NewsAuslandLibanesische Krankenhäuser zunehmend verschuldet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Libanesische Krankenhäuser zunehmend verschuldet

Mittwoch, 18. Dezember 2019

/picture alliance, AP Photo

Beirut – Die Gesamtschulden der Krankenhäuser im Libanon wachsen offenbar täglich um umgerechnet 1,8 Millionen Euro. „Die Krankenhäuser ersticken und unter den gegenwärti­gen Umständen gibt es keine Lösung“, sagte der Chef des Verbands privater Krankenhäuser, Sleiman Haroun, laut Bericht der Tageszeitung Daily Star.

Eine Lösung könne erst nach der Bildung einer Regierung gefunden werden, die die aus­stehenden staatlichen Zahlungen an die Krankenhäuser veranlasse.

Anzeige

Im vergangenen Monat hatten die privaten Krankenhäuser im Libanon mit einem Warn­streik auf ihre finanzielle Situation aufmerksam gemacht. Die teils seit 2011 ausstehen­den Zah­lun­gen verschiedener Regierungseinrichtungen belaufen sich demnach auf 1,2 Milliarden Euro.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte laut Bericht vergangene Woche vor der schwierigen Situation der Krankenhäuser im Land gewarnt. Das Versagen der liba­nesischen Regierung beim Zahlen ihrer Rechnungen gefährde die Gesundheit der Bevölke­rung.

Der Libanon ist seit dem Rücktritt von Ministerpräsident Saad Hariri am 29. Oktober des Jahres ohne funktionierende Regierung. Die Demonstrationen gegen die politische Füh­rungs­riege und Missstände im Land dauern seit Mitte Oktober an. Zuletzt war es laut Me­dien zu Angriffen schiitischer Anhänger auf Demonstranten und Sicherheitskräfte in Beirut gekommen. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER