NewsVermischtesNaturheilmittel: Neuer Ratgeber von Charité und Zentrum für Qualität in der Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Naturheilmittel: Neuer Ratgeber von Charité und Zentrum für Qualität in der Pflege

Montag, 23. Dezember 2019

/dpa

Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat gemeinsam mit der Charité Universitätsmedizin Berlin einen neuen Ratgeber „Naturheilmittel – Praxistipps für den Pflegealltag“ herausgegeben. Er gibt Hinweise zum Einsatz von Naturheilmitteln bei 14 häufigen gesundheitlichen Beschwerden pflegebedürftiger Menschen.

„Richtig angewendet können bestimmte Naturheilmittel helfen, gesundheitlichen Prob­lemen vorzubeugen. Zudem fördern manche das Wohlbefinden, einige lindern erkran­kungsbedingte Symptome oder tragen zur Heilung bei“, berichten die Autoren des Rat­gebers.

Anzeige

Ein Beispiel sind Erkältungssymptome, die gerade für ältere pflegebedürftige Menschen besonders belastend und sogar gefährlich sein können. So kann laut dem Ratgeber bei Husten zum Beispiel Thymiantee eingesetzt werden. Durch seine schleimlösende Wir­kung werde das Husten erleichtert.

Auch selbst hergestellter Zwiebelsaft und warme Brustwickel könnten helfen, den Hus­tenschleim zu lösen. „Fiebersenkend wirken bei Erkältungen Teemischungen aus Weiden­rinde und Mädesüß. Auch mit Wadenwickeln lässt sich die Körpertemperatur in aller Re­gel etwas senken“, so die Autoren.

Die Broschüre weist aber auch darauf hin, wie man Naturheilmittel nicht einsetzen sollte, unter anderem, weil sie unerwünschte Neben- und Wechselwirkungen auslösen können. „Naturheilmittel können gesundheitsfördernd wirken und die Selbstheilungskräfte unterstützen. Aber die Möglichkeiten sind begrenzt, und ein unangemessener Einsatz kann sogar schaden“, erklärt Daniela Sulmann, Pflegeexpertin am ZQP.

Am besten sollte man die Anwendung von Naturheilmitteln bei Pflegebedürftigen daher mit dem Arzt abstimmen. Das sei insbesondere wichtig, damit eine Erkrankung richtig behandelt und Komplikationen wie Wechselwirkungen mit verordneten Medikamenten vermieden werden, sagte Sulmann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2020
München – In der Diskussion um die Zukunft des Heilpraktikerberufs hat der Vizepräsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Andreas Botzlar, von der Politik klare Entscheidungen gefordert. „Wenn man
Botzlar sieht keine Existenzberechtigung für Heilpraktiker
14. Januar 2020
Berlin – Die Grünen-Spitze hat die geplante Kommission zur Homöopathie abgesagt. Der Bundesvorstand sei „einstimmig zu dem Ergebnis gekommen, dass eine vertrauensvolle und erfolgreiche Arbeit dieser
Grünen-Spitze sagt Kommission zu Homöopathie ab
27. November 2019
München – Anfang November hatte der bayerische Landtag beschlossen, eine Studie dazu in Auftrag zu geben, ob mit Hilfe homöopathischer Präparate der Einsatz von Antibiotika verringert werden kann. Die
Bayerns Pläne für Homöopathiestudie lösen Kritik aus
22. November 2019
Postdam – Die Homöopathie gerät zusehends in das Blickfeld der Politik. Nach Ansicht der Jungen Liberalen (Julis) Brandenburg soll die Sonderstellung der „Alternativmedizin“, wie zum Beispiel von
Junge Liberale wollen ein Ende der Sonderbehandlung von Homöopathie
18. November 2019
Bielefeld – Bei den Grünen herrscht Uneinigkeit über ihre künftige Stellung zur Homöopathie. Einem Anti-Homöopathie-Antrag folgten gleich mehrere Pro-Homöopathie-Anträge. Auf der
Grüne übergeben Entscheidung zur Homöopathie an Fachkommission
11. November 2019
Kopenhagen/Helsinki – Kreative Beschäftigungen wie Tanzen und Singen können sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken – und zwar über das gesamte Leben hinweg. Zu diesem
WHO: Kreative Tätigkeiten wirken sich positiv auf Gesundheit aus
7. November 2019
München – Eine medizinische Studie im Auftrag der bayerischen Staatsregierung soll klären, ob durch homöopathische Mittel der Einsatz von Antibiotika reduziert werden kann. Dies hat der Landtag heute
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER