NewsPolitikVakuumversiegelungs­therapie kommt in die Regelversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vakuumversiegelungs­therapie kommt in die Regelversorgung

Donnerstag, 19. Dezember 2019

/dpa

Berlin – Die Vakuumversiegelungstherapie (VVS) kann zukünftig ambulant zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bei Patienten erbracht werden, bei denen – auf­grund wund- oder patientenspezifischer Risikofaktoren – unter einer Standardwundbe­handlung keine ausreichende Heilung zu erwarten ist. Das hat der Gemein­sa­me Bundes­ausschuss (G-BA) heute in Berlin beschlossen.

Eine solche Wundheilungsstörung kann beispielsweise nach einer Amputation auftreten. Ziel der VSS ist ein primärer Wundverschluss, also eine komplikationsfreie Wiederher­stellung der Gewebskontinuität, was bei bündigen Wundrändern möglich ist. Bei anderen Wunden, beispielsweise Druckgeschwüren (Dekubiti), zielt der ebenfalls mögliche Einsatz der VSS auf einen sekundären Wundverschluss. Hier muss sich zuerst Gewebe neu bilden.

Anzeige

Zur Sicherstellung der Qualität der Leistungserbringung darf die VVS nur von bestimmten Facharztgruppen angewendet werden. Zudem ist die VVS in ein medizinisches Behand­lungs­konzept einzubetten, das neben den Verbandswechseln unter anderem eine regel­mäßige ärztliche Kontrolle der Wundheilung umfasst.

Vakuumversiegelungstherapie

Bei der VVS – auch Unterdruck-Therapie genannt – wird die Wunde laut G-BA luftdicht abgedeckt und über einen dünnen Schlauch mit einer Vakuumpumpe verbunden. Die Wundflüssigkeiten werden über dieses geschlossene System kontinuierlich abgesaugt. Durch den dabei entstehenden Unterdruck verbessert sich zudem die Durchblutung in der Wunde.

Die VVS kann als ambulante Leistung erst dann erbracht werden, wenn der Bewertungs­ausschuss über die Höhe der Vergütung im Einheitlichen Bewertungsmaßstab entschie­den hat.

Grundlage des Beschlusses war laut G-BA die Bewertung der VVS im Vergleich zu einer Standardwundbehandlung. Im Ergebnis sieht der G-BA den Nutzen und die medizinische Notwendigkeit der VVS als gegeben, wenn unter einer Standardwundbehandlung keine ausreichende Heilung zu erwarten ist.

Neben dem Leistungseinschluss für die ambulante Versorgung hat der G-BA die Leis­tungs­erbringung in der stationären Versorgung bestätigt. Beide Beschlüsse gehören zu einer der Verfahren, die bereits länger im G-BA anhängig waren.

„Das ist ein Schätzchen aus dem Mittelalter“, bemerkte der unparteiische Vorsitzende, Josef Hecken, im Plenum des G-BA. Im Verlauf der Beratungen sei die Evidenz kaum besser geworden, dennoch lasse man gerade auch für die ambulante Versorgung diese Methode nun auch zu.

Als Vertreter für den GKV-Spitzenverband erklärte Bernhard Egger: „Dieses Verfahren zeigt, dass auch die Industrie und Wissenschaftlergruppen es nicht einfach haben, große Zahlen an Patienten für ihre Studien zu finden.“ Es gebe keine ausreichende Nutzenbe­wer­tung, das Schadenspotenzial werde aber nicht so hoch eingeschätzt. Daher hätten die Krankenkassen dem Beschluss zugestimmt.

Die Beschlüsse werden dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vorgelegt und treten nach Nichtbean­standung und Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. © may/bee/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2020
Zürich – In der Schweiz haben mehrere Krankenhäuser erstmals ein System getestet, bei dem die Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten über die sogenannte Blockchain-Technologie sichergestellt wird.
Schweizer Kliniken testen Blockchain-Technologie
15. Januar 2020
Berlin – Der Entwurf des Medizinprodukte-Anpassungsgesetzes stößt bei Gesundheitsexperten grundsätzlich auf Zustimmung. Nachbesserungsbedarf in einzelnen Punkten mahnten sie jedoch heute in Berlin bei
Medizinproduktegesetz: Experten sehen Nachbesserungsbedarf in einzelnen Punkten
14. Januar 2020
Bonn – Ein Smartphone, an dem mittels eines Adapters eine Speziallinse angebracht ist, eignet sich zur telemedizinischen Diagnose von Netzhauterkrankungen bei Frühgeborenen. Das berichten Augenärzte
Smartphone zur telemedizinischen Diagnose der Frühgeborenen-Retinopathie geeignet
14. Januar 2020
Zürich – Schweizer Wissenschaftler haben einen neuartigen Wundverband entwickelt, der blutstillend wirkt und nicht mit der Wunde verklebt. Beides könnte laut der Publikation in Nature Communications
Neuer Wundverband stoppt Blutungen ohne zu verkleben
10. Januar 2020
Freiburg/Berlin – Einweg statt Mehrweg. Seit einigen Jahren gibt es diesen Trend auch bei Instrumenten aus Edelstahl in Krankenhäusern und Arztpraxen. Das stößt zunehmend auf Kritik. „Wir würden
Einweg in Kliniken: Tausende Tonnen Edelstahl landen im Müll
20. Dezember 2019
Berlin – Ab kommenden Sommer können sich Ärzte bei der Verordnung eines neuen Medikamentes direkt über dessen Zusatznutzen informieren. Das schreibt die Elektronische
Neue Anforderungen an Verordnungssoftware
18. Dezember 2019
Berlin – Neu zugelassene Arzneimitteln werden Privatversicherten häufig früher verordnet als Versicherten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER