NewsAuslandTausende flüchten nach Kämpfen in Syrien zur türkischen Grenze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tausende flüchten nach Kämpfen in Syrien zur türkischen Grenze

Mittwoch, 18. Dezember 2019

/picture alliance, AA

Damaskus – Tausende Menschen sind nach schweren Luftangriffen im Nordwesten Syri­ens in Richtung der türkischen Grenze geflüchtet. Über die genauen Zahlen der massen­haften Flucht aus der Provinz Idlib gab es heute widersprüchliche Angaben.

Nach Schätzungen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte flüchteten in­nerhalb von 24 Stunden rund 8.000 Menschen zur Grenze. Laut einem Bericht der türki­schen Nachrichtenagentur Anadolu waren es 12.000 Zivilisten im selben Zeitraum.

Anzeige

Ein Sprecher des UN-Nothilfeprogramms Ocha in Syriens Nachbarland Jordanien bestä­tigte die Zahlen nicht. Aus Idlib seien zuletzt aber „erheblich“ viele Menschen vertrieben worden. Die Vereinten Nationen seien weiterhin sehr besorgt mit Blick auf die Sicherheit der rund drei Millionen Zivilisten in Idlib.

Idlib ist die letzte große Rebellenhochburg im Land. Die syrische Regierung von Präsident Baschar al-Assad hatte im April mit ihrem Verbündeten Russland eine Offensive auf Idlib begonnen und hat seitdem mehrere Gebiete unter ihre Kontrolle gebracht.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von „heftigen und will­kürlichen“ Bombardements durch syrische und russische Kampfjets. Viele Familien hätten daraufhin ihre Häuser verlassen und sich auf den Weg zu Flüchtlingslagern gemacht.

Bei den Vereinten Nationen brach ein Streit über Hilfslieferungen an syrischen Grenz­über­gängen aus. Die Mehrheit der 15 Mitglieder im Sicherheitsrat, darunter auch Deutsch­land, wollen eine Resolution zu den Hilfen für Millionen Menschen im Wesentli­chen aufrecht erhalten.

Doch Russland droht mit einem Veto und hat selbst einen Entwurf vorgelegt. Diplomaten zufolge könnte dieser die humanitären Hilfen für Syrien „aushöhlen“ und damit das Leben vieler Menschen gefährden. Das Mandat läuft aus, wenn es nicht bis 10. Januar 2020 er­neuert wird. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Januar 2020
New York – Nach wochenlanger Blockadehaltung Russlands hat sich der UN-Sicherheitsrat kurz vor Ablauf einer Frist auf die Offenhaltung humanitärer Hilfswege nach Syrien geeinigt – der Kompromiss
Syrienkompromiss im Sicherheitsrat gefährdet Hilfe
17. Dezember 2019
New York – Die UNO muss auch künftig humanitäre Hilfsgüter über die syrische Grenze in das Bürgerkriegsland einführen – und dabei Konfliktlinien überqueren. UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte
Humanitäre Hilfe: UNO muss weiter Hilfsgüter über syrische Grenze einführen
16. Oktober 2019
Damaskus – Im Zuge der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien und der „extrem instabilen Situation“ zieht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) alle internationalen Mitarbeiter aus der
Ärzte ohne Grenzen zieht Mitarbeiter aus Nordsyrien ab
20. September 2019
Istanbul – Die Türkei hat Dutzende Ärzte in das Grenzgebiet zu Syrien beordert, nachdem Präsident Recep Tayyip Erdogan wiederholt vor einem Militäreinsatz in der Region gewarnt hat. Die Ärzte würden
Vor möglichem Einmarsch in Syrien: Türkei schickt Ärzte an Grenze
23. August 2019
Damaskus/Berlin – Bei der Regierungsoffensive auf Syriens letzte große Rebellenhochburg Idlib sind auch mehrere von Deutschland geförderte Kliniken und Helfer Ziel von Angriffen geworden. Insgesamt
Von Deutschland geförderte Kliniken in Syrien bei Luftangriff getroffen
18. Juni 2019
Berlin – Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) auf die nach wie vor schwierige Lage von Millionen Syrern hingewiesen. „Obwohl die Lage sich in vielen Gebieten des Landes
Millionen Syrer benötigen weiter humanitäre Hilfe
9. Mai 2019
Brüssel – Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat die Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser im Nordwesten Syriens scharf verurteilt. Die jüngste militärische Eskalation in der Region mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER