NewsPolitikPolitik will kartellrechtliche Probleme bei Klinikfusionen angehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Politik will kartellrechtliche Probleme bei Klinikfusionen angehen

Freitag, 13. Dezember 2019

/picture alliance, Bildagentur-online

Berlin – Der Abteilungsleiter Gesundheitsversorgung im Bundesministerium für Gesund­heit (BMG), Joachim Becker, hat angekündigt, sich heute mit Vertretern des Bundeskartell­amts zu treffen, um Probleme an der Schnittstelle zwischen dem Kartellrecht und der Strukturent­wicklung im stationären Sektor zu besprechen.

Auf dem Fachtag „Praxis-Check Krankenhauspolitik“ des Katholischen Krankenhaus­ver­bands Deutschlands (kkvd) wurde gestern in Berlin aus dem Publikum kritisiert, dass die Zentren­bildung in Deutschland politisch gewollt sei, das Kartellamt eine solche aus kartellrechtli­chen Gründen jedoch zum Teil verhindere. „Zu diesem Thema müssen wir eine Lösung fin­den“, betonte Becker.

Anzeige

Zuletzt hatte eine Entscheidung des Bundeskartellamtes, den Zusammenschluss zweier Kran­kenhäuser in Gütersloh zu untersagen, bei den beiden Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen (NRW) für Kritik gesorgt. Die vorliegende Entscheidung des verhin­dere in diesem Falle eine gewünschte Konzentration medizinischer Kompetenz.

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) und die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hatten gemahnt, die Reform der Krankenhausplanung in NRW, die für den Erhalt einer hochqua­li­fi­zier­ten stationären Patientenversorgung im Land dringend erforderlich sei, dürfe nicht durch kartellrecht­li­che Bedenken blockiert werden. © fos/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Januar 2017
Ingelheim – Die Mainzer Universitätsmedizin darf das Diakoniekrankenhaus in Ingelheim übernehmen. Das Bundeskartellamt hat dafür grünes Licht gegeben. Das Krankenhaus erhielt nach eigenen Angaben eine
Universitätsmedizin Mainz übernimmt Diakoniekrankenhaus in Ingelheim
20. Oktober 2016
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat einen Themenservice zusammengestellt, um Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte über die Sektoruntersuchung durch das Bundeskartellamt
apoBank informiert zu Sektoruntersuchungen durch Bundeskartellamt
26. August 2016
Stuttgart - Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die Übernahme des Bethesda Krankenhauses Stuttgart durch die Sana Kliniken AG gegeben. Die Übernahme wurde durch die Wettbewerbshüter ohne
Stuttgart: Bundeskartellamt gibt grünes Licht für Klinikübernahme
1. Oktober 2014
Köln – Das Bundeskartellamt geht gegen den Exklusivbezug von Medizinprodukten aus Apotheken vor. In einem Kartellverwaltungsverfahren gegen den Apothekenverband Westfalen-Lippe (AVWL) hat die
Kartellamt beanstandet Exklusivbezug von Medizinprodukten aus Apotheken
8. Juli 2014
Bonn – Das Bundeskartellamt rechnet in Zukunft mit zahlreichen Zusammenschlüssen und Übernahmen von Krankenhäusern. Andreas Mundt, der Präsident des Amtes, verwies vor der Presse in Bonn auf
Wettbewerbshüter rechnen mit neuen Klinikfusionen
15. Mai 2014
Esslingen/Bonn – Das Bundeskartellamt hat die geplante Fusion des Klinikums und der Kreiskliniken in Esslingen verboten. „Durch den Zusammenschluss der beiden führenden und engsten Wettbewerber
Kartellwächter gegen Fusion der Esslinger Krankenhäuser
27. November 2013
Köln – Das Bundeskartellamt hat im Fusionskontrollverfahren zur geplanten Übernahme von Rhön-Tochtergesellschaften durch Fresenius das Hauptprüfverfahren eingeleitet. Dies teilte die Bonner
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER