NewsPolitikGrüne wollen Beweiserleichte­rungen und Härtefallfonds bei Behandlungsfehlern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne wollen Beweiserleichte­rungen und Härtefallfonds bei Behandlungsfehlern

Mittwoch, 18. Dezember 2019

/morganka, stockadobecom

Berlin – Die Grünen wollen einem Medienbericht zufolge für Opfer von medizinischen Behandlungsfehlern Beweiserleichterungen und einen Härtefallfonds durchsetzen. Pa­tient­en, die einen schweren Schaden erlitten haben, dessen Ursache aber nicht eindeutig zu klären sei, hätten es besonders schwer, ihre Rechte auf Entschädigung und Unterstüt­zung durchzusetzen, heißt es in einem Antrag der Grünen im Bundestag, der dem Redak­tionsnetzwerk Deutschland vorliegt.

„Aufgrund erheblicher Hürden können Ansprüche nur schwer geltend gemacht werden“, so die Bundestagsfraktion. Derzeit muss zur Durchsetzung von Schadensersatzansprü­chen den Angaben zufolge zunächst nachgewiesen werden, dass es einen Behandlungs­fehler gab.

Anzeige

Danach müsse nachgewiesen werden, dass dieser Fehler für den eingetretenen Schaden verantwortlich sei. Dieser Beweis sei in der Praxis aber nur schwer zu erbringen. Die Grü­nen forderten eine einfachere Beweisführung für die Patienten. „Eine solche Erleichte­rung würde die Patientenseite bei der Durchsetzung ihrer Rechte vor Gericht erheblich stärken.“

Zudem schlagen die Grünen einen Härtefallfonds nach dem Vorbild eines Patientenent­schädigungsfonds in Österreich vor, wie es hieß. Dieser Fonds solle Patienten dann ent­schädigen, wenn juristisch nicht eindeutig festgestellt werden könne, ob ein konkreter Behandlungsfehler die Ursache für einen Gesundheitsschaden gewesen sei.

„Diese Fälle fallen bisher durch das Raster des Haftungsrecht“, werde beklagt. Der Fonds solle unbürokratisch und zügig Hilfe für Menschen in einer existenziell und emotional oft sehr schwierigen Lage gewährleisten.

Um Behandlungsfehler zu vermeiden, plädieren die Grünen laut Bericht zudem für eine Meldepflicht für schwerwiegende Behandlungsfehler wie beispielsweise Patienten- oder Seitenverwechslungen oder im Körper vergessenes Operationsbesteck. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 8. Januar 2020, 14:21

Lob den GRÜNEN

Gut so! Mehr gibt es dazu meinerseits nicht zu sagen.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Essen – In etwa drei Vierteln der Fälle, in denen Patienten einen ärztlichen Behandlungsfehler vermuteten, haben die Gutachter des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) keinen
Behandlungsfehler: Dreiviertel der Vorwürfe werden nicht bestätigt
10. Juni 2020
Berlin – Im vergangenen Jahr wurden bei den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern 10.705 Begutachtungsanträge im Zusammenhang mit möglichen ärztlichen Behandlungsfehlern
Ärztliche Behandlungsfehler weiter im Promillebereich
22. Mai 2020
Frankfurt am Main – Immer mehr Arztpraxen sind bereit, systematisch aus Fehlern zu lernen. Das geht aus dem Abschlussbericht eines Pilotprojekts hervor. Die Untersuchung hat aus Sicht der Initiatoren
CIRSforte: Immer mehr Hausärzte wollen aus Fehlern lernen
20. Februar 2020
Marburg/Berlin – Wie steht es in der ambulanten Versorgung um die Patientensicherheit? Das wollte die Arbeitsgruppe um den Marburger Gesundheitsversorgungsforscher Max Geraedts wissen und befragte
Patienten berichten über Fehler in der ambulanten Versorgung
23. Januar 2020
München – Eine junge Frau, die nach Behandlungsfehlern infolge einer Rücken-OP querschnittsgelähmt ist, bekommt 500.000 Euro Schmerzensgeld von der Klinik. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) München
Querschnittsgelähmt: Schmerzensgeld nach Rückenoperation
15. November 2019
Oldenburg – Für ärztliche Kunstfehler bei seiner Geburt bekommt ein schwerstbehindertes Kind aus Gütersloh 500.000 Euro Schmerzensgeld. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden. Das Kind
Behindertes Kind bekommt Schmerzensgeld wegen Kunstfehlers zugesprochen
7. November 2019
Gießen – Ein nach einem Behandlungsfehler hirngeschädigter Patient hat laut einer Entscheidung des Landgerichts Gießen Anspruch auf insgesamt 800.000 Euro Schmerzensgeld. Die Summe gehöre zu den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER