NewsMedizinE-Zigaretten: Erste Hinweise auf chronische Lungenschäden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

E-Zigaretten: Erste Hinweise auf chronische Lungenschäden

Dienstag, 17. Dezember 2019

/dpa

San Francisco – Anwender von E-Zigaretten erkranken auf Dauer häufiger an chronischen Lungenerkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt erstmals eine Langzeituntersu­chung im American Journal of Preventive Medicine (2018; DOI: 10.1016/j.amepre.2019.07.028). Die Annahme konnte sich bisher nur auf Querschnittstudien stützen. In der Studie kam auch heraus, dass nur wenige Tabakraucher vollständig auf E-Zigaretten umsteigen. Beim Kon­sum beider Nikotinprodukte könnten sich die Risiken jedoch weiter erhöhen.

Die öffentliche Aufmerksamkeit konzentriert sich derzeit allein auf die Häufung von EVALI-Fällen („E-cigarette or Vaping Product Use-Associated Lung Injury“), die durch eine aku­te Schädigung der Lunge entstehen und deren Ursache weiter unklar ist. Weitaus häufiger könnten die chronischen Folgen des „Dampfens“ für die Gesundheit sein, falls sich die Ergebnisse aus tierexperimentellen Studien beim Menschen bestätigen sollten.

Anzeige

Bei den Tieren wurden Entzündungsreaktionen beobachtet, die die Lungen dauerhaft schädigen könnten. Als Verursacher wird unter anderem Acrolein vermutet. Die mit Form­al­dehyd verwandte Substanz entsteht beim Erhitzen von Propylenglykol und Glycerin, die in den E-Zigaretten für die Dampfentwicklung benötigt werden.

Inwiefern es beim Menschen zu den gleichen Schäden kommt, wird man erst in einigen Jahren wissen. Da klinische Studien sich aus ethischen Gründen verbieten, wird sich die Evidenz auf epidemiologische Analysen gründen müssen.

Der erste Schritt sind Querschnittstudien, die an einem bestimmten Zeitpunkt die Ge­sund­heit von Anwendern und Nichtanwendern vergleichen. Diese Untersuchungen sind sehr störanfällig, weil sich Ursache und Wirkung schwer trennen lassen. Eine höhere Be­weiskraft haben Langzeituntersuchungen, in der einzelne Personen über Jahre wiederholt befragt werden.

Häufigere Atemwegserkrankungen

Zu diesen Instrumenten gehört die PATH-Studie („Population Assessment of Tobacco and Health“), die 2013 von den National Institutes of Health und der Food and Drug Adminis­tration (FDA) ins Leben gerufen wurde. Die FDA strebt eine strengere Regulierung von Ta­bakprodukten an. Die PATH-Studie soll dafür die notwendige wissenschaftliche Grundla­ge liefern.

In der PATH-Studie werden etwa 49.000 Amerikaner im Alter von über 12 Jahren regel­mä­­­­ßig nach ihren Rauchgewohnheiten und ihren Erkrankungen befragt. Der Fragebogen erkundigt sich auch nach dem Konsum von E-Zigaretten. Bei der ersten Welle 2013/14 hatten 5,5 Prozent der Befragten angegeben, aktuell E-Zigaretten zu benutzen. Weitere 12,2 Prozent hatten dies früher schon einmal getan.

Ein Team um Stanton Glantz von der Universität von Kalifornien in San Francisco hat herausgefunden, dass Anwender von E-Zigaretten, die bei der ersten Welle noch keine Atemwegserkrankungen hatten, diese bei den beiden nächsten Umfragen (Welle 2 und 3) häufiger angaben als Nicht-Anwender von E-Zigaretten.

Glantz ermittelt für den früheren E-Zigarettenkonsum eine adjustierte Odd Ratio (AOR) von 1,31, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,07 bis 1,60 signifikant war. Für den gegenwärtigen E-Zigarettenkonsum betrug die AOR 1,29 (1,03 bis 1,61).

Das Risiko war damit geringer als für Raucher von Tabakzigaretten, für die Glantz eine AOR von 2,56 (1,92 bis 3,41) ermittelte. Personen, die sowohl E-Zigaretten als auch Ta­bak­zigaretten benutzten, betrug die AOR 3,04 (2,21 bis 4,17). Dies entspricht in etwa der Multiplikation der beiden AOR: 2,56 x 1,29 = 3,30. Glantz vermutet deshalb, dass die Ri­siken von E-Zigaretten und Tabakzigaretten sich verstärken.

Dies ist wichtig vor dem Hintergrund der derzeitigen Einstufung der E-Zigaretten, etwa durch Public Health England. Die Gesundheitsbehörde betrachtet E-Zigaretten als die weniger gefährliche Form der Nikotinzufuhr. E-Zigaretten werden als Möglichkeit der „harm reduction“ betrachtet und deshalb Rauchern als Alternative zu den schädlicheren Tabakzigaretten empfohlen.

Dies trifft allerdings nur zu, wenn die Nikotinsüchtigen auf das Rauchen verzichten. Dies scheint allerdings in der Realität nicht der Fall zu sein. In der PATH-Studie haben weniger als 10 Prozent der E-Zigaretten-Anwender auf den früheren Tabakkonsum verzichtet. Für die meisten war „Dampfen“ eine Ergänzung zum „Rauchen“ und nicht deren Ersatz. Glantz befürchtet nun, dass der Doppelkonsum keine „harm reduction“ ist, sondern das Gesundheitsrisiko eher noch erhöht.

Kritik an Studienauswertung

Deutsche Experten überzeugen die Ergebnisse der Studie indes nicht. Ute Mons, die am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg die Stabsstelle Krebsprävention leitet, hält es derzeit nicht für möglich, den Einfluss von E-Zigaretten auf chronische Lungenerkrankungen wie die COPD abzuschätzen, da diese Krankheiten sich erst über einen längeren Zeitraum entwickeln. Die E-Zigaretten-Nutzer, die in der PATH-Studie an einer COPD erkrankten, hätten vermutlich bereits vor Beginn des E-Zigarettenkonsums Lungenprobleme gehabt und es sei möglich, dass diese Probleme sie dazu bewogen von Tabakzigaretten auf E-Zigaretten zu wechseln. Dies könnte zu einer Verzerrung der Ergebnisse geführt haben, meint Mons.

Auch Daniel Kotz, Professor für Suchtforschung und klinische Epidemiologie am Institut für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Düsseldorf sieht gravierende methodische Mängel in der Studie. Die Ergebnisse der Studie ließen sich auch so erklären, dass langjährige Tabakraucher aufgrund ihrer Lungenprobleme die E-Zigarette nutzen würden, um den Zigarettenkonsum zu reduzieren oder ganz damit aufzuhören, meint der Experte. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #736261
Dr. Peter Pommer
am Samstag, 4. Januar 2020, 14:12

@random4737

was uns evidence based medicine in den letzten Jahren gelehrt hat, ist AUSSCHLIESSLICH absolute Risiken zu betrachten. Relative Risiken führen in die Irre und werden regelmäßig missbraucht.
Über die Langzeitrisiken der e-Zigarette wissen wir freilich noch zu wenig. Dass sie schlimmer sind als die wirklich furchtbaren der Tabakzigarette, kann man aber schon jetzt mit großer Sicherheit extrapolieren. Und immerhin bessert sich die Lufu innerhalb kurzer Zeit (Hajek NEJM 2019), was auch nicht zu verachten ist.

Bekanntermassen interpretiert das Gesundheitssystem in UK die Datenlage ganz anderes als das Interessenkonflikt-gelenkte in Deutschland. Auch in den USA sieht man die Datenlage sehr viel differenzierter. Inzwischen gibt es auch eine sehr eindeutige Stellungnahme:
http://www.academie-medecine.fr/lacademie-nationale-de-medecine-rappelle-les-avantages-prouves-et-les-inconvenients-indument-allegues-de-la-cigarette-electronique-vaporette/
https://www.univadis.fr/viewarticle/cigarette-electronique-ne-pas-confondre-contenant-et-contenu-708189?u=g7Nnk16ewgvccXnNGCtoOZEgQ9nzPttoRsp7h1Ps8fz11xA19sJTSH4QL2OREIhy&utm_source=adhoc%20emails&utm_medium=email&utm_campaign=adhoc_actuprofessionnelles_email_uniannouncementinactifs_fre-fr_automat

Fazit übersetzt:

„L’Académie nationale de médecine a pris fermement position contre la campagne de dénigrement de la cigarette électronique.“

(Die Nationale Akademie der Medizin in Frankreich hat sich nachdrücklich gegen die Hetz-Kampagne zur Abwertung der e-Zigarette positioniert)
Einsicht in die Realität wünscht

Dr. Peter Pommer
Avatar #90964
Redaktion Deutsches Ärzteblatt
am Donnerstag, 2. Januar 2020, 14:48

Ergänzung

Der Beitrag ist um die kritische Bewertung des DKFZ ergänzt.

Beste Grüße
Redaktion Deutsches Ärzteblatt
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Samstag, 21. Dezember 2019, 18:31

... E-Zigaretten und COPD ?!?

Hierzu Dr. Farsalinos (https://mobile.twitter.com/FarsalinosK/status/1206982583742918656):
»I just informed my mother who had chronic bronchitis and is now (6 months after switching from smoking for > 50 years to e-cigarette use) symptom-free, that e-cigarettes cause COPD according to a new study. She loved this joke!!!«

(Ich habe gerade meiner Mutter, die eine chronische Bronchitis hatte und nun (6 Monate nach dem Wechsel vom Rauchen über 50 Jahre zum E-Zigaretten-Konsum) beschwerdefrei ist, mitgeteilt, dass E-Zigaretten laut einer neuen Studie COPD verursachen. Sie liebte diesen Witz !!!)

p.s.:
Die CDC hat nach einer erneuten Publikation im NEJM klargestellt, dass NICHTS ANDERES außer verunreinigten THC-Verdampfern ("E-Joints") ernsthaft in Betracht kommt (https://www.cdc.gov/tobacco/basic_information/e-cigarettes/severe-lung-disease.html). Die Spekulationen bzgl. E-Zigaretten ieS sollten sich damit nunmehr endgültig erledigt haben.

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Mittwoch, 18. Dezember 2019, 11:24

... E-Zigaretten und chronische Lungenschäden???

Mit Medizin hat der Ingenieur Stanton Glantz etwa so viel zu tun wie Johnson & Johnson mit Raketenwissenschaft (1).

Seine Aussage zum „dual use“ (zeitgleichem Gebrauch von Tabak- und E-Zigaretten) entbehrt allerdings jeder Plausibilität, denn man MULTIPLIZIERT beide Risiken.

RICHTIG ist hingegen:

Beim Rauchen wie beim Dampfen geht es um „Nikotin“. Angenommen, ein Raucher konsumiert etwa 20 Zigaretten, also rund 20 mg Nikotin täglich, und dies seit vielen Jahren stabil. Nun will er mit Hilfe von E-Zigaretten weniger rauchen, benötigt aber seinen „Nikotinspiegel“.

Dann ersetzt er bspw. 15 mg Nikotin durch „Dampfen“, die restlichen 5 mg weiterhin durch Zigaretten.

Es ist doch mit nichts auf der Welt plausibel, dass ein Mensch, der das Rauchen AUFGEBEN will, plötzlich seine Nikotinzufuhr VERDOPPELT (=> Multiplikation der Risiken!).

In allererster Näherung (!) wäre also das kalkulatorische COPD-Risiko, auf Basis der PATH-Daten und einer stabilen Nikotindosis bspw. wie folgt abzuschätzen:
a) 5/20 * 160% = +40%
b) 15/20 * 30% = +23%

Macht zusammen +63%, bzw. ein RR von 1,6.

Dies liegt naturgemäß substanziell UNTER demjenigen von Zigaretten (RR 2,6).

Es bleibt somit ein unergründliches Geheimnis der Autoren, wie man jeder Logik zum Hohn ein ERHÖHTES Risiko von „dual use“ kommunizieren kann, geschweige denn auf der Basis erhobener Daten.

Die Aussage zum "dual use" ist offensichtlich FREI ERFUNDEN und in jeder Hinsicht irreführend.


_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg

Referenz
(1) https://www.vapers.guru/2019/12/17/e-zigarette-schaedlich-wie-tabak-offener-brief-an-die-tagesschau/
Avatar #771752
catch-the-day
am Dienstag, 17. Dezember 2019, 22:08

Was tun?

Vielleicht wäre eine Atemtherapie mit Wasserstoffgas eine Möglichkeit, die Entzündungsreaktionen in der Lunge abzuschwächen?
https://asthmarp.biomedcentral.com/articles/10.1186/s40733-018-0040-y
Avatar #797534
random4734
am Dienstag, 17. Dezember 2019, 20:57

@Dr. Peter Pommer

Was das resultierende absolute Risiko betrifft ist es natürlich halb so groß.

Die Risikodifferenz zwischen AOR 1,3 und AOR 2,6 hat jedoch den Faktor 5,3.

Ein um 30% erhöhtes Risiko vs. ein um 160% erhöhtes Risiko.

Und auch da gilt: Insofern man nicht vermutet ein Rauchstop würde das Risiko von Folgeerkrankungen augenblicklich auf 0 senken, muss man zwangsweise annehmen dass ein Großteil dieser 30% eben auf Folgeschäden des Rauchens zurückzuführen sind. Insbesondere da sich die beobachteten Krankheiten erst nach Jahrzehnten manifestieren wäre es reichlich unplausibel etwas anderes anzunehmen.




Avatar #736261
Dr. Peter Pommer
am Dienstag, 17. Dezember 2019, 18:59

Interpretation Bias?

Kernaussage aus dem Text: "Glantz ermittelt für den früheren E-Zigarettenkonsum eine adjustierte Odd Ratio (AOR) von 1,31, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,07 bis 1,60 signifikant war. Für den gegenwärtigen E-Zigarettenkonsum betrug die AOR 1,29 (1,03 bis 1,61).
Das Risiko war damit geringer als für Raucher von Tabakzigaretten, für die Glantz eine AOR von 2,56 (1,92 bis 3,41) ermittelte."

Fazit: Das Risiko für e-Zigaretten-Raucher ist exakt halb so groß. Das ist doch schon mal was!

Dass sich das Risiko addiert ist nicht mehr als eine schlecht begründete Vermutung. Logischer wäre, dass jede e-Zigarette, die statt einer Tabakzigarette geraucht wird, für dieses Mal das Risiko vermindert.

Dr. Peter Pommer
Internist und Pneumologe
MEZIS-Mitglied

Seit 2008 habe ich keine Gelder oder geldwerten Vorteile von Dritten mehr angenommen, ausser jeweils eine Mahlzeit, wenn ich nach einem von mir stets kostenlos und unabhängig gehaltenen Vortrag Hunger hatte.
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Dienstag, 17. Dezember 2019, 18:10

... E-Zigaretten und chronische Lungenschäden???

Stanton Glantz publizierte aus denselben Daten schon eine Merkwürdigkeit: Herzinfarkte durch E-Zigaretten. Eine Nachanalyse ergab: im Durchschnitt gingen die Infarkte dem Umstieg um 10 Jahre VORAUS (1). Bemerkenswert, wie man daraus eine "Kausalverknüpfung" konstruieren kann.

Und nun sollen wir allen Ernstes glauben, dass CHRONISCHE Lungenkrankheiten, die selbst beim Rauchen von Tabakzigaretten erst nach Jahrzehnten entstehen (COPD), binnen 3 Jahren "Dampfen" entstehen sollen?

Oder wäre nicht vielmehr plausibel, dass (starke) Raucher, die unter Atembeschwerden leiden, VERMEHRT auf E-Zigaretten umsteigen (2), und dann natürlich in der Gruppe der "Dampfer" statistisch häufiger vertreten sind?

Obwohl E-Zigretten MESSBAR mindestens 100-fach weniger "Schadstoffe" enthalten? Wer's glaubt.

Lässt etwa nicht aufhorchen, wenn prospektive Langzeitstudien das GENAUE GEGENTEIL erweisen (3), und ehemalige Raucher DURCHGEHEND über eine Verbesserung der Lungenfunktion berichten?

Und Acrolein entsteht nicht (regulär, nennenswert) beim "Dampfen", sondern bei "dry hits", also (versehentlichem) Abbrand von Watte.

Und die "EVALI" hat – noch dazu als als Akutkrankheit – rein gar nichts mit E-Zigaretten zu tun, das ist schlichtweg GELOGEN, sondern ist ein DROGENPROBLEM (verunreinigte elektronische JOINTS). Das zu vermischen, ist vollkommen unzulässig (mit Verlaub: bösartig).

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg

Referenzen
- Allgemeine Übersicht z.B.
-- https://www.tabakfreiergenuss.org/studien/
-- http://e-dampfen.info/wissenschaft/veroeffentlichungen-von-dr-bernhard-michael-mayer/

(1) http://www.ecigarette-research.org/research/index.php/whats-new/2019/273-heartdis
(2) https://www.clivebates.com/vaping-risk-compared-to-smoking-challenging-false-dangerous-claim-by-stanton-glantz/?fbclid=IwAR0nrV_r1qCAAgSrWE5pW972L-V11oCHN6MUV1GgMT7B9P7pnPGmreUGukE#C7
zit. bei https://www.facebook.com/Belidampft
(3) https://www.nature.com/articles/s41598-017-14043-2
Avatar #767798
Cryonix
am Dienstag, 17. Dezember 2019, 17:50

Und sogleich hagelt es Kritik

an dieser Studie. Die Ärztezeitung (1) berichtet deutlich, bis sehr distanziert darüber und verweist dabei auch auf einen Leserbrief von Prof. Britton vom UK Centre of Tobacco and Alcohol Studies, Universität Nottingham an die Times. (2)(3)
"COPD, Bronchitis und Lungenemphyseme würden meist erst nach Jahrzehnten klinisch relevant und oft erst spät diagnostiziert, "
Die simple Multiplikation der Einzelrisiken ist unzulässig und unsauber.

Auch Dr. Ute Mons hat sich über Twitter sehr kritisch zu einer hoch simplifizierten Meldung von "das1te" geäußert(4) und verweist wie Britton auf reverse Kausalität: Lungenprobleme führen (meist erst) zum Umstieg auf E-Zigarette.

Prof. Bernd Meyer fasst in einem FB Kommentar derselben Meldung von Zeit im Blick ZiB( AT) die Hauptkritikpunkte zusammen und konstatiert gar "Wie frühere Studien von Stanton Glantz schrammt auch diese nur knapp am scientific misconduct (Wiss. Fehlverhalten) vorbei." (5)

------------------
(1) https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Dual-Use-schadet-der-Lunge-wohl-am-meisten-405121.html
(2) nicht verlinkbar, Bezahlschranke
(3) wird morgen hier sicher kommentiert: https://www.sciencemediacentre.org/working-with-us/for-journalists/roundups-for-journalists/
(4) https://twitter.com/UteMons/status/1206849749934125056?s=19
(5) https://de-de.facebook.com/pg/ZeitimBild/posts/?ref=page_internal
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
New York – Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. 60 Menschen seien bislang gestorben, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC heute mit. Die Opfer stammten
Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA auf 60 gestiegen
7. Januar 2020
Fairfax – Konsumenten von E-Zigaretten hatten in einer Querschnittstudie zwar seltener einen Schlaganfall erlitten als Tabakraucher. Die kombinierte Aufnahme von Nikotin durch Rauchen und Dampfen
Tabak- und E-Zigaretten erhöhen bei jungen Menschen das Schlaganfallrisiko
3. Januar 2020
Washington – Die US-Regierung verbietet eine Vielzahl aromatisierter E-Zigaretten, verzichtet unter dem Druck der Zigarettenlobby aber auf ein Komplettverbot. Verboten wird ab Februar der Verkauf von
US-Regierung verbietet Verkauf aromatisierter E-Zigaretten mit einigen Ausnahmen
23. Dezember 2019
Atlanta – US-Behörden haben letzte Woche die Internetseiten von 44 Anbietern illegaler Liquids für E-Zigaretten mit der Cannabisdroge Tetrahydrocannabinol (THC) schließen lassen. Die mit Vitamin
E-Zigaretten: Studie bestätigt Vitamin E als Verursacher von EVALI
20. Dezember 2019
Washington – Der US-Senat hat gestern das Mindestalter zum Erwerb von Tabak und E-Zigaretten von 18 auf 21 Jahre angehoben. Die neue Regelung tritt ab dem kommenden Jahr in Kraft. In den USA wurden in
USA heben Mindestalter für Kauf von Tabak und E-Zigaretten auf 21 Jahre an
18. Dezember 2019
Berlin – Erste Langzeitergebnisse zum Konsum von E-Zigaretten haben die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) dazu veranlasst, von der Bundesregierung unverzüglich ein
Pneumologen und Psychologen für unverzügliches Werbeverbot für E-Zigaretten
10. Dezember 2019
Dundee – Zigarettenraucher, die auf nikotinhaltige Verdampfer umsteigen, könnten ihre Gefäßgesundheit verbessern. Zu diesem Ergebnis kommen Forschende der University of Dundee in einer prospektiv,
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER