NewsPolitikExperte: Schutz von Gesundheitsdaten muss verstärkt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Experte: Schutz von Gesundheitsdaten muss verstärkt werden

Montag, 16. Dezember 2019

/dpa

Berlin – Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Ulrich Kelber, will sich künftig stärker um den Schutz von Gesundheitsdaten kümmern. Mit 67 neuen Stellen, die seine Behörde im nächsten Jahr erhalte, werde er „auf jeden Fall auch unsere beiden Referate verstärken, die sich schwerpunktmäßig mit Gesundheits- und Telematik-Anwendungen beschäftigen", sagte Kelber dem Tagesspiegel vom Montag. Zugleich zeigte sich der SPD-Politiker besorgt über Sicherheitslücken in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen. Ziel müsse es sein, die Zahl solcher Gefährdungen „massiv nach unten zu drücken".

Um sich besser gegen Hackerangriffe und kriminellen Datenmissbrauch zu wappnen, könne man bestehende Regelungen zum Schutz kritischer Infrastrukturen „auf weitere Teile des Gesundheitsbereichs ausweiten", empfahl Kelber. Wichtig wäre es aus seiner Sicht auch, „dass in den Gesundheitseinrichtungen nicht mit abgelaufenen Betriebssystemen oder unsicheren Cloud-Diensten gearbeitet wird".

Anzeige

Die Gesundheitsdaten von Bürgern „unbedingt geschützt bleiben", betonte der Beauftragte. Zudem müsse bei der Weitergabe von Patientendaten zu Forschungszwecken das Widerspruchsrecht noch „klarer geregelt werden" - beispielsweise für Menschen mit seltenen Erkrankungen oder in besonders herausgehobener Position.

Ein abgestuftes Rechtekonzept muss von Anfang an Bestandteil der elektronischen Patientenakte sein

Für die geplante digitale Patientenakte verlangte Kelber erneut Nachbesserungen. Dass man vorerst nur die Wahl habe, einem Arzt entweder sämtliche oder gar keine Daten zur Verfügung zu stellen, könne so nicht bleiben. „Ein abgestuftes Rechtekonzept muss von Anfang an Bestandteil der digitalen Patientenakte werden", forderte der Datenschutz­beauftragte. „Wir sähen es als hochproblematisch an, wenn das zum Start dieses Projekts noch nicht funktionierte."

Zudem drängte Kelber darauf, dass bei den Gesundheits-Apps, die demnächst von den Krankenkassen erstattet würden, nicht nur der positive Effekt auf die Gesundheit, sondern auch der Datenschutz geprüft werde. Es bestehe ein hohes Risiko, dass persönliche Daten über solche Anwendungen bei Wirtschaft und Werbetreibenden landeten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #550935
Dr. med. Armin Conradt
am Montag, 16. Dezember 2019, 19:20

Er hat recht...

Die hoch sensiblen Krankheitsdaten von Patienten müssen unbedingt geschützt werden. Ein Schutz ist mit einer Anbindung der Patientendaten an die TelematikInfrastruktur TI vollkommen unmöglich. Und als Arzt hafte ich für Fehler, die ich weiter ermessen, noch beeinflussen und schon garnicht verantworten kann.
Mit dem Zwang zum Verstoss gegen die DSGVO wird man Praxen, Kliniken und Apotheken ruinieren.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Berlin – Das c´t-Magazin hat die im Konnektor von T-Systems eingesetzte Software (Firmware 1.4.13) für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) untersucht und dabei offenbar Sicherheitsmängel festgestellt.
c´t-Magazin sieht Hinweise auf Sicherheitslücken in Konnektor von T-Systems
15. Januar 2020
Berlin – Eigentlich sollte das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) zum Jahresanfang aufgelöst werden. Doch das Institut existiert weiter, wie jetzt bekannt wurde.
Auflösungspläne des DIMDI sorgen für neuen Ärger
15. Januar 2020
Berlin – Der vom Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) initiierte Venture-Capital-Fonds für digitale Gesundheitsinnovationen ist erfolgreich auf den Weg gebracht. Das berichtete heute der
PKV-Innovationsfonds gut gefüllt
15. Januar 2020
Berlin – Nach einer Studie von Sopra Steria (2019) sind acht von zehn Europäern der Meinung, dass digitale Lösungen ihr Gesundheitssystem verbessern. Erfreulich sei, dass die Menschen die
Apps auf Rezept: Ärzte haben noch viele Fragen
14. Januar 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will „mehr Digitalisierung wagen“ und dabei „mehr Tempo entwickeln“. Das hat Thomas Steffen, Staatssekretär im BMG, gestern bei der Eröffnung des 10.
Telemedizin: Ein Weg, um Sektorengrenzen zu überwinden
14. Januar 2020
Bonn – Ein Smartphone, an dem mittels eines Adapters eine Speziallinse angebracht ist, eignet sich zur telemedizinischen Diagnose von Netzhauterkrankungen bei Frühgeborenen. Das berichten Augenärzte
Smartphone zur telemedizinischen Diagnose der Frühgeborenen-Retinopathie geeignet
10. Januar 2020
Berlin – Angesichts der anhaltenden Probleme beim Rollout der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) eine Aussetzung des Honorarabzuges gefordert. In
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • @Dr. Liebling | Naturfreund | 18.01.20 23:12 | Vermischtes
  • @ Practicus | dr.med.thomas.g.schaetzler | 18.01.20 22:55 | Hochschulen
  • @Zygis | Practicus | 18.01.20 21:36 | Politik
  • NaNa... | Practicus | 18.01.20 21:03 | Hochschulen
  • @Practicus | Naturfreund | 18.01.20 21:00 | Ärzteschaft

Archiv

NEWSLETTER