NewsMedizinErstes Einmal-Duodenoskop für ERCP in den USA zugelassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erstes Einmal-Duodenoskop für ERCP in den USA zugelassen

Montag, 16. Dezember 2019

Duodenoskop, EXALT Model D /Boston Scientific Corporation
Duodenoskop, EXALT Model D /Boston Scientific Corporation

Silver Spring/Maryland – Nach einer Reihe tödlicher Infektionen durch komplexe und deshalb schwer zu reinigende Duodenoskope hat die Food and Drug Administration (FDA) die Hersteller zur Entwicklung von Einmalendoskopen gedrängt. Das erste Einmal-Duodenoskop wurde jetzt zugelassen. Die Kosten liegen bei etwa 3.000 US-Dollar.

Die beanstandeten Geräte werden zur endoskopisch retrograden Cholangiopankreatiko­graphie (ERCP) eingesetzt. Sie sind nicht nur in der Lage, Kontrastmittel in die Ausführungsgänge für Galle und Bauchspeichel zu injizieren. Die Spitze der Endoskope ist auch mit Instrumenten ausgerüstet, um die Vatersche Papille mit einem Papillotom aufzuschlitzen oder Gallensteine mit einem sogenannten Dormia-Körbchen zu bergen.

Diese Invasivität ist mit einem erhöhten Infektionsrisiko verbunden, wobei die Keime über die schwer zu reinigenden Öffnungen des Endoskops von einem Patienten zum nächsten übertragen werden können. Dass diese Gefahr durchaus real ist, hat sich in 2 von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) dokumentierten Infektionsketten gezeigt. An einer Klinik in Seattle infizierten sich zwischen 2012 und 2014 mehr als 30 Patienten, von denen 11 starben. Im Jahr 2015 wurden an einer Klinik in Los Angeles 5 Patienten mit Carbapenem-resistenten Enterobacteriaceae infiziert. Hier gab es 2 Todesfälle.

Problemkeime bei etwa 3 % der Duodenoskope

Spätere von der FDA veranlasste Post-Market-Studien kamen zu dem Ergebnis, dass etwa 3 % der Duodenoskope beim klinischen Einsatz mit Problemkeimen besiedelt werden. Die Bemühungen der FDA gingen zunächst dahin, die Aufbereitungsqualität der Endoskope zu verbessern. Die Hersteller wurden zu Studien verpflichtet, in denen die Reinigungsfähigkeit der Endoskope und der „humane Faktor“ überprüft wurden. Es stellte sich heraus, dass die Endoskope nicht hundertprozentig sicher zu reinigen sind und die Anwender die Reinigungsschritte häufig nicht sachgerecht durchführen.

Die Hersteller wurden dazu aufgefordert, die Geräte mit auswechselbaren Teilen auszu­rüsten oder aber Endoskope zum einmaligen Einsatz zu entwickeln. Im Herbst wurden dann die ersten beiden Endoskope mit wechselbaren Endkappen zugelassen (Fujifilm Corporation ED-580XT und Pentax Medical ED34-i10T).

Dieser Tage erhielt der Hersteller Boston Scientific die Zulassung für ein Einmal-Endoskop. Das EXALT Model D verfügt nach Auskunft des Herstellers über die gleichen technischen Möglichkeiten wie die mehrfach verwendbaren Duodenoskope. Um die Zulassung zu erhalten, musste der Hersteller nachweisen, dass die Ärzte das Einmal-Duodenoskop für eine ERCP einsetzen können.

Einmal-Duodenoskop für 3.000 US-Dollar pro Stück

Das Endoskop soll im nächsten Jahr eingeführt werden. Ob es sich gegen die Geräte mit auswechselbaren Endkappen durchsetzen kann, bleibt abzuwarten. Die Kosten sollen laut Presseberichten bei etwa 3.000 US-Dollar pro Stück liegen. In den USA werden jedes Jahr schätzungsweise 700.000 ERCP durchgeführt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #555880
ziebur311265
am Montag, 16. Dezember 2019, 19:35

Einmalendoskop

Wer soll das bezahlen?
Alle Endoskope werden aus Einzelteilen zusammengesetzt. Warum sollten die nicht modulartig auswechselbar gemacht werden können?
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2020
Peking – Die Infektionen mit Sars-CoV-2 nehmen meistens einen harmlosen Verlauf. 80,9 Prozent der Infektionen seien als mild einzustufen, heißt es in einer Studie, die heute im Chinese Journal of
80 Prozent der Infektionen mit Sars-CoV-2 nehmen milden Verlauf
18. Februar 2020
Berlin – Drei Berliner Forschungseinrichtungen wollen in einer gemeinsamen Initiative Einzelzelltechnologien für klinische Fragestellungen nutzbar machen. An dem Vorhaben beteiligen sich das Berlin
Berliner wollen Einzelzelltechnologien für klinische Fragestellungen nutzbar machen
18. Februar 2020
Göttingen – Der Sartorius-Konzern setzt weiter auf deutliches Wachstum. Der Göttinger Pharma- und Laborausrüster wolle seinen Umsatz bis zum Jahr 2025 auf rund vier Milliarden Euro steigern, sagte
Sartorius will Umsatz bis 2025 mehr als verdoppeln
14. Februar 2020
Bochum – Ein Konsortium aus Unternehmen und Krankenhäusern soll in den kommenden drei Jahren eine Technik entwickeln, um den genauen Aufenthaltsort von OP-Bestecken online sichtbar zu machen. Dies
Funketikett soll Aufenthaltsort von OP-Besteck sichtbar machen
12. Februar 2020
Würzburg – Wissenschaftler der Universität Würzburg haben an einem Kaugummi geforscht, der frühzeitig Infektionen im Mund- und Rachenraum aufspüren soll. Sobald ein bitterer Geschmack entstehe, sei
Kaugummi soll Hinweise auf Infektionen liefern
12. Februar 2020
München/Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers will im laufenden Geschäftsjahr deutlich profitabler werden. Der Gewinn pro Aktie, bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte, solle
Siemens Healthineers will profitabler werden
10. Februar 2020
Jena – Gute Geschäfte in den USA und Asien haben für zweistelliges Wachstum beim Jenaer Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec gesorgt. Der Umsatz des im MDax notierten Thüringer Unternehmens stieg
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER