NewsMedizinWissenschaftler legen Stellungnahme zur Herausgabe genomischer Rohdaten vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wissenschaftler legen Stellungnahme zur Herausgabe genomischer Rohdaten vor

Freitag, 3. Januar 2020

DNA Sequenzierung /picture alliance, Westend61
/picture alliance, Westend61

Heidelberg – Einen Handlungsleitfaden zur Herausgabe genomischer Rohdaten an Pa­tienten und Studienteilnehmende hat die Projektgruppe „Ethische und Rechtliche As­pek­te der Totalsequenzierung des menschlichen Genoms“ (EURAT) in Heidelberg erstellt.

Der Gruppe gehören Wissenschaftler des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, des Universitätsklinikums Heidelberg, des Deutschen Krebsforschungs­zent­rums (DKFZ) und der Universität Heidelberg an.

„Die Analyse des Erbguts im Rahmen von Studien hat das Verständnis von Krebserkran­kungen revolutioniert und kann neue Ansatzpunkte für zielgerichtete Behandlungen liefern“, erläutern die Wissenschaftler. Sie betonen, genomische Rohdaten seien klar von Befunden und Zusatzbefunden abzugrenzen. Diese beinhalteten validierte, von Experten interpre­tierte, gesundheitsrelevante Informationen aus Sequenzieranalysen.

„Im Gegensatz dazu erhalten Studienteilnehmende durch die Aushändigung genomischer Rohdaten eine frühere Stufe der Datenverarbeitung“ erläutern die Autoren. Der Einzelne könne ohne Interpretation durch Spezialisten mit diesen Erbgutdaten jedoch „wenig anfangen“.

Trotzdem kämen zunehmend Patienten und Studienteilnehmende auf Ärzte und Wissenschaftler zu und verlangten die Herausgabe der genomischen Rohdaten, zum Beispiel aus einem Tumorgewebe. Wichtig ist laut den Autoren des Leitfadens, dass die Studienteilnehmenden über die Eigenschaften roher genomischer Daten und die Risiken, die mit einer Nutzung der Rohdaten verbunden sein können, informiert werden.

Heidelberger Forscher geben Empfehlungen und warnen vor kommerziellen Interessen

„Die Empfehlungen für den Herausgabeprozess der genetischen Rohdaten sollen Studienteilnehmende zu einem informierten Umgang mit ihrem Recht auf Datenherausgabe und zu einem kompetenten Umgang mit ihren eigenen Daten befähigen“, sagte Eva Winkler, Professorin für translationale Medizinethik am NCT und dem Universitätsklinikum Heidelberg.

Primär solle dabei das grundsätzliche Recht der Studienteilnehmenden auf Herausgabe einer Kopie der genomischen Rohdaten gewährleistet werden, heißt es in den Empfehlungen. Die Autoren verweisen aber auch auf die Verantwortlichkeiten der Studienteilnehmenden für mögliche negative Auswirkungen, Schädigungen durch die Entgegennahme und Nutzung der Rohdaten sollten transparent festgelegt werden. Vor der Herausgabe der Daten sollte von ihnen daher verlangt werden, dass sie eine Erklärung unterzeichnen, in der sie sich nach Herausgabe für ihre Daten verantwortlich bekennen.

Auch Blutsverwandte könnten betroffen sein, wenn Studienteilnehmende zum Beispiel ihre Keimbahnsequenzdaten mit Personenbezug zugänglich machen würden, warnen die Autoren aus Heidelberg. Durch diesen Prozess könnte die Gefahr einer genetischen Diskriminierung konkret werden. Ein Risiko sehen die Heidelberger Forscher insbesondere bei kommerziellen Anbietern von Sequenzanalysen. Sie könnten auch eigene Interessen an den Daten haben, die über die Wünsche und Fragestellungen der Studienteilnehmenden hinausgehen. Über die Missbrauchsgefahr müsse daher ausführlich informiert werden, fordern die Autoren.

„In den modernen Lebenswissenschaften und der medizinischen Forschung ist die gesellschaftliche Verantwortung besonders offensichtlich, da neue Forschungsergebnisse geeignet sind, Hoffnungen auf Linderung, Heilung und Verbesserung der Lebensqualität von kranken oder mit Einschränkungen lebenden Menschen zu wecken“, sagte Bernhard Eitel, Rektor der Universität Heidelberg. Die Stellungnahme setze die Rechte von Patienten in Beziehung zu den Aufklärungs- und Informationspflichten der Ärzte und Wissenschaftler und entwickle daraus ein angemessenes Gesamtverfahren, betonte er. © hil/gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2020
St. Louis, Missouri − US-Forscher haben den Gendefekt des Wolfram -Syndroms, einer seltenen Erbkrankheit, die unter anderem zu einem Insulinmangel führt, in menschlichen Stammzellen mit dem
Forscher heilen Diabetes bei Mäusen mit genkorrigierten menschlichen Stammzellen
21. April 2020
Mainz – Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und die Masaryk University, die zweitgrößte Universität in der Tschechischen Republik, werden eng bei der Forschung zur Ribonukleinsäure (RNA)
RNA-Forschung von Uni Mainz und Masaryk University gefördert
16. April 2020
Reykjavik − In keinem anderen Land wird die Ausbreitung von SARS-CoV-2 so genau verfolgt wie auf Island. Bereits 6 % der Bevölkerung wurden auf das Virus getestet und in etwa der Hälfte der
SARS-CoV-2: Island ermittelt Kontakte mit Genomanalysen
5. März 2020
Heidelberg – Die Menge an erworbenen Veränderungen im Erbgut im Tumorgewebe wird von Medizinern als Biomarker genutzt, um vorhersagen zu können, welche Patienten von einer Immuntherapie profitieren
Gen-Panel-Tests sagen Tumormutationslast vergleichbar gut wie Exomanalyse vorher
3. März 2020
Berlin – Die nationalen Ethikräte Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens rufen Regierungen und Interessenvertreter in der ganzen Welt gemeinsam dazu auf, bei jeglicher künftigen Diskussion von
Ethikräte fordern Berücksichtigung ethischer Aspekte bei Diskussionen um Keimbahneingriffe
20. Februar 2020
München – Der Einsatz von Stammzellen ist mit großen Hoffnungen auf Heilung schwerer Krankheiten verbunden. Die ethischen und gesetzlichen Grenzen wären aber überschritten, würden Stammzellen aus
Verfahren gegen Patent auf embryonale Stammzellen und Genschere
6. Februar 2020
Cambridge/Massachusetts, San Diego, Hinxton, Cambridge/England und Heidelberg – Das „Pan-Cancer-Projekt“, an dem sich mehr als 1.300 Forscher aus 37 Ländern beteiligten, hat 2.658 komplette Genome von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER