NewsHochschulenNeue Studie zu Vorhofflimmern und (zweitem) Schlaganfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Studie zu Vorhofflimmern und (zweitem) Schlaganfall

Mittwoch, 18. Dezember 2019

Beim Vorhofflimmern werden elektrische Impulse, die ihren Ursprung nicht im Sinusknoten haben, unkontrolliert weitergeleitet, so dass die Vorhöfe scheinbar flimmern. /Alila Medical Media stock.adobe.com

Leipzig – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Studie des Uni­versitätsklinikums Leipzig (UKL) und der Universitätsmedizin Mainz zu Vorhofflimmern und Schlaganfall. Für die kommenden drei Jahre stehen für die Studie namens „Finding Atrial Fibrillation in Stroke Patients 2“ (Find-AF 2) rund 4,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die Wissenschaftler wollen mehr als 5.000 Patienten an 50 Zentren in ganz Deutschland einbeziehen.

Vorhofflimmern gilt als die häufigste Herzrhythmusstörung des Menschen und auch als eine der häufigsten Ursachen für Schlaganfälle, vor allem bei älteren Patienten. „Proble­matisch ist, dass Vorhofflimmern oft nur kurzfristig und unregelmäßig auftritt und da­durch nicht entdeckt wird“, erläuterte Studienleiter Rolf Wachter von der Klinik und Poli­klinik für Kardiologie am UKL.

Anzeige

„Aus einer Vorläuferstudie mit 400 Schlaganfallpatienten wussten wir bereits, dass wir durch eine verlängerte Untersuchung mittels EKG bei etwa jedem Siebenten ein Vorhof­flimmern finden können, welches normalerweise nicht entdeckt worden wäre“, ergänzte Klaus Gröschel von der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Mainz.

Die Wissenschaftler wollen mit Find-AF2 die Frage klären, ob Schlaganfallpatienten grundsätzlich intensiver auf die Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern untersucht werden sollten. „Uns fehlt aktuell noch der Nachweis, dass die Behandlung von Patienten, bei denen durch diese intensive Suche ein Vorhofflimmern gefunden wird, auch wirklich einen erneuten Schlaganfall verhindert“, sagte Wachter.

Für die Studie sollen 5.200 Patienten mit Schlaganfall an 50 Standorten in Deutschland entweder mit der aktuellen Standarddiagnostik oder mit einem intensivierten und ver­längerten Herzrhythmus-Monitoring versorgt werden. Letzteres sieht ein Langzeit-EKG über zehn Tage vor, das jährlich wiederholt wird. Patienten mit sehr hohem Vorhof­flim­merrisiko erhalten dieses Monitoring dauerhaft mit einem implantierbaren Ereignisre­korder. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2020
München – Aus genetischen Daten lässt sich das Schlaganfall-Risiko ähnlich präzise oder sogar besser vorhersagen wie auf der Basis von etablierten Risikofaktoren. Das berichten Wissenschaftler um
Genetische Risikoabschätzung des Schlaganfalls funktioniert
3. Januar 2020
Melbourne – Der weitgehende Verzicht auf alkoholische Getränke hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2020; 382: 20-28) bei Patienten, die wegen eines Vorhofflimmerns
Vorhofflimmern: Alkoholabstinenz vermeidet Rezidive in klinischer Studie
16. Dezember 2019
Los Angeles – Die Auswirkungen von Östrogenen auf das Brustkrebsrisiko, die zum vorzeitigen Abbruch der Women's Health Initiative (WHI) mitbeigetragen hatten, sind auch anderthalb Jahrzehnte später
Women's Health Initiative: Östrogene beeinflussen Brustkrebsrisiko noch viele Jahre nach Therapieende
13. Dezember 2019
Edinburgh – Es gibt im Augenblick keine zuverlässigen Hinweise darauf, dass die routinemäßige Gabe von Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (Selective Serotonin Reuptake Inhibitor, SSRI) die
Cochrane-Review: Serotonin-Wiederaufnahmehemmer nach Schlaganfall
13. Dezember 2019
Oxford – Schlaganfälle verursachten 2017 in Europa Kosten in Höhe von 60 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kostenanalyse, die Gesundheitsökonomen der Universität
Schlaganfälle kosten Europa 60 Milliarden Euro
10. Dezember 2019
Berlin – Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat eine neue Auflage des Leitfadens „Orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern“ vorgestellt. In den
AkdÄ informiert über orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern
22. November 2019
Paris – Eine intensive Cholesterinsenkung hat in einer randomisierten Studie die Zahl der Rezidive nach einem Schlaganfall gesenkt. Es kam allerdings zu einem Anstieg der Hirnblutungen. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER