NewsVermischtesGlyphosat-Absatz in Deutschland gesunken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Glyphosat-Absatz in Deutschland gesunken

Mittwoch, 18. Dezember 2019

/dpa

Berlin – Der Absatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat ist in Deutschland gesunken. Im vergangenen Jahr wurden 3.450 Tonnen des Wirkstoffs verkauft, wie das Bundesagrar­ministerium gestern mitteilte.

Das war ein Minus von 26,5 Prozent im Vergleich zum hohen Einsatz im sehr nassen Jahr 2017. Es bestätige sich aber ein seit 2011 erkennbarer Abwärtstrend. Insgesamt sank die Menge der verkauften Pflanzenschutzmittel nach Daten des zuständigen Bundesamts für Verbraucherschutz 2018 auf 45.000 Tonnen Wirkstoff.

Anzeige

Das Bundeskabinett hatte im September ein Agrarpaket auf den Weg gebracht, das ein Verbot von Glyphosat bis Ende 2023 vorsieht. Ab 2020 soll bereits mit einer „systemati­schen Minderungsstrategie“ die Anwendung deutlich eingeschränkt werden.

Geplant sind etwa Verbote für Haus- und Kleingärten, öffentliche Flächen wie Parks sowie Einschränkungen für Bauern, darunter ein Verbot der Anwendung vor der Ernte. Das soll etwa drei Viertel der Einsatzmenge vermeiden.

Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Die Hersteller betonen allerdings, dass die sachgemäße Anwendung sicher sei. Bayer und andere Hersteller haben ein Zulassungs­verfahren gestartet, um Glyphosat auch nach 2023 in der EU verkaufen zu können. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Februar 2020
Berlin – Das von der Bundesregierung seit längerem in Aussicht gestellte Verbot glyphosathaltiger Unkrautvernichtungsmittel für Privatanwender soll noch in diesem Jahr kommen. Das zeigt eine Antwort
Glyphosatverbot für private Gärten soll dieses Jahr kommen
18. Februar 2020
Brüssel – Nach dem Verbot des Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in der Europäischen Union (EU) sollen demnächst auch keine Früchte mit Rückständen der Chemikalie mehr verkauft werden dürfen. Das gilt
EU-Staaten für Importverbot für Obst mit Spuren von Chlorpyrifos
14. Februar 2020
Amsterdam – Die internationalen Rheinstaaten haben sich auf eine Säuberung des Rheins von Medikamentenresten, Pestiziden und anderen chemischen Stoffen verständigt. In den nächsten 20 Jahren sollen
Staaten wollen Rhein von Medikamenteresten und Pestiziden säubern
10. Februar 2020
Whippany/Leverkusen – Bayer hat wie angekündigt auch gegen das dritte US-Gerichtsurteil im Glyphosat-Rechtskonflikt Berufung eingelegt. Die Kläger hätten bei dem Prozess keine ausreichenden Beweise
Bayer legt Berufung gegen US-Glyphosat-Urteil ein
5. Februar 2020
Brüssel – Der Europäische Rechnungshof hat der EU Versagen beim Vorgehen gegen die Risiken von Agrarchemie vorgeworfen. Die EU-Strategie zur Verringerung risikobehafteter Pestizide zeige keine
Kritik an EU-Strategie zu Pestizideinsatz
3. Februar 2020
Martinez/Leverkusen – In den USA ist ein weiterer wichtiger Prozess gegen Bayer wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter verschoben worden. Die Streitparteien hätten sich auf
Weiterer Glyphosatprozess gegen Bayer in den USA verschoben
31. Januar 2020
Washington – Die US-Umweltbehörde EPA hält das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat im Gegensatz zu einigen Gerichtsurteilen weiterhin nicht für krebserregend. Die Behörde teilte gestern mit, eine neue
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER