NewsPolitikMehr als jeder Sechste leidet an chronischen Rückenschmerzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr als jeder Sechste leidet an chronischen Rückenschmerzen

Dienstag, 17. Dezember 2019

/kei907, stockadobecom

Berlin – Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Das zeigen neue Zahlen des Wissen­schaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Dem neuen Heilmittelreport des Instituts zufolge ist mehr als jeder sechste AOK-Versicherte wegen chronischer, unspezifischer Rücken­schmerzen in ärztlicher Behandlung. 26,7 Prozent der 4,4 Millionen AOK-Rückenschmerz­patienten war deswegen in den vergangenen fünf Jahren sogar dauerhaft beim Arzt.

Insgesamt leiden rund 20 Prozent aller AOK-versicherten Frauen und fast 15 Prozent der Männer unter chronischen, unspezifischen Rückenschmerzen. Die Rate steigt mit zuneh­mendem Lebensalter an und ist in den letzten Jahren vor dem Renteneintritt bei beiden Geschlechtern am höchsten.

Anzeige

Während Schmerzmittel beiden Geschlechtern in etwa gleich hohem Umfang verordnet werden (Frauen 78,3 Prozent, Männer 76,7 Prozent), zeigen sich bei der Inanspruchnahme von physiotherapeutischen Angeboten klare Geschlechterunterschiede: Bei den Frauen nutzt rund ein Drittel der Patientinnen (33,2 Prozent) eine Physiotherapie, bei den Männern nur ein Viertel (24,6 Prozent).

„Auch wenn Frauen und Männer Physiotherapie sehr unterschiedlich nutzen, sind chroni­sche, unspezifische Rückenschmerzen bei beiden Geschlechtern der häufigste Grund für Krankengymnastik, Massage und Co.“, sagte Helmut Schröder, stellvertretender Ge­schäftsführer des WIdO.

Für den Heilmittelbericht 2019 hat das WIdO rund 42 Millionen Heilmittelleistungen aus­gewertet, die 2018 zu Lasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) abgerechnet wurden, davon 15,4 Millionen für AOK-Versicherte.

Laut dem Bericht sind davon 35 Millionen Leistungen der Physikalischen Therapie und Physiotherapie. Dies entspricht 243 Millionen einzelnen Behandlungen. GKV-weit wurden zudem 3,06 Millionen ergotherapeutische Leistungen in Anspruch genommen, dies ent­spricht 25,7 Millionen Behandlungen.

Zudem haben die Versicherten GKV-weit 2,1 Millionen sprachtherapeutische Leistungen in Anspruch genommen. Das entspricht 16,6 Millionen einzelnen Behandlungen. Hinzu kommen laut dem Bericht noch knapp 1,7 Millionen podologische Leistungen mit zu­sammen 6,57 Millionen Behandlungssitzungen. Der Heilmittelumsatz erreichte insgesamt 7,25 Milliarden Euro. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #654929
*1044#002051042682000#2712*
am Mittwoch, 18. Dezember 2019, 08:24

Mehr als jeder Sechste leidet an chronischen Rückenschmerzen

Die Krankenkassen (GKV) sollten sich das Geld bei ärztlicherseits anzeigepflichtigen (§ 202 SGB VII) bandscheibenbedingten Erkrankungen der Hals-und Lendenwirbelsäule (Berufskrankheiten-Nr. 21 08, 21 09 und 21 10 Anlage 1 BKV) bei den sog. "Berufsgenossenschaften" (GUV) zurückholen (Regreß)!
Meddir a. D. Dr. Müsch
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
München – „Bleib einfach im Bett, wenn Du zum Arzt gehst“ – mit diesem Slogan darf eine Krankenkasse nicht mehr werben. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden. Die Zentrale zur Bekämpfung
Krankenkasse darf nicht mit Ferndiagnose werben
8. Juli 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen implantierbaren Neurostimulator zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen zugelassen. Das Gerät eines irischen Herstellers stimuliert
Neurostimulator lindert chronische Rückenschmerzen
6. Juli 2020
Berlin – 80 Prozent der Versicherten in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten ihre medizinischen Hilfsmittel über die Krankenkasse ohne Mehrkosten. Jeder fünfte entscheidet sich jedoch
Medizinische Hilfsmittel: Jeder fünfte Empfänger zahlt Mehrkosten
29. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Frist für den Beginn einer Heilmittelbehandlung nach einer vertragsärztlichen oder -zahnärztlichen Verordnung für gesetzlich Krankenversicherte
Coronakrise: G-BA passt befristete Sonderregelungen erneut an
4. Juni 2020
London − Kompressionsstrümpfe, die früher ein fester Bestandteil der postoperativen Thromboseprophylaxe waren, könnten heute bei vielen Patienten nicht mehr erforderlich sein. In einer
Thromboseprophylaxe: Kompressionsstrümpfe verbessern Schutzwirkung von niedermolekularen Heparinen kaum
27. Mai 2020
Berlin – Der Sozialverband VdK will gegen ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen von Krankenkassen bei der Bearbeitung von Leistungsanträgen vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG)
Verfassungsbeschwerde gegen Urteil zu versäumten Fristen für Krankenkassen
26. Mai 2020
Stuttgart – Die förderungswürdigen Leistungen in Baden-Württemberg können bis zu einer endgültigen gerichtlichen Klärung vorerst weiterlaufen. Das Landessozialgericht (LSG) hat jetzt einem Antrag der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER