NewsPolitikSchleswig-Holstein novelliert Gesetz zur Unterbringung psychisch kranker Menschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schleswig-Holstein novelliert Gesetz zur Unterbringung psychisch kranker Menschen

Mittwoch, 18. Dezember 2019

/dpa

Kiel – Das Landeskabinett von Schleswig-Holstein hat gestern dem von Gesundheitsmi­nis­­ter Heiner Garg (FDP) eingebrachten Gesetzentwurf zur Hilfe und Unterbringung von Menschen mit Hilfebedarf infolge psychischer Störungen (PsychHG) zugestimmt.

„Mit diesem Gesetz kommen wir den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes zu Fixie­rungsmaßnahmen im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Unterbringung nach. Wir greifen mit dem neuen PsychHG viele Aspekte einer modernen, offenen psychiatrischen Versor­gung zur Stärkung der Patientenrechte auf“, betonte Garg.

Anzeige

Das schleswig-holsteinische Gesetz zur Hilfe und Unterbringung psychisch kranker Men­schen (PsychKG) vom 14. Januar 2000 sei in seinem Kernbereich seit 2009 fast unverän­dert in Kraft, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit.

Aufgrund der verschiedenen Entwicklungen in der Fachdiskussion und der Rechtspre­chung sei eine umfassende Novellierung des schleswig-holsteinischen PsychKG notwen­dig gewesen.

Urteil des BVerfG entscheidend

Insbesondere das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG) vom 24. Juli 2018, wonach die Fixierungsmaßnahme nicht von der richterlichen Unterbringungsanordnung gedeckt ist und unmittelbar dem Richtervorbehalt unterliegt (Art. 104 Absatz 2 Satz 1 GG) habe eine Novellierung erforderlich gemacht.

Die Novellierung umfasst dem schleswig-holsteinischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium zufolge folgende Schwerpunkte: Der Anwendungsbereich des Gesetzes wird neu gefasst. Es wird zwischen der Gewährung von Hilfen im Einvernehmen mit dem betroffenen Menschen und der Durchführung einer Unterbringung ohne oder gegen den Willen der Patienten un­terschieden. Darüber hinaus wird der Begriff der psychischen Erkrankung durch „psy­chische Störung“ ersetzt und damit an die ICD 10 angepasst.

Außerdem werde der Sozialpsychiatrische Dienst der Gesundheitsämter der Kreise und kreisfreien Städte im Gesetzentwurf mit seiner Organisation und dem konkreten Aufga­ben­bereich, der unter anderem Krisenintervention, ärztliche psychiatrische Beurteilung und Koordinierung der psychiatrischen Versorgung umfasst, in einer gesonderten Vor­schrift aufgenommen.

Mit dem Gesetz werden dem Ministerium zufolge Ziele der Hilfen noch deutlicher kon­kre­tisiert, die Kontaktaufnahme zu den Patienten flexibler gestaltet und sein soziales Umfeld im Rahmen der Hilfemaßnahmen verstärkt einbezogen. Zudem sei ein gesetzliches Betretungsrecht für die Sozialpsychiatrischen Dienste bei Gefahr im Verzug aufgenommen worden.

Darüber hinaus seien künftig Fixierungen durch mechanische Hilfsmittel, einschließlich der medizinisch notwendig verbundenen Medikation, als besondere Sicherungsmaß­nah­men zu werten, so dass sie dem Richtervorbehalt unterliegen.

Die konkrete gesetzliche Regelung zu der vom Bundesverfassungsgericht geforderten 1:1-Betreuung sei nach Hinweisen aus der Praxis angepasst worden. Die Betreuung solle künftig von geschultem Krankenhauspersonal vorgenommen werden. Die Überwachung durch technische Hilfsmittel bleibe im Rahmen der 1:1-Betreuung bei Fixierungen wei­ter­hin grundsätzlich ausgeschlossen.

In dem Gesetzentwurf sei zudem die Einführung einer Dokumentations- und Berichts­pflicht zur Stärkung des Rechtsschutzes des Betroffenen zur Wahrung der Verhältnismä­ßig­keit des Eingriffs aufgenommen worden. Der Gesetzentwurf wird jetzt dem schleswig-holsteinischen Landtag zur weiteren Beratung überstellt. © PB/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Donnerstag, 19. Dezember 2019, 05:56

Vor Missbrauch sei gewarnt

Ich kenne zwar Schl.H. nicht. Aber niemand in diesem Bereich ist an fremden Menschen interessiert. Anstatt ein Rechtsmittel zuzulassen kann auch direkt untergebracht werden - da muss niemand anfangen zu arbeiten. Ab dem Moment hagelt es aber "Diagnosen" und "Charakteristiken" und "defizitär" sonstwas - Anträge/Beschwerden werden
weder gehört, gelesen noch verstanden ...Ein herrliches Gesetz für Alle
die nie was wissen müssen und machen können, dürfen was sie wollen.
Geradezu eine Schule der Gewalt.
LNS

Nachrichten zum Thema

1. April 2020
Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat den Report Psychotherapie 2020 vorgelegt. Der 64-seitige Bericht vereint Fakten und Zahlen zur Versorgung psychisch kranker Menschen und
Psychische Erkrankungen: 44 Milliarden Euro direkte Behandlungskosten pro Jahr
13. März 2020
Berlin – Die Bundesregierung will das Berufskrankenrecht weiterentwickeln, um es an verbesserte Möglichkeiten der Prävention und „gestiegene Anforderungen an die Legitimation und Transparenz
Psychische Erkrankungen als Berufskrankheit anerkennen
11. März 2020
Wiesbaden – Hessens forensische Kliniken, in denen psychisch kranke oder süchtige Straftäter untergebracht werden, sind in den vergangenen Jahren voller geworden. Seit 2016 steigen die
Mehr kranke Straftäter in Kliniken untergebracht
14. Februar 2020
Berlin – Ein „Plattform-Modell zur Bemessung der Personalausstattung in der Psychiatrie“ ist gestern Abend bei einem Fachsymposium mit Experten und Gesundheitspolitikern diskutiert worden. Entwickelt
Verbände stellen Konzept zur Personalbemessung in der Psychiatrie und Psychosomatik vor
14. Februar 2020
Bremen – Nur wenige Empfänger einer zeitlich befristeten Erwerbsminderungsrente schaffen den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt. Das berichten Wissenschaftler der Jacobs University Bremen zusammen mit
Erwerbsminderungsrentner: Einer von hundert schafft Wiedereinstieg in den Job
13. Februar 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz ist ein Modellprojekt zur Versorgung psychisch kranker Menschen angelaufen. Dabei sollen Patienten des Pfalzklinikums individueller und wohnortnah betreut werden, teilte das
Großprojekt für Behandlung psychisch Kranker angelaufen
12. Februar 2020
Regensburg – Am Universitätsklinikum Regensburg wurde weltweit zum ersten Mal eine Patientin mit einer Zwangsstörung mit einem neuartigen Hirnschrittmacher versorgt, der nicht nur Signale an das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER