NewsPolitikKoalitionsfraktionen wollen Verbesserungen in der Kurzzeitpflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koalitionsfraktionen wollen Verbesserungen in der Kurzzeitpflege

Freitag, 20. Dezember 2019

/dpa (Archivbild)

Berlin – Die Koalitionsfraktionen verlangen von der Bundesregierung eine Stärkung der Kurz­zeitpflege. Die Regierung solle sicherstellen, dass Länder, Kommunen, Pflegeeinrich­tungen und Pflegekassen entsprechende pflegerische Versorgungsstrukturen ausbauen und langfristig absichern, heißt es in einem gemeinsamen Antrag von Union und SPD, über den der Bundestag heute in erster Lesung debattierte.

Dazu soll der gesetzliche Auftrag nach Vorstellungen von CDU, CSU und SPD an die Pflegeselbstverwaltung konkretisiert und eine auskömmliche Vergütung sichergestellt werden. Nur so sei der Anspruch auf Kurzzeitpfle­ge zu verwirklichen.

Anzeige

Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Stärkung der Kurzzeitpflege müsse durch eine wirt­schaftlich tragfähige Vergütung umgesetzt werden, hieß es. Die Vergütungsverein­barun­gen müssten unter anderem die kurze Verweildauer, die stark schwankende Nachfrage sowie die heterogenen Pflege-, Betreuungs- und Behandlungserfordernisse berücksich­tigen.

Der Bund müsse zudem auf die Länder einwirken, ihrem gesetzlichen Auftrag nachzu­kommen und den Ausbau der Kurzzeitpflegeangebote stärker zu fördern. Zudem müsse der besondere Bedarf geriatrischer und traumatologischer Patienten in den Blick ge­nommen werden.

Schließlich müsse zügig das im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel umgesetzt werden, Angehörige besser zu unterstützen und ein jährliches Entlastungsbudget zu schaffen, das flexibel in Anspruch genommen werden könne. Die Initiativen dürfen nach dem Willen der Koalitionsfraktionen den Haushalt nicht zusätzlich belasten.

Ge­rade in Notsituationen müsse ein Kurzzeitpflegeplatz sofort zur Verfügung stehen, betonte Lothar Riebsamen (CDU). Dasselbe gelte für den Wunsch, zuhause zu sterben. Heike Baehrens (SPD) forderte die Bundesländer zu einer Investitionsoffensive für die Kurzzeitpflege auf.

Robby Schlund (AfD) beklagte, dass die Zahl der Kurzzeitpflegeplätze in den vergangenen Jahren um 30 Prozent zurückgegangen sei. Zugleich warnte er davor, die Kommunen wei­ter finanziell zu belasten. Der Bund solle die Kosten stärker übernehmen.

Harald Weinberg (Die Linke) verlangte konkrete Zusagen für eine bessere Finanzierung, an der sich auch der Bund beteiligen solle. Kordula Schulz-Asche (Grüne) sprach sich da­für aus, auch bei der Kurzzeitpflege die Eigenanteile zu senken und zu deckeln. Nicole Westig (FDP) sagte, die Kurzzeitpflege sei entscheidend, um Angehörige zu entlasten. Wesentlich sei eine wirtschaftlich tragfähige Vergütung.

Die FDP forderte, Krankenhäuser in unterversorgten Bereichen grundsätzlich für die Kurzzeitpflege zu öffnen. Notwendig dafür seien flexible Rahmenbedingungen der Versorgungsverträge zwischen Krankenhausgesellschaften, Pflegekassen und Ministerien, so dass nicht belegte Krankenhausbetten für die Kurzzeitpflegeplätze genutzt werden könnten.

Die FDP forderte in einem eigenen Antrag, Krankenhäuser für die Kurzzeitpflege zu öffnen. Die Anträge wurden an den federführenden Gesundheitsaus­schuss überwiesen. © kna/may/hib/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat heute in Absprache mit Pflegeverbänden verschiedene Maßnahmen beschlossen, um das Infektionsrisiko von Pflegekräften und Pflegebedürftigen zu
Coronakrise: Spahn will Pflegekräfte besser schützen
19. März 2020
Witten – Ein neues Projekt, das pflegende Angehörige gezielt beim Umgang mit agitierten Demenzpatienten unterstützen soll, koordiniert der Lehrstuhl für Pflegewissenschaft der Universität
Wissenschaftler entwickeln Online-Hilfe für pflegende Angehörige von Demenzpatienten
16. März 2020
Berlin – Die regelmäßigen Qualitätsprüfungen in den Pflegeheimen für den sogenannten Pflege-TÜV werden angesichts der Corona-Epidemie ausgesetzt, um das Personal in den Heimen zu entlasten.
Pflege-TÜV wird wegen Corona-Krise ausgesetzt
11. März 2020
In der Auseinandersetzung um eine Entlastung der Situation in der Pflege am Uniklinikum Schleswig-Holstein gibt es ein Angebot der Landesregierung. Am Freitag will die Gewerkschaft die
Regierung will die Pflege am Uniklinikum Schleswig-Holstein stärken
28. Februar 2020
Berlin – Hilfsorganisationen haben anlässlich des morgigen Equal Care Day eine Aufwertung der überwiegend von Frauen geleisteten Erziehungs-, Sorge- und Pflegearbeit gefordert. „Es sind in Deutschland
Equal Care Day: Kulturwandel zur Entlastung der Frauen gefordert
28. Februar 2020
Schwerin – Vier von zehn Pflegebedürftigen in Mecklenburg-Vorpommern hätten nach Angaben der Techniker Krankenkasse Anspruch auf Geld, das sie nicht nutzen. Der Entlastungsbetrag wurden im vergangenen
Pflege: Vier von zehn Bedürftigen schöpfen Mittel nicht aus
18. Februar 2020
Berlin – Die Digitalisierung wird das Leben im Alter ebenso wie den Alltag in der Pflege verändern. Stärker als in anderen Bereichen wirft der Einsatz digitaler Technologien, etwa auch von künstlicher
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER