NewsPolitikKrankenhausärzte fühlen sich zunehmend belastet und ausgebrannt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausärzte fühlen sich zunehmend belastet und ausgebrannt

Montag, 16. Dezember 2019

/Monkey Business, stockadobecom

Berlin – Knapp 70 Prozent der Ärztinnen und Ärzte an den Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg stehen mehrmals pro Tag oder ständig unter Zeitdruck. Mehr als die Hälfte erlebt täglich die Frustration, den eigenen Ansprüchen an eine gute Patientenversorgung nicht entsprechen zu können, weil Arbeitsbedingungen oder Klinikvorgaben dem entgegen­stehen. Etwa ein Drittel gibt an, oft bis sehr oft Gefühle des Ausgebranntseins zu erleben. Das sind Ergebnisse einer Befragung, die der Marburger Bund (MB) Landesverband Berlin/Brandenburg heute in Berlin vorgestellt hat. Geantwortet hatten 2.060 Ärztinnen und Ärzte.

„Das ist ein erschreckendes Bild“, erklärte der Vorsitzende des MB-Landesverbands Berlin/Brandenburg, Peter Bobbert, angesichts der Ergebnisse. Er machte dafür die inakzeptablen Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern verantwortlich, in denen das Primat des wirtschaftlichen Erfolgs falsche Anreize setze. Eine gute Patientenversorgung setze gesunde und zufriedene Ärztinnen und Ärzte voraus. Deshalb benötigten die Klinken mehr Personal, eine adäquate Arbeitszeiterfassung sowie die strikte Umsetzung von Vorgaben zum Arbeits- und Gesundheitsschutz. „Es muss ein Umdenken geben. Am Ende ist es der Faktor Mensch, der für eine gute Medizin entscheidend ist“, sagte Bobbert.

Anzeige

Arztschutz ist Patientenschutz. Armin Ehl, MB-Bundesverband

Der Umfrage zufolge bewältigen mehr als zwei Drittel der Ärzte Stress und Zeitdruck, indem sie ihre Arbeitszeit oft bis sehr oft in die Freizeit ausdehnen. Das gehe mit einem Verzicht auf ausgleichende Freizeitaktivitäten einher. 73 Prozent der Befragten gaben an, ihr Arbeitstempo zu steigern, um mit erhöhtem Druck umzugehen. Das wird allerdings als langfristig nicht durchhaltbar wahrgenommen. 59 Prozent der Ärzte gaben an, ober­flächlicher arbeiten zu müssen, als es ihnen lieb sei und sich mit einem weniger guten Ergebnis zufrieden geben zu müssen, als sie dies normalerweise tun würden, um den Arbeitsstress zu bewältigen.

Dabei liegt die Diskrepanz zwischen der vertraglich vereinbarten und der tatsächlichen Arbeitszeit bei mehr als zehn Stunden. Statt 38 Stunden arbeiten die meisten Ärztinnen und Ärzte 50 Stunden in der Woche.

Die Ergebnisse aus der Befragung in Berlin und Brandenburg seien auf die Situation im Bund übertragbar, meinte der Hauptgeschäftsführer des MB-Bundesverbandes, Armin Ehl. Die Ärztegewerkschaft habe deshalb bei den jüngsten Tarifverhandlungen den Schwerpunkt weniger auf die Gehälter als vielmehr auf die Arbeitszeit der Ärztinnen und Ärzte gelegt. Unter anderem habe man zwei freie Wochenenden im Monat und im Schnitt vier Bereitschaftsdienste durchgesetzt. Denn: „Arztschutz ist Patientenschutz“, betonte Ehl. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 17. Dezember 2019, 11:51

"Come in and burn out"?

"Burn-out" als medizinische Krankheitsbezeichnung zu benutzen, ist mehrheitlich eine ärztliche Verlegenheitsdiagnose. Es bezeichnet nicht nur für den Marburger Bund eher eine arbeitsrechtliche Überlastungs-Anzeige .

Denn die bei AU-Bescheinigungen stattdessen verwendeten ICD-10-GM Kodierungen erläutern wesentlich genauer den Zustand der Betroffenen zwischen Depression, Angstsyndrom, Panikreaktion, sozialer Phobie, Leistungsschwäche, Erschöpfung, Überforderung, Belastungsreaktion und ängstlich-vermeidender Verhaltensstörung.

Im Vordergrund der Therapie in der Praxis stehen flankierende psycho- und pharmakotherapeutische Maßnahmen bzw. Beratung und Unterstützung durch verbale Intervention.

Die Weiterentwicklung der nichtärztlichen Soziotherapie, welche durchaus verordnungs- und delegationsfähig ist, wird leider viel zu wenig forciert, da sie zusätzliche Kostensteigerungen bewirkt.

Doch wenn eher die Arbeits-, Sozial- und Lebensbedingungen der Patienten krankmachend sind, wäre hier eine Sozialtherapie der multikausale, interventionelle Ansatz.

Das Schlagwort vom "Burn-out" ist doch sehr holzschnittartig und irreführend; so wie "Public Viewing" eher ''öffentliche Leichenschau'' bedeutet.

Burn-out ist als Begriff der Raumfahrt und Physik entlehnt. Beim Beschleunigungsrennen des US-Cars-Drag-Racing in den USA und bei den beliebten Stock-Car-Rennen gibt es zusätzlich näher liegende Bedeutungen fürs "burn-out".

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #803313
inge hamel
am Dienstag, 17. Dezember 2019, 09:45

Arbeitsbelstung Ärzte

Das Gesundheitssystem muss frei werden von materiellen überlegungen
LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
Coronapandemie legt Schwachstellen bei Patientensicherheit offen
11. September 2020
Der Einsatz gängiger Gesichtsmasken bei kurzfristig hoher Arbeitsbelastung führt zu einer messbaren, aber klinisch nicht relevanten Veränderung der Blutgaswerte im Vergleich zur maskenfreien
Gesichtsmasken bei kurzfristiger hoher Arbeitsbelastung: Kein klinisch relevanter Einfluss auf Blutgaswerte
3. September 2020
Wiesbaden – Das Personal in Kliniken und Arztpraxen arbeitet häufiger in Teilzeit. Zwischen 2014 und 2019 stieg der Anteil der Teilzeitbeschäftigten von 39 auf 42 Prozent, wie das Statistische
Personal in Kliniken und Praxen arbeitet häufiger in Teilzeit
28. August 2020
Hamburg – Die Gesundheit der Mitarbeiter kann für Unternehmen ein entscheidender Wettbewerbsfaktor sein. Das zeigt eine gemeinsame Analyse der Asklepios Kliniken mit der Unternehmensberatung Roland
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER