NewsÄrzteschaftWeiterer Anbieter des elektronischen Heilberufsausweises zugelassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Weiterer Anbieter des elektronischen Heilberufsausweises zugelassen

Mittwoch, 18. Dezember 2019

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat mit der D-Trust GmbH, einem Unternehmen der Bundesdruckerei, einen weiteren Anbieter des elektronischen Heilberufsausweises der Generation 2 (HBA G2) zugelassen.

„In den nächsten sechs Monaten rechnen wir mit der Zulassung von zwei weiteren Anbie­tern“, sagte Erik Bodendieck, Vorsitzender des Ausschusses „Digitalisierung der Gesund­heitsversorgung“ der BÄK. Als erster Anbieter ist bereits das Unternehmen T-Systems auf dem Markt.

Anzeige

Der HBA G2 besitzt alle notwendigen Grundfunktionalitäten zur elektronischen Authen­tifizierung, Signatur und Verschlüsselung. Der Ausweis ist damit die persönliche Zugangs­karte der Ärzte in die digitale Welt der Gesundheitsversorgung. Sie können damit unter anderem elektronische Arztbriefe, elektronische Rezepte, digitale Laborüberweisungen oder Notfalldaten rechtssicher digital unterzeichnen.

„Insbesondere die Möglichkeit der Mehrfachsignatur sorgt für weniger Aufwand. Hierbei muss der Arzt nicht bei jeder digitalen Unterschrift eine PIN eingeben. Eine einmalige PIN-Eingabe macht bis zu 250 Signaturen möglich“, so Bodendieck.

Mit dem Ausweis können Ärzte zudem auf medizinische Daten zugreifen, die auf der elek­tronischen Gesundheitskarte (eGK) abgespeichert sind. Dies betrifft die beiden im Laufe des nächsten Jahres zu erwartenden Anwendungen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur „Notfall­da­tenmanagement“ und „elektronischer Medikationsplan“.

Der elektronische Arztausweis wird künftig integraler Bestandteil der ärztlichen Berufs­aus­übung sein. „Teilweise bieten Praxisverwaltungssysteme bereits heute die Möglichkeit, die quartalsweisen Sammelabrechnungen ausgewählter Kassenärztlichen Vereinigungen oder auch der privatärztlichen Verrechnungsstellen zu signieren“, informiert die BÄK auf ihrer Internetseite.

Künftig werde er auch nötig sein, um auf elektronische Patientenakten zuzugreifen. „Aber auch jenseits des Gesundheitswesens bieten sich weitere Einsatzmöglichkeiten an. Der elektronische Arztausweis ist mit seiner qualifizierten elektronischen Signatur nutzbar, um beliebige rechtsgültige Verträge zu kontrahieren“, schreibt die BÄK. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Berlin – Der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) will sich aktiv in die Entwicklung und den Betrieb der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbringen und beteiligt sich deshalb ab sofort wieder an
PKV kehrt in gematik-Gesellschafterkreis zurück
3. April 2020
Berlin – Die Corona-Pandemie kurbelt den Informationsbedarf der Bürger massiv an. Deshalb setzten inzwischen immer mehr Krankenhäuser Corona-Chatbots ein. Die intelligenten Dialogsysteme beantworten
Chatbots entlasten Krankenhauspersonal
3. April 2020
Köln − Fast jeder zweite Deutsche würde eine freiwillige Trackingapp nutzen, mit deren Hilfe Corona-Infektionsketten nachverfolgt werden sollen. Laut dem gestern veröffentlichten aktuellen
Fast jeder zweite Deutsche würde freiwillige Trackingapp nutzen
3. April 2020
Paris − Der US-Internetgigant Google will im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie Standortdaten seiner Nutzer veröffentlichen. Eine Auswertung der Daten aus 131 Ländern werde von heute an auf
SARS-CoV-2: Google veröffentlicht anonymisierte Bewegungsdaten
1. April 2020
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Entwurf zum Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG) beschlossen. Danach soll das E-Rezept für
Digitalisierung: Kabinett beschließt Patientendaten-Schutzgesetz
1. April 2020
Berlin – Der Hackathon #WirVsVirus hat nach acht Tagen seine Gewinner gekürt. Aus rund 1.500 Projekten wurden diese Woche die 20 Besten ausgezeichnet. Sie sollen nun in ihrer Weiterentwicklung
Hackathon fördert digitale Lösungen für Krisenzeiten
31. März 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium will morgen im Bundeskabinett das Patientendatenschutzgesetz (PDSG) verabschieden lassen. Dafür wurde heute ein Kabinettsentwurf verschickt, der nach
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER