NewsAuslandBayer legt Berufung in weiterem US-Glypho­sat-Verfahren ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bayer legt Berufung in weiterem US-Glypho­sat-Verfahren ein

Dienstag, 17. Dezember 2019

/dpa

San Francisco/Leverkusen – Bayer hat wie angekündigt Berufung gegen ein weiteres Ur­teil in einem US-Verfahren um angebliche Krebsrisiken von Unkrautvernichtern eingelegt. Ein entsprechender Antrag sei beim zuständigen Gericht in San Francisco eingereicht worden, teilte der Konzern gestern mit.

Die zunächst von einer Jury verhängte Strafzahlung vom März war bereits von gut 80 Milli­onen Dollar auf 25,3 Millionen (22,7 Millionen Euro) reduziert worden. Trotzdem hatte Bayer rasch mitgeteilt, die Entscheidung anzufechten, um den Schuldspruch auf­heben zu lassen.

Anzeige

Der Kläger Edwin Hardeman hatte den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup des von Bayer übernommenen US-Saatgutriesen Monsanto für seine Krebserkrankung verant­wortlich gemacht. Die Geschworenen entschieden, dass der Konzern haftbar sei.

Bayer hat mit dem mehr als 60 Milliarden Dollar teuren Monsanto-Kauf 2018 erhebliche Rechtsrisiken übernommen. Zuletzt gab es in den USA rund 42.700 Glyphosat-Klagen we­gen angeblicher Krebsgefahren. Die ersten drei Prozesse hat Bayer verloren, aber jeweils Berufung angekündigt.

Alle weiteren Verfahren in diesem Jahr wurden verschoben. Die meisten Analysten erwar­ten, dass sich das Unternehmen über kurz oder lang auf einen milliardenschweren Ver­gleich mit den zahlreichen Klägern in den USA einigt. Darauf dringen auch die zustän­digen Gerichte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER