szmtag Welche Veränderungen sich Bürger im Gesundheitswesen wünschen
NewsVermischtesWelche Veränderungen sich Bürger im Gesundheitswesen wünschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Welche Veränderungen sich Bürger im Gesundheitswesen wünschen

Donnerstag, 2. Januar 2020

/blvdone, stockadobecom

Stuttgart – Mehr Bürgerzentrierung im Gesundheitswesen ist einer der Wünsche, den die Menschen in Deutschland an das Gesundheitswesen haben. Eine einheitliche Versiche­rung für alle und ein neues Schulfach „Gesundheit“ sind weitere Forderungen aus dem sogenannten Bürgerreport 2019, den die Robert-Bosch-Stiftung kürzlich veröffentlicht hat.

Der Bericht bündelt die Ergebnisse von fünf Bürgerdialogen zur Zukunft des deutschen Gesundheitswesens, an denen im Mai 2019 rund 400 zufällig ausgewählte Bürger teil­nah­men. Die in Kiel, Rostock, Köln, Freiburg und Nürnberg/Fürth erarbeiteten Reformvor­schläge wurden anschließend online einer breiten Öffentlichkeit zur Diskussion gestellt.

Anzeige

Vor allem das Thema Prävention spielt für Bürger eine wichtige Rolle. Zu ihren Reform­vorschlägen zählt die Einführung eines neuen Schulfachs „Gesundheit“, das Kinder mög­lichst früh an das Thema heranführt. Künftig könnten laut den Vorschlägen Präventions­berater ebenso wie niedrigschwellige Informations- und Unterstützungsangebote dabei helfen, schon früh mehr Gesundheitskompetenz aufzubauen.

In der Gesundheitsversorgung wünschen sich die Bürger laut der Erhebung mehr Quali­tät. So sollten Ärzte mehr Zeit für ihre Patienten aufbringen, die pflegerische Versorgung verbessert und das Fachpersonal gerechter entlohnt werden. Deutlich wird, dass die Bür­ger eine umfassende Behandlung in ihrer Umgebung erwarten, zum Beispiel in Form me­dizinischer Versorgungszentren mit ambulanten Praxen für spezielle Fachbereiche.

Zudem fordern die Teilnehmer des Bürgerdialogs ein Gesundheitswesen, das nicht auf Gewinnmaximierung, sondern auf das Gemeinwohl ausgerichtet ist. Dafür schlagen sie die Einführung einer einheitlichen, verpflichtenden Kran­ken­ver­siche­rung vor, in die jeder einen einheitlichen Prozentsatz seines Gesamteinkommens einzahlt. Steuern auf gesund­heitsschädliche Nahrungs- und Genussmittel könnten laut dem Bürgerreport zur zusätz­lichen Finanzierung des Gesundheitssystems dienen.

Die Bürgerdialoge sind Teil einer Initiative der Robert Bosch Stiftung. Ziel des Projekts ist es, bis zur Bundestagswahl 2021 Impulse für umfassende Reformen der Gesundheitsver­sorgung zu setzen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER