben erhält. Das in Nature Biotechnology (2020; DOI:
Organtransplantation: Maschine erhält Leber außerhalb des Körpers am Leben
12. Dezember 2019
Berlin – Die für die Prüfung der Transplantationszentren in Deutschland zuständigen Kontrollgremien von Bundes­ärzte­kammer, Deutscher Krankenhausgesellschaft und Spitzenverband der gesetzlichen
Keine Beanstandungen an Arbeit der Transplantationszentren seit 2016
12. Dezember 2019
Cleveland/Ohio – Empfänger von Herztransplantaten, die in Gegenden mit einer vermehrten Feinstaubbelastung der Luft leben, haben nach der Auswertung eines US-Patientenregisters im Journal of the
Luftverschmutzung könnte Sterblichkeit nach Herztransplantation erhöhen
14. November 2019
Detroit – Eine bilaterale Lungen­trans­plan­ta­tion hat in den USA einem 17-jährigen Teenager das Leben gerettet, der nach dem Konsum von E-Zigaretten eine schwere Lungenschädigung (EVALI) erlitten hatte.
E-Zigaretten: Doppelte Lungen­trans­plan­ta­tion rettet Jugendlichen mit EVALI
17. Oktober 2019
Hannover – Weil die Zahl der gespendeten Organe den Bedarf in Deutschland bei weitem nicht deckt, fordert die Deutsche Transplantationsgesellschaft eine Änderung der Einwilligung beim Spenden. „Wir
Transplantationsmediziner für Widerspruchslösung
4. Oktober 2019
Köln – Patienten, die sich in Krankenhäusern mit höheren Fallzahlen einer Lebertransplantation unterziehen, haben insgesamt größere Überlebenschancen. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER