NewsÄrzteschaftSo funktioniert die Prophylaxe mit den neuen Migräne-Antikörpern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

So funktioniert die Prophylaxe mit den neuen Migräne-Antikörpern

Freitag, 13. Dezember 2019

/tonda55, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und Kopf­schmerzgesellschaft haben Handlungsempfehlungen für den Umgang mit den neuen Antikörpern zur Migräneprophylaxe herausgegeben.

In den vergangenen Monaten sind vier neuartige Medikamente für die Migräneprophy­laxe zugelassen worden: drei monoklonale Antikörper gegen CGRP (Eptinezumab, Frema­nezumab, Galcanezumab) und ein monoklonaler Antikörper gegen den CGRP-Rezeptor (Erenumab).

Anzeige

Die neuen Medikamente sind wirksam, aber auch kostspielig. Die DGN und die DMKG ge­ben deshalb Empfehlungen zur Auswahl der Patienten, zur Beurteilung des Therapieer­folgs, zur Dauer der Behandlung und zu möglichen Anwendungseinschränkungen.

Migräne-Antikörper sind im Vergleich zu den herkömmlichen Therapieoptionen nicht wirk­samer. Ihre Verschreibung sollte demnach nur bei Patienten erfolgen, bei denen her­kömmliche Medikamente keine Wirkung zeigen oder kontraindiziert sind.

„Viele Patienten sind gut mit den herkömmlichen Therapien einzustellen und erleiden unter der Medikation deutlich weniger Migränetage. Es macht daher wenig Sinn, diese Patienten auf neue Präparate umzustellen“, erklärte Hans-Christoph Diener, einer der federführenden Autoren der neuen Handlungsempfehlungen.

Standard der medikamentösen Migräne-Prophylaxe sind Betablocker, die allerdings nicht bei Menschen mit Herzinsuffizienz, Herz-Rhythmus-Störungen oder Asthma eingesetzt werden sollten.

Des Weiteren werden Kalziumkanal-Blocker eingesetzt, bei denen Schwangerschaft und Depression als Kontraindikationen gelten. Antikonvulsiva dürfen unter anderem nicht bei Leberfunktionsstörungen oder Niereninsuffizienz verschrieben werden. Und das Antide­pressivum Amitriptylin sollte nicht bei Herzinsuffizienz, grünem Star oder gutartiger Ver­größerung der Prostata eingesetzt werden.

Die Behandlung mit Botulinumtoxin, die noch relativ neu ist und nur bei Patienten mit chronischer Migräne zur Prophylaxe angezeigt ist, kann nicht bei Menschen mit Myasthe­nia gravis verschrieben werden.

Der Therapieerfolg muss zeitnah überprüft werden

Zusätzlich zur richtigen Auswahl der Patienten sei die zeitnahe Beurteilung des Therapie­er­folgs sowie die Einschränkung der Behandlungsdauer entscheidend. Definiert ist Thera­pieerfolg als eine Reduzierung der monatlichen Kopfschmerztage um mindestens 50 Pro­zent im Vergleich zur Vorbehandlung über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten.

Alternativ kann die Wirksamkeit der Behandlung auch an einer Reduzierung des MIDAS-Scores um 30 Prozent oder einer Reduzierung der Punktzahl beim 6-Punkte-Headache-Impact-Test um mindestens 5 Punkte festgemacht werden.

Nur wenn die Therapie sich nach drei Monaten als wirksam erwiesen hat, sollte sie fort­geführt werden. Doch „nach sechs bis neun Monaten sollte die Antikörpertherapie pau­siert und eine Fortführung erst wieder erwogen werden, wenn sich eine Verschlechterung einstellt“, so Diener.

Nicht eingesetzt werden sollen Antikörper gegen CGRP oder den CGRP-Rezeptor bei Schwangeren und während der Stillzeit sowie bei Frauen, die keine ausreichende Kontra­zeption betreiben. Vorsichtshalber sollte auch bei Patienten mit koronarer Herzerkran­kung, ischämischem Insult, Subarachnoidalblutung oder peripherer arterieller Verschluss­krankheit auf die Verschreibung verzichtet werden.

Bis auf weiteres wird auch von der Behandlung von Patienten mit entzündlichen Darmer­krankungen, COPD, pulmonaler Hypertension, M. Raynaud, Wundheilungsstörungen oder bei Transplantationsempfängern abgeraten. Auch bei Patienten mit chronischen Vorer­kran­kungen sollte zurückhaltend vorgegangen werden. Für Kinder und Jugendliche gibt es bisher keine Informationen zur Verträglichkeit und Sicherheit. © nec/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
New York – Der CGRP-Antagonist Ubrogepant, der die blutgefäßerweiternden Eigenschaften des „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP) aufhebt, hat in einer Phase 3-Studie im amerikanischen Ärzteblatt
Migräne: CGRP-Antagonist Ubrogepant stoppt Kopfschmerzattacken
14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
USA: Serotonin-Agonist Lasmiditan zur Behandlung von Migräneattacken zugelassen
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
25. September 2019
Berlin – Migräne ist bei Frauen und Männern unterschiedlich mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert. Die Forschung trage diesem Fakt aber unzureichend Rechnung, kritisierte Antoinette Maassen van
Migräne: Geschlecht relevant für kardiovaskuläre Gesundheit
12. August 2019
Boston – Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke gelten bei Migräne-Patienten als mögliche Trigger für Schmerzattacken. Eine prospektive Kohortenstudie im American Journal of Medicine (2019; doi:
Migräne: Anfallsrisiko steigt erst ab der dritten Tasse Kaffee oder anderer koffeinhaltiger Getränke
22. Juli 2019
Berlin – Mit einer leitliniengerechten und individualisierten Therapie ist heute fast jede Migräne beherrschbar. Das haben die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und
Selbstmedikation von Migräne führt häufig in die Chronifizierung
15. Juli 2019
London – Der CGRP-Antikörper Galcanezumab, der zur Anfallsprophylaxe der Migräne zugelassen ist, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 132-141) auch bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER