NewsPolitikKrankenhäusern fehlt Geld für Investitionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäusern fehlt Geld für Investitionen

Donnerstag, 19. Dezember 2019

/Romolo Tavani, stockadobecom

Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat einmal mehr darauf hingewie­sen, dass die Kliniken von den Ländern mehr Geld für Investitionen erwarten. „Allein in den letzten zehn Jahren hat sich ein Investitionsstau von mindestens 30 Milliarden Euro aufgetürmt“, hieß es aus der DKG. Die Zahl ergibt sich aus einer von der DKG erstellten Bestandsaufnahme zur Kranken­haus­planung und Investitionsfinanzierung.

„Deutschland droht den Anschluss an inter­nationale Standards zu verlieren und bleibt beim Thema Digitalisierung im Gesundheits­wesen weit hinter anderen Staaten zurück“, sagte DKG-Präsident Gerald Gaß. Auch für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege und ein insgesamt attraktives Arbeitsumfeld seien dringend Investitionen erforderlich.

Anzeige

Die DKG-Bestandsaufnahme zeigt, dass die Investitionsmittel der Krankenhäuser von knapp 2,8 Milliarden Euro 2017 auf 3,04 Milliarden 2018 gestiegen sind. Maßgeblich für diesen Anstieg sei dabei das Bundesland Bayern, das seine Fördermittel um rund 140 Millionen Euro aufgestockt habe. „Dieser leichte Aufwärtstrend in einigen wenigen Bun­desländern wird die gewaltige Investitionslücke von fast vier Milliarden Euro pro Jahr allerdings nicht schließen können“, hieß es aus der DKG.

Der Bericht zeigt auch, dass die Krankenhauslandschaft in Deutschland im Umbruch ist. Seit 1991 habe sich die Zahl der Krankenhäuser um mehr als 20 Prozent verringert. Gleich­­zeitig lag die Zahl der Krankenhausfälle mit knapp 19,4 Millionen auf einem gleich­bleibend hohen Niveau.

„Diese Zahlen machen deutlich, dass wir einen fortschreitenden Rückgang von Kranken­häusern haben. Aber dieser Prozess ist nicht strukturiert und durch eine aktive Kranken­hausplanung erzeugt, sondern vielmehr das Ergebnis einer ungesteuerten Struktur­berei­nigung auf kaltem Weg“, sagte Gaß.

Er mahnte, die Krankenhäuser seien ein zentraler Bestandteil der sozialen Infrastruktur und Basis des Sozialstaats. „Es muss die gemeinsame und vordringliche Aufgabe des Bundes und der Länder sein, diese Infrastruktur zu sichern und weiterzuentwickeln“, so der DKG-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #799020
Sivend
am Samstag, 21. Dezember 2019, 15:34

Lösungen?

Sehr schade, dass die Notwendigkeit für einen solchen Artikel besteht, um darauf aufmerksam zu machen. Aber ich selbst bin auch kein Experte und frage mich, wo soll den so viel Geld zur Verbesserung der Lage herkommen?
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Januar 2020
Berlin – Bessere Basisfinanzierung für Krankenhäuser, mehr leistungsbezogene Abrechnungen und eine rechtliche Stärkung der Kompetenzen der Planungsbehörden der Länder: Mit einem umfangreichen Mix aus
Länder stoßen Diskussion um neue Krankenhausfinanzierung an
28. Januar 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) begrüßt, Kliniken stärker in die ambulante Versorgung einzubeziehen. Nicht nur
Krankenhausverband: Kliniken ambulante Versorgung ermöglichen
28. Januar 2020
Jena – Eigenständige Neurointensivstationen sind in Deutschland selten: Nur jedes fünfte Krankenhaus mit einer Abteilung für Neurologie oder Neurochirurgie kann eine solche anbieten.
Eigenständige Neurointensivstationen in Deutschland selten
28. Januar 2020
Münster – Mit Blick auf den vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium vorgelegten Referentenentwurf für ein Gesetz zur Reform der Notfallversorgung hat sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL)
ÄKWL ruft nach mehr Finanzmitteln für die Notfallversorgung
24. Januar 2020
Berlin – Die Bundesländer haben die Ergebnisse ihrer Diskussionen aus der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Zukunft der sektorenübergreifenden Versorgung weiter konkretisiert. So soll das
Länder wollen ambulante Versorgung an Kliniken vergeben können
23. Januar 2020
Kiel – Die kommunalen Krankenhäuser in Kiel und Neumünster sprechen über eine mögliche Kooperation. Beide Städte seien in ersten Gesprächen, sagte der Kieler Sozial-Stadtrat Gerwin Stöcken (SPD)
Krankenhäuser in Schleswig-Holstein beraten über Kooperation
21. Januar 2020
Berlin – Der Strukturwandel in der deutschen Krankenhauslandschaft ist in vollem Gang. Das zeigt eine Umfrage des Deutschen Ärzteblatts unter allen 16 Landeskrankenhausgesellschaften. „In den Jahren
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER