NewsVermischtesKlinikum Fürth geht nach Hackerangriff wieder zu Normalität über
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Klinikum Fürth geht nach Hackerangriff wieder zu Normalität über

Montag, 16. Dezember 2019

/dpa

Fürth – Das Klinikum Fürth arbeitet nach einem folgenreichen Hackerangriff auf seine Computersysteme wieder weitgehend normal. Es könnten wieder Notfälle versorgt werden, auch planbare Operationen würden wieder terminiert und ausgeführt, sagte ein Sprecher am Montag.

„Es ist definitiv nicht schlimmer geworden“, betonte er. Es gebe jedoch weiterhin Einschränkungen etwa im E-Mail-Verkehr und bei der internen Kommunikation. „Wir vermuten kriminelle Energie hinter dem Virenangriff“, sagte der Kliniksprecher.

Anzeige

Das Klinikum hatte von Freitag an vorübergehend keine neuen Patienten mehr aufnehmen können und musste Operationen verschieben, nachdem es zu einem Hackerangriff auf das IT-System des Krankenhauses gekommen war. Das Klinikum Fürth behandelt jährlich rund 100.000 Patienten, davon 42.000 stationär.

Ein ähnlicher Fall hatte in Bayern zuletzt in Fürstenfeldbruck für Aufsehen gesorgt. Ein Computervirus hatte das Kreisklinikum bei München im November 2018 für etwa eine Woche lahmgelegt. Mit digital erfassten Patientenakten, OP-Robotern und per Wlan übertragenen Daten von Herzschrittmachern und Insulinpumpen sind IT-Systeme in Krankenhäusern bei Cyber-Attacken besonders anfällig. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2020
Berlin – Eigentlich sollte das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) zum Jahresanfang aufgelöst werden. Doch das Institut existiert weiter, wie jetzt bekannt wurde.
Auflösungspläne des DIMDI sorgen für neuen Ärger
30. Dezember 2019
Moskau/Ingolstadt – 2019 waren 19 Prozent aller Computer und Geräte in medizinischen Einrichtungen einem Infektionsversuch ausgesetzt. Das berichtet das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky. Das
IT-Geräte in medizinischen Einrichtungen stehen im Fokus von Cyberangriffen
20. Dezember 2019
Mainz – Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz müssen Technik und Personal aufstocken, um sich besser gegen Cyberangriffe zu wappnen. Die damit verbunden Kosten sind nach Auffassung des
Cyberangriffe: Krankenhäuser müssen aufrüsten, Geld fehlt
20. Dezember 2019
Fürth – Der folgenreiche Hackerangriff auf das Klinikum Fürth geht auf den Trojaner Emotet zurück. Dieser Computervirus sei per E-Mail eingeschleust worden, teilte ein Kliniksprecher heute mit.
Auch Klinikum Fürth wurde Opfer des Trojaners Emotet
19. Dezember 2019
Wolfsburg – Mehrere niedersächsische Kliniken haben sich darüber beschwert, dass sie für notwendige IT-Sicherheitsmaßnahmen nicht die erforderlichen Gelder erhalten. Die Maßnahmen müssten die
Kliniken in Niedersachsen wollen ausreichende Mittel für IT-Sicherheit
16. Dezember 2019
Berlin – Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Ulrich Kelber, will sich künftig stärker um den Schutz von Gesundheitsdaten kümmern. Mit 67 neuen Stellen, die seine
Experte: Schutz von Gesundheitsdaten muss verstärkt werden
16. Dezember 2019
Lübeck – Forscher vom Institut für IT-Sicherheit (ITS) der Universität Lübeck arbeiten zusammen mit Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), des Deutschen Forschungszentrums
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • @Dr. Liebling | Naturfreund | 18.01.20 23:12 | Vermischtes
  • @ Practicus | dr.med.thomas.g.schaetzler | 18.01.20 22:55 | Hochschulen
  • @Zygis | Practicus | 18.01.20 21:36 | Politik
  • NaNa... | Practicus | 18.01.20 21:03 | Hochschulen
  • @Practicus | Naturfreund | 18.01.20 21:00 | Ärzteschaft

Archiv

NEWSLETTER